Glaube Liebe Hoffnung
Oper nach der Textvorlage von Ödön von Horváth
KomponistIn: Schedl Gerhard
Entstehungsjahr: 1991 - 1992
Dauer: 1h 50m
Genre:
Subgenre:
Textsprache des Werks:

Glaube Liebe Hoffnung - Oper nach der Textvorlage von Ödön von Horváth

Besetzungsdetails

Orchestercode:  Solostimmen, Ch - 2 (1 Picc)/2/2/2 (1 KFag) - 4/2/2/1 - Pk, 3 Perc, Hf - Str

Solo: Sopran (1, lyrisch), Alt (2), Tenor (1, lyrisch), Bariton (2), Bass (2), Sprecher (m) (3), Sprecherin (1)

gemischter Chor (1), Flöte (2), Oboe (2), Klarinette (2), Fagott (2), Horn (4), Trompete (2), Posaune (2), Tuba (1), Pauke (1), Perkussion (3), Harfe (1), Streicher (1)

ad lyrischer Sopran und lyrischer Tenor: hohe Stimmlage

Rollen:
Elisabeth (S), Alfons Klostermeyer, ein Schupo (Bar), Präparator (T), Oberpräparator (Bar), Vize-Präparator (B), Der Baron mit dem Trauerflor (B), Irene Prantl (A), Maria (lyr.h.S), Joachim, der tollkühne Lebensretter (lyr.h.T)
Frau Amtsgerichtsrat, Er selbst, der Herr Amtsgerichtsrat, ein Kriminaler, der Oberinspektor (Sprechrollen)
ein Invalider (T), eine Arbeiterfrau (A), ein Buchhalter (B) (alle drei aus dem Chor), Arbeitslosenchor (gem.Ch), Chor der Schupos (Tenöre und Bässe des Chors), ein Kamerad (aus dem Chor der Schupos)

Musik auf der Bühne:
Klarinette, Saxophon, Trompete, Posaune, Tuba

Publikation

Sendeaufnahme

Organisation:  ORF/Landesstudio Salzburg

Anlass-Auftrag-Widmung

Auftrag:

Salzburger Landestheater

zum 100. Jahrestag seines Bestehens

Weiterführende Informationen

Text: Libretto nach der Vorlage des gleichnamigen Romans von Ödön v. Horvath

Uraufführung

Datum:  20. November 1993

InterpretInnen: Judith Graf, Ludwig Grabmeier, Rainer Büse, Josef Köstlinger, Charlotte Pistor, Eberhard Storz, Christine Schwarz, Franz Supper, Susanna Szameit, Wolf Oeser, Peter Pikl (Gesangs- und Sprechrollen)
Wolfgang Rot (Dir), Stephen Green (Choreinstudierung)
Band/Ensemble: Chor des Salzburger Landestheaters Mozarteum Orchester
Weitere Informationen: Lutz Hochstraate (Inszenierung), Bernd-Dieter Müller (Bühnenbild), Annette Zepperitz (Kostüme)