... was uns anrührt, dich und mich ...
Sieben Verhältnisse für Violine und Klavier nach Versen von Rainer Maria Rilke
KomponistIn: Schmidinger Helmut
TextautorIn: Rilke Rainer Maria
Entstehungsjahr: 2004
Dauer: ~ 17m
Genre:
Besetzung:

... was uns anrührt, dich und mich ... - Sieben Verhältnisse für Violine und Klavier nach Versen von Rainer Maria Rilke

Besetzungsdetails

Klavier (1), Violine (1)

Abschnitte/Sätze

I - Es müsste mich einer führen ... - 1'40
II - Noch fast gleichgültig ... - 3'
III - Ausgesetzt auf den Bergen des Herzens - 1'30
IV - nimmt uns zusammen wie ein Bogenstrich - 50''
V - Wie meine Träume nach dir schrein. - 3'40

Publikation

Art der Publikation:  Verlag

Weiterführende Informationen

Der Umstand, dass eine Violine und ein Klavier auf der Bühne aufeinander treffen, ist noch lange keine Garantie dafür, dass es sich dabei um ein Duo im engeren Sinn (d.h. aufeinander reagierend, in Dialog tretend) handelt: Die Geschichte der Besetzung "Violine - Klavier" spiegelt diese wechselvollen Verhältnisse wider, denn sie reicht von der "Sonate für das Clavier mit dem Accompagnement einer Violin" bis zu dominant virtuosen Violinwerken mit an Nebensächlichkeit kaum mehr zu überbietender Klavierbegleitung.

In sieben Liebesgedichten von Rainer Maria Rilke habe ich literarische Bilder für diese wechselvollen Verhältnisse gefunden. Die Texte handeln von der Einsamkeit, dem Nebeneinander und dem wieder-Fremd-werden genauso wie von der Einigkeit, die "aus zwei Saiten eine Stimme zieht".

Die Umsetzung dieser Texte erfolgt aber nicht in erster Linie über die "Illustration" des beschriebenen emotionalen Inhaltes sondern hat ihre musikalische Entsprechung im wechselnden Rollenverhalten der beiden Instrumente zueinander.

 

(zit. n. Juli 2014)

Uraufführung

Jahr:  2005
Datum:  13. Januar 2005