Musikdatenbank

In der mica-Musikdatenbank finden Sie umfassende Einträge zu zeitgenössischen österreichischen oder in Österreich lebenden KomponistInnen, InterpretInnen sowie Bands und Ensembles. Der Schwerpunkt liegt derzeit in den Bereichen Neue Musik und Jazz.

Eine umfassende Darstellung von InterpretInnen aus anderen Genres finden Sie im SR-Archiv für österreichische Popularmusik: www.sra.at, eine Darstellung von Frauen in der elektronischen Musik unter: femdex.net, femalepressure.net

Ausführliche Diskografien auch von österreichischen InterpretInnen sind unter www.discogs.com gelistet.

Aus der Musikdatenbank

Doblinger Archiv © Mit freundlicher Genehmigung von Doblinger Musikverlag

Genre:

Karl Schiske, im damals noch zur Donaumonarchie gehörigen Raab/Györ 1916 geboren, legt bereits als Kind eine Probe seines musikalischen Talents ab. Aus den wenigen erhaltenen Privatdokumenten geht hervor: "Mit drei Jahren schon spielte ich am Schmetterer Klavier unserer Familie zur großen Verwunderung vieler Zuhörer die von Papa gelehrte 'Schnitzel-Polka" (aus "Karl Schiske", Karl Heinz Roschitz, Verlag Elisabeth Lafite, Wien, 1970; S 7)
Im Jahr 1922, als Karl Schiske sechs Jahre alt ist, übersiedeln seine Eltern - sein Vater ist Erfinder und Maschinenbauingenieur - nach Orth an der Donau. Dessen Technikbegeisterung färbt auch auf den Sohn ab, sodass er in späteren Jahren neben seiner musikalischen Ausbildung an der Musikakademie in Wien - Klavier und Komposition - auch Physik studierte. Noch während seiner Studienzeit , ab 1939, führen das Stadtorchester der Wiener Symphoniker und das Steinbauer Quartett seine frühen Werke im Wiener Musikverein und im Konzerthaus auf. 1943 - er hat kurz davor mit einer Dissertation über die Dissonanzenverwendung in Bruckners Symphonien, promoviert - wird er zur deutschen Wehrmacht eingezogen, komponiert aber auch während seiner Militärzeit. Sein Bruder Hubert, dem er seine vielleicht bedeutendste Komposition, das Oratorium "Vom Tode", widmet, fällt 1944 bei Riga.
Nach 1945 beginnt Schiskes vielleicht fruchtbarste Schaffensphase. Er lebt als freischaffender Komponist in der Steiermark, unterbrochen von Aufenthalten in Wien und Orth und gibt privat Musikunterricht bis er 1952 als Kompositionslehrer an die Wiener Musikhochschule berufen wird. Im August 1954 heiratet er Berta Baumhackl, der Ehe entstammen vier Kinder. 1962 wird er zum ausserordentlichen Hochschulprofessor ernannt.
Seine Werke werden mit Preisen, unter anderem dem Großen Österreichischen Staatspreis ausgezeichnet. Er vermittelt als Lehrer heute namhaften Komponisten wie Erich Urbanner, Ivan Eröd, Gösta Neuwirth, Kurt Schwertsik, Otto Zykan, Charles Boone, Luca Lombardi u.v.a. das kompositorische Rüstzeug. Am 16.06.1969 stirbt Karl Schiske im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen einer Gehirnblutung in Wien.

Über die Musikdatenbank

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Besetzungssuche

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Werksuche

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Personensuche

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Filmmusik

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

frauen|musik