Johann Krebs
Genre:

Krebs Johann

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Besetzung Gattung
1 Duett - Duett für Sopran und Bariton 1994
2 a) Es nutzt nix - b) Tuan - c) D'Höll - d) Kedn 1994
3 Zwei Liebeslieder für gemischten Chor 1993
4 Trauer-Ode - Drei Wiener Sängerknaben beweinen den Tod eines an einer Mozartkugel vollendeten Lippizaners 1993
5 Papageno ist nach nicht mehr das. - Rezitativ und Arie für Blasorchester 1993
6 Symphonie Nr. 11, ein wahrhaft außergewöhnliches Opus 1991
7 Der Kuckuck, jedesmal eine Uhraufführung 1990
8 Sonatine für 4 Klarinetten 1989
9 Eduard und Kunigunde - Eine traurige, aber wirklich sehr schöne Kantate für Sopran, Tenor, gemischten Chor und Orchester nach einem anonymen Text des 19. Jahrhunderts 1989
10 Sonatinchen für 2 Fagotte 1988
11 Klage - für großes Orchester 1988
12 Lorcher Psalmen - für Sopran, Bariton, gemischten Chor, Orgel und Orchester 1987
13 Papageno ist auch nicht mehr das - für Orchester 1985
14 Sinfonietta für großes Orchester 1984
15 Sonnengesang - nach Franz von Assisi für gemischten Chor, Orgel und Orchester 1981
16 Messe III 1975
17 Amphitryon - Ballett 1969
18 Messe II 1967
19 Serenade für Bläserquintett 1967
20 Der eine und der andere - Ballett 1967
21 Sinfonie für Orchester 1966
22 Messe I 1965
23 Sechs Stücke für Kammerorchester 1965
24 Quintett für Klarinette, Fagott, Trompete, Schlagzeug und Klavier 1961
25 Divertimento für Kammerorchester 1960
26 Konzertante Musik für Streicher und Klavier 1958

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1933
Geburtsdatum:  16. Januar 1933
Geburtsort:  Chemnitz
Geburtsland: 

Johann Krebs wurde als Sohn eines Wiener Musikers in Chemnitz in Sachsen geboren. Ab 1945 in Linz. Lehrerbildungsanstalt, Musikwissenschaft in Innsbruck (W. Fischer), Komposition in Linz (Fritz Heinrich Klein) und Salzburg (Cesar Bresgen), Schulmusik und Geschichte in Salzburg. Lehrer an der Pädagogischen Akademie des Bundes in Linz und am Bruckner-Konservatorium. Von 1965-1993 Leiter des Linzer Brucknerorchesters (Oratorien von Händel bis Strawinsky und Poulenc; Brucknerorchester, Mozarteumorchester, Orchester der Wiener Volksoper; bedeutende Solisten: Auger, Coertse, Ghazarian, Holm, Marsh, Rysaned, Stich-Randall; Fassbaender, Jahn, Schemtschuk, Yachmi; Ahnsjö, Dermota, Kmentt, Laubenthal, Schreier; Berry, Czerwenka, Franc, Holl, Muff, Nimsgern, u.a.).

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1947 - 1952

Lehrerbildungsanstalt Linz

1953

Staatsprüfung aus Klavier

1953 - 1958

Musikwissenschaft

1955

Lehrbefähigungsprüfung für Volksschulen

1957

Reifeprüfung aus Tonsatz mit Auszeichnung

1958

Lehrbefähigungsprüfung für Hauptschulen (Deutsch, Freihandzeichnen, Schreiben, Gesang)

1959 - 1963

Kompositionsschüler

1963

Studienabschluss aus Schulmusik

1975

Lehrbefähigungsprüfung aus Geschichte für Höhere Schulen

1976

Magisterium

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1952

ab diesem Zeitpunkt im öffentlichen Schuldienst

1965

ab diesem Zeitpunkt Chormeister

1978

ab diesem Zeitpunkt Lehrtätigkeit (Seminar-Chor, Grundfragen der Musikerziehung, Allgemeine Musiklehre)

1982

Pädagogische Akademie des Bundes Linz: ab diesem Zeitpunkt Musikerziehung

Zusammenarbeit mit zahlreichen Solisten und verschiedenen Orchestern

im Ruhestand

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1989

Landeskulturpreis

1991

Kulturmedaille

1996

Wettbewerb des Sinfonischen Blasorchesters Ried/Innkreis: 1. Preis