Musikdatenbank

In der mica-Musikdatenbank finden Sie umfassende Einträge zu zeitgenössischen österreichischen oder in Österreich lebenden KomponistInnen, InterpretInnen sowie Bands und Ensembles. Der Schwerpunkt liegt derzeit in den Bereichen Neue Musik und Jazz.

Eine umfassende Darstellung von InterpretInnen aus anderen Genres finden Sie im SR-Archiv für österreichische Popularmusik: www.sra.at

Ausführliche Diskografien auch von österreichischen InterpretInnen sind unter www.discogs.com gelistet.

Aus der Musikdatenbank

Photo by Fran E. Wright ©

 

Nach Abschluss seines Jusstudiums an der Universität Wien widmete sich Robert Pobitschka wieder mit voller Kraft seinen musikalischen Studien. Er besuchte die Klasse von Tatjana Kravtchenko am St. Petersburger Staatlichen Konservatorium und Meisterklassen von Lisa Leonskaja und Lew Naumov beim Schleswig Holstein - Musikfestival.

 

Robert Pobitschka feiert inzwischen Erfolge an bedeutenden Spielstätten, wie etwa dem Brucknerhaus Linz, dem Wiener Konzerthaus & Musikverein oder dem Minoriten-Saal in Graz. Er spielte als Solist im Eröffnungsorchesterkonzert des Haydn Festivals von Dolni Lukavice und war mehrfach Gast beim Eisenstädter Haydn - Festival, wo er u. a. Klavierfassungen von Symphonien Haydns und Beethovens interpretierte, die anschließend von Sir Neville Marriner in der originalen Orchesterfassung wiederholt wurden. Er trat bei den Wiener Kulturtagen in Berlin und Potsdam und beim Festival "Abende in Monrepos" in Vyborg/Karelien auf. Im Rahmen der Reihe "Musik im Herbst" gab Robert Pobitschka im Haydn Saal des Schlosses Esterhazy die österreichische Erstaufführung von Istvan Szelenyis "Summa vitae" für Klavier und Orchester, komponiert 1956, unter dem Dirigat von Laszlo Szelenyi, dem Sohn des Komponisten.

 

Seit etwa 1997 widmet sich Robert Pobitschka auch dem eigenen kompositorischen Schaffen, das oft wichtige Themen, wie die stattfindende Vernichtung unseres Lebensraumes, berührt. Alle seine Kompositionen wurden mittlerweile in Konzerten aufgeführt. Sein "Kyrie eleison - gewidmet der Natur" und "Wasser ist Leben", beide für Kammerorchester und Sopran, erklangen bei einem Festkonzert der Vereinten Nationen zum Internationalen Weltwassertag in der Wiener Hofburg. Sein Umweltschutzoratorium "Atlantia erwacht" erfuhr eine Wiedergabe durch den Wiener Klammerchor und das RSO Wien und erfuhr durch den Tänzer Alain Michigan eine Aufführung als Ballett, die im Rahmen einer Veranstaltung des Internationalen Theaterinstitutes der UNESCO stattfand. Die Japanische Gartenbaugesellschaft beauftragte das Klavierwerk "Kosmos Japanischer Garten", das bei der Eröffnung des japanischen Gartens im Sachloßpark von Wien/Schönbrunn uraufgeführt wurde. Das Stück versucht, dem Hörer die Geisteswelt Japanischer Gärten zu vermitteln.

 

Seine Konzertreisen führten ihn nach Italien, Deutschland, Russland, Tschechien, Ungarn, Südafrika, Peru, in die USA und nach China.

 

Quelle: Biographie auf der Homepage des Künstlers

Über die Musikdatenbank

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Besetzungssuche

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Werksuche

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Personensuche

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Filmmusik

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

frauen|musik