Reza Najfar
Genre:
Instrument: Flöte

Najfar Reza

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Besetzung Gattung
1 Ellegie for "Parto" - for orchestra 1980
2 Childhood memories 1981
3 Shabahengam - for sopran and piano on Nima Youshidj poem 1981
4 Sonata for piano solo 1982
5 Viaggio - für Klavier solo 1983
6 Adagio for Strings 1983
7 Nocturne Nr. 1 - for piano solo 1984
8 Homuresque - for piano solo 1987
9 Persane - for flute and string trio 1991
10 6 pieces for flute and piano on old Persian folks themes 1991
11 Flute Quintett "A Persian Poem" 1993
12 5 pieces for flute and piano in jazzy style 1994
13 4 short pieces for flute and piano 1994
14 4 duos for two flutes in jazzy style 1995
15 8 songs (Limricks) 1996
16 From the other stars - a cycle of pieces for flute solo, oboe solo, flute and piano, piano solo 1996
17 Shadow 1997
18 Dream of(f) 1998
19 Valse pour Raphael 1999
20 Elegie for Haimo Wisser 2000
21 Swamp - for flute and trombone (bassoon) 2001
22 La persienne 2002
23 Wild ostinato 2002
24 Marsch for symphonic harmony music 2002
25 Nocturne Nr. 2 - for piano solo 2003
26 Todes fuge 2004
27 Cadence et Decadance 2004
28 Elegie pur une amie 2005
29 From the other stars 2006
30 The fire of Mars 2006
31 Valse harmonique - for flute and piano 2006
32 Perpetum mobile 1-3 - for piano solo 2006
33 Wien 1928 2006
34 Petite Valse 2006

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1960
Geburtsdatum:  20. April 1960
Geburtsort:  Teheran
Geburtsland: 

Reza Najfar, geboren in Teheran. Erst mit 17 Jahren erschloss sich ihm die musikalische Welt. Er begann sich autodidaktisch mit Komposition zu befassen sowie Flöte zu erlernen. 1978 Studium am Konservatorium in Teheran, weiters in Holland und an der Musikakademie in Wien (Flöte, Komposition). Durch seine instrumentale Tätigkeit öffneten sich neue Perspektiven für die Gestaltung seiner Werke. Seine Musik lebt von der Liebe zur virtuosen Manier und strebt nach neuen musikalischen Oasen. Er schöpft seine Inspiration aus den Quellen seiner Kindheit sowie der phantasiereichen, Nostalgie durchwobenen persischen Dichtung. Najfars Werke umfassen Klavierstücke, Lieder, Werke für Soloinstrumente, kammermusikalische Werke, sowie ein Auftragswerk für den österreichischen Rundfunk für Orchester und Gesangssolisten über Paul Celans "Todesfuge". Derzeit ist Reza Najfar Professor für Flöte am Konservatorium in Innsbruck.

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1986 - 1988

Tätigkeit am Schubert Konservatorium und Prayner Konservatorium

1988

Concertgebouw Amsterdam: Debüt

1988

Mitwirkung als 1. Flöte

1988 - 1991

Soloflötist

1991

Engagement als Soloflötist im Orchester "Arcadia" (La Neuveville) - aus familiären Gründen nicht angenommen

1992

Leiter der Ausbildungsklasse für Flöte

Artists without frontiers: Mitglied der Organisation

Forschung zur Entwicklung der Flötenbauweise

Leiter mehrerer Meisterkurse in Österreich, Italien, Japan und Mexico

Mitglied

regelmäßig Konzerte für "Kinderdorf International"

Konzerttätigkeiten in mehreren Ländern Europas, sowie Japan und Mexiko: u. a. Festivals wie "Österreich Heute", "Takayama Festival" (Japan), "Musica e Magia" (Mexiko), "Japan Flute Festival" (Tokyo), "Österreichisches Flötenfest" (Wien), "Österreichisches Gitarrenfest" (Wien)

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person
2004

Vertonung des Gedichts von Paul Celan "Todesfuge"

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1982

Stipendium vom Italienischen Kulturinstitut in Teheran für ein Studium am Konservatorium "Santa Cecilia da Roma" (Ausreiseverbot der Regierung aufgrund des Krieges)

1985

Holländisches Kulturministerium: Stipendium

1987

Stipendium

WidmungsträgerIn von (Werk)

Kontakt, Links