Dr. med. Orpheus
Tanzspiel mit Gesang
KomponistIn: Amann Gerold
TextautorIn: Amann Gerold
Entstehungsjahr: 1987
Dauer: ~ 30m
Genre:
Subgenre:
Textsprache des Werks:

Dr. med. Orpheus - Tanzspiel mit Gesang

Besetzungsdetails

Solo: Tenor (1)

Frauenstimme (4), Männerstimme (4), Flöte (1), Flöte (1, auch Piccolo), Kithara (1), Viola (1), Violoncello (1), Kontrabass (1), Elektronik (1), Tonband (1), Mundharmonika (1), Objekt (14)

Ocarina in G (2), Ocarina in C (2), Glasharmonika oder klingende (Wein-)Gläser (1), Knochensäge (= Operationsgerät, 1), Fuchsschwanz (= Handsäge, 1), Kuckucksuhr (1), knarrendes Tor (1), Tropfen aus einer Infusionsflasche (1), EKG-Monitor (1), Vocoder (1), Kurzfilme (2)
Elektronik (1) = Tonabnehmer und Verstärkeranlage (1)
Tonband (1) = Bandaufzeichnungen (Stimme der Nachtigall, weißes Rauschen, Wind u.a.)

Rollen:
Dr. med. Orpheus (Tänzer, Sänger (T) und Kitharaspieler), Eurydike (Tänzerin), Pluto (Tänzer und Mundharmonikaspieler), gemischtes Doppelquartett (Sänger und Tänzer in verschiedener Darstellungsfunktion)

Weiterführende Informationen

Inhalt: Das Stück behandelt den Orpheus-Mythos als Frage nach der Endgültigkeit des Todes im Sinne der Medizin. Die inhaltliche Konkretisierung der vorgegebenen musikalischen Form bleibt der jeweiligen Inszenierung bzw. Choreographie überlassen. Die Musik setzt Schall unterschiedlicher Gestaltungshöhe in gegenseite Beziehung bzw. in Kontrast: Umweltschall (Bienensummen, Tropfen, ...); manipulierter Schall (Wiedergabe mit Bandverzögerung, Vocoder-Transformation); Transkription (= Instrumentalversionen von Umweltschall); Ergänzungen (Keplers Planetentöne); Zitate: Monteverdi, Gluck, Offenbach, Volksmusik; freie Erfindungen). Dementsprechend setzt sich das Instrumentarium aus Klangerzeugern unterschiedlichen Niveaus zusammen.