Eva Jantschitsch
KünstlerInname/Pseudonym: Gustav
Instrument: Violine, Klavier
Gattung:

Fotograf: Thomas Degen ©

Jantschitsch Eva

Allgemeine Information

Geburtsort:  Graz
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

 

Jantschitsch wuchs in Graz auf und lebt seit 1997 in Wien. Sie studierte an der Universität für Angewandte Kunst visuelle Mediengestaltung und digitale Kunst bei Peter Weibel und Karel Dudesek. Ihren ersten Auftritt als Musikerin absolvierte sie beim Frauenbandenfest im Ernst-Kirchweger-Haus 2002.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt

Visuelle Mediengestaltung und Digitale Kunst (Peter Weibel und Karel Dudesek)

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
2002

erster Auftritt als Musikerin beim Frauenbandfest

2004 - 2005

Volxtheater Favoriten: Gestaltung von Liederabenden

2007

Gastsängerin auf dem Album "Alles verloren"

2008

Musik für den Dokumentarfilm "Gangstergirls"

2015

Arrangement und Wiederaufnahme einer überarbeiteten Fassung der Proletenpassion

Laokoongruppe: Gastsängerin für das Debüt "50 Jahre Homerecording"

liger: Gastsängerin für das Debüt "Crash Symbols"

Beschäftigung mit verschiedenen Aspekten der Grafik, Performance und mit diversen Webprojekten

Musik für Shakespeares "Ende gut alles gut"

komponiert und produziert Musik für Theater und Film

Arbeit und Veröffentlichungen unter ihrem Pseudonym

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person
2011

12-teiliger Liederzyklus "Unterhaltungsmusik zur Suche nach Erkenntnis", UA 10. August 2011 unter Mitwirkung von Ben Becker

Kompositionen für das Stück "Draußen tobt die Dunkelziffer" von Kathrin Röggla und die Filmmusik zu Sepp R. Brudermanns Dokumentarfilm "5 1/2 Roofs"

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
2005

Amadeus Award als "FM4 Alternative Act des Jahres"

2013

Österreichischer Filmpreis

2013

Wiener Frauenpreis

2015

Nestroy-Theaterpreis

Diskografie, Projekte

Diskografie:

  • 2008: Verlass die Stadt (Chicks on Speed Records)
  • 2004: Rettet die Wale (Mosz Records)

 

Filmmusik/Theatermusik:

  • Filmmusik zu Mirjam Ungers Spielfilm Maikäfer flieg
  • Filmmusik zu Claudia Müllers Dokumentation VALIE EXPORT Ikone & Rebellin
  • Filmmusik zu Florian Flickers Spielfilm Grenzgänger
  • Filmmusik zu Sepp R. Brudermanns Dokumentarfilm 5 1/2 Roofs
  • Filmmusik zu Tina Leischs Dokumentarfilm Gangster Girls
  • Theatermusik zu Niklaus Helblings Inszenierung von Ende Gut, Alles Gut, Akademietheater, Wien
  • Theatermusik zu Tina Laniks Inszenierung von Von Morgens bis Mitternachts, Residenztheater, München
  • Theatermusik zu Der Alpenkönig und der Menschenfeind, Burgtheater, Wien
  • Theatermusik Münchhausen – oder die pseudologische Reise bis zum Mond, Regie: Niklaus Helbling, Düsseldorfer Schauspielhaus
  • Theatermusik zu mascheks politischer Puppentheaterserie Bei Schüssels, Beim Gusenbauer, Bei Faymann und Bye-Bye, Österreich!, Rabenhof Theater, Wien
  • Theatermusik zu Tina Leischs Medea bloß zum Trotz, Theaterprojekt mit Gefangenen der Justizanstalten Gerasdorf und Schwarzau
  • Revuemusik zu Orlanding the Dominant – Eine queere Burlesque mit SV Damenkraft, Sissy Boyz & Gustav im brut Wien
  • Theatermusik zu Vor dem Fliegen, Regie: Claudia Kottal, Theater Bronski & Grünberg, Wien

Kontaktperson von (Organisation)

Band-/Ensemblemitglied bei

Band-/Ensemblemitglied bei: