der verschwundene hochzeiter

Werktitel
der verschwundene hochzeiter
Untertitel
Oper
KomponistIn
Entstehungsjahr
2017–2018
Genre(s)
Neue Musik
Gattung(en)
Oper/Musiktheater
Sprache (Text)
Deutsch
Art der Publikation
Verlag
Verlag/Verleger

Auftrag: Bayreuther Festspiele

Uraufführung
24. Juli 2018 - Bayreuth, Festspielhaus Bayreuth
Veranstalter: Bayreuther Festspiele (Veranstaltungsreihe DISKURS BAYREUTH)
Mitwirkende: Ictus-Ensemble, Frauenchor Cantando Admont
Weitere Informationen: Paul Esterhazy (Regisseur), Friedrich Zorn (Videokünstler)

Die Handlung von Langs Oper basiert auf einer alten Sage aus Österreich und erzählt von einem Bräutigam, der von einem Fremden auf dessen Hochzeit eingeladen wird. Dort solle er sich vergnügen und tanzen, aber niemals länger, als die Musik spiele, warnt der Fremde. Der Hochzeiter hält sich daran nicht. Als er heimkehrt, wird er entsetzt gewahr, dass seit seinem Weggang 300 Jahre vergangen sind. Er kann nur noch zu Staub zerfallen.

Die Musik ist auf die Sekunde genau durchgetaktet und wird deshalb nicht von einem Dirigenten koordiniert, sondern von digitalen Metronomen auf Bildschirmen im Zuschauerraum.

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 29. 8. 2020): Lang Klaus . der verschwundene hochzeiter. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/201180 (Abrufdatum: 22. 4. 2021).