Sympathikus - Parasympathikus
KomponistIn: Riegler Daniel
Entstehungsjahr: 2014
Dauer: 1h 10m
Gattung:
Schwierigkeitsgrad: 5

Sympathikus - Parasympathikus

Besetzungsdetails

Solo: Sopran (1)

Bassklarinette (1, auch Sopransaxophon und Klarinette in B), Posaune (1, Plunger, Straight Cup, Bucket, Wah-Wah), Kontrabass (1), Elektrische Gitarre (1, Distortion, Bottleneck und Akustik Gitarre), Elektronik (1, Laptop, Glockenspiel, Tam-Tam)

Uraufführung

Jahr:  2014
Datum:  21. März 2014

Stilbeschreibung

Kalkulation und Verspieltheit, Konstruktion und Überraschung: Das sind die Pole, zwischen denen die Musik des „JazzWerkstatt Wien New Ensemble“ (= „JWNE“) oszilliert. Zwar steckt ein strukturelles Grundgerüst hinter dem neuen Programm des Ensembles, doch nehmen die kompositorischen Bahnen von Daniel Rieglers „Sympathikus – Parasympathikus“ durch den spontanen Erfindungsgeist der sechs MusikerInnen unerwartete improvisatorische Wendungen. „Sympathikus – Parasympathikus“ spielt auf die Antagonisten unseres Zentralnervensystems an und besteht dementsprechend aus zwei sehr verschiedenen Teilen. Der erste, auf den Sympathikus ausgerichtete Teil führt die Zuhörer mit komplex verdichtetem musikalischen Material an die Grenzen ihrer Wahrnehmung. Entsprechend relaxt ist dann der zweite, auf den Parasympathikus zielende Abschnitt der Komposition, der viele Freiräume für Improvisationen öffnet, aber dennoch eine Beziehung zum ersten Teil des Stücks entwickelt: um ein Gleichgewicht des Verschiedenen herzustellen. (Reinhard Kager)