Acht Stücke für Drei Klarinetten
KomponistIn: Cerha Friedrich
Entstehungsjahr: 2012
Dauer: 19m 30s
Genre:
Besetzung:

Acht Stücke für Drei Klarinetten

Besetzungsdetails

Publikation

Art der Publikation:  Verlag
Verlag:  Universal Edition

Weiterführende Informationen

Im Herbst 2012 rief mich Ernst Ottensamer, der Soloklarinettist der Wiener Philharmoniker, an und fragte mich, ob ich Lust hätte, für ihn und seine beiden Söhne – ebenfalls ausgezeichnete Klarinettisten – ein Konzert mit Orchester zu schreiben. Das Instrumentalkonzert war mir zu dieser Zeit schon wieder fremd geworden, aber die 3 Klarinetten reizten mich. Ich habe mich eines Stücks für mehrere Klarinetten von Hanns Jelinek erinnert, das mir bei der Einspielung seines "Zwölftonwerks" in den 60er-Jahren für LP besonderen Eindruck gemacht hatte und meine Fantasie begann um neue, weitere Möglichkeiten zu kreisen, dieses Instrument, das ich so sehr liebe, mehrfach zum Klingen zu bringen.

 

Die 8 Stücke sind von sehr unterschiedlichem Charakter und machen von allen Spielarten – von der fließenden legato-Kantilene bis zum kapriziösen, manchmal karikierenden, kurzen Staccato – Gebrauch. Die Formen ergeben sich zumeist aus der rhapsodischen Entwicklung; es gibt keine Reprisen und fast keine motivischen Bezüge. In einer Toccatina, so schnell und so leise wie möglich, huschen in gleichen Notenwerten die drei Stimmen gespenstisch dahin, wobei sie einander fortwährend kreuzen, was eine Art Wellenbewegung schafft. Einer schwermütigen Elegie folgt eine Burleske, – ein ausgelassenes, manchmal rüpelhaftes Spiel, das an Comedia dell' Arte-Haftes denken lässt. Den Schluss bildet ein lyrischer Abgesang. Ich habe seit langem eine Aversion gegen effektvolle Fortissimo-Schlüsse; fast alle meine Werke aus letzter Zeit enden im Pianissimo.

 

Friedrich Cerha

Uraufführung

Jahr:  2014
Datum:  15. Juni 2014
InterpretIn:  Ottensamer Ernst

Weitere InterpretInnen: Daniel und Andreas Ottensamer