Elisabeth Naske
erfasst als:
Instrument: Violoncello

Fotograf: Stephan Trierenberg © Mit freundlicher Genehmigung von
Schott Musik International

Naske Elisabeth

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1963
Geburtsdatum:  5. April 1963
Geburtsort:  Wiesbaden
Geburtsland: 
Nationalität: 

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1983

Abschluss des Studiums mit Lehrdiplom

1984 - 1987

Studium, Abschluss Konzertdiplom

1998 - 2003

Privatstudium Komposition

Meisterkurse bei Frans Helmerson, Heinrich Schiff, Christoph Coin und Sándor Végh

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1988 - 1990

Cellistin unter der Leitung von Claudio Abbado, Vaclav Neumann u.a

1993

Pascal Trio: Gründung, gemeinsam mit Diane Pascal und Claudia Hofert; Konzerte unter anderem bei der Salzburger Mozartwoche und der Schubertiade Feldkirch

1999 - 2001

Duo mit Tristan Schulze

freischaffende Komponistin

Konzerttätigkeit mit der Camerata Bern, der Serenata Basel, dem Wiener Kammerorchester, der Wiener Kammerphilharmonie, der Camerata Academica Salzburg, Thomas Demenga, Heinrich Schiff, Thomas Zehetmair u.a.

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
2004

Preisträgerin beim Ideenwettbewerb "Find it!" zu Musikvermittlung

Stilbeschreibung

"Ich sehe mich als Suchende. "Was kann ich heute wie schreiben: Wofür, für wen, in welchem Rahmen wird ein Werk aufgeführt?", sind zentrale Fragen meiner Arbeit. Ich bin ständig bemüht eine aktuelle Sprache zu finden, ich betrachte es nicht als meine Aufgabe ein neues Vokabular und damit verbundene Regeln aufzustellen, die dann vermittelt gehören. Ich will mit dem Material, das bereits da ist, neu umgehen und es so verwenden, dass es für mich Sinn macht. Kinder und Erwachsene sollen damit etwas anfangen können."

 

Elisabeth Naske, 2004 - zitiert aus NMZ 2004/07, 52. Jahrgang, S. 24

Pressestimmen

16. April 2007

Elisabeth Naske schafft es - wie schon mit ihrer "Feuerroten Friederike" - spielend, den richtigen Tonfall und die passende Musiksprache zu finden, ohne die Geschichte musikalisch zu überfrachten.

Wiener Zeitung 

 

2007

Der charmanten Geschichte und der zauberhaften musikalischen Umsetzung mit Glockenspiel und Streichquartett können sich große und kleine Zuschauer nicht entziehen.

Schott aktuell 

 

2004

Musiktheater, das alle Sinne schärft! 

NMZ

Diskografie, Projekte

Diskographie:

  • 2009: Die Glücksfee (ORF)
  • 2007: Die Omama im Apfelbaum (HEY-U! ENTERTAINMENT)
  • 2003: Das kleine Ich bin Ich (Extraplatte)

Kontakt, Links

Sprache:  Deutsch, Englisch, Französisch
Links: