Senhal - L'anima afflitta
Töne aus dem Verborgenen
KomponistIn: Keil Friedrich
Entstehungsjahr: 1994
Dauer: 15m
Gattung:
Besetzung:

Senhal - L'anima afflitta - Töne aus dem Verborgenen

Besetzungsdetails

ad Violine II: oder Viola
ad Viola da Gamba: Bassgabe

Publikation

Art der Publikation:  Manuskript

Anlass-Auftrag-Widmung

Widmung:

Widmung: den Musikern des Heiligenberger Barockorchesters herzlich zugeeignet

Uraufführung

Ort:  Passau

Band/Ensemble: Heiligenberger Barockorchester
Weitere Informationen: Neujahrskonzert

Stilbeschreibung

"Die Troubadours des Mittelalters verwendeten in ihren 'Hohe Minne Dichtungen' für die von ihnen verehrten und geliebten DAmen einen Decknamen, ein senhal. [...] Ich möchte das Werk "senhal" nicht als ein Liebeslied verstanden wissen, schon gar nicht eines, dessen Gefühlsausdruck sich minutenlang im eigenen Gefühlsrausch ergeht, etwa in Form von langen stimmungsvollen Cantilenen. Die melische Struktur in diesem Werk ist weniger das Resultat eines thematischen Einfalles und auch nicht das eines 'Musenkusses', sondern sie entsteht durch das Ineinandergreifen harmonischer und rhythmischer Prozesse. [...] - Diese Gebarung der "Stimmführung"
- das kurze episodenartige und sich immer rasch verändernde "Aufleuchten" diverser Instrumente bzs. Instrumentengruppen
- eine offene formale Struktur im Gesamtverlauf;
all dies ist ein Versuch einer persönlichen kompositorischen Umsetzung dieser geheimnisvoll-diskreten Verschleierungspflege der Troubadours, deren (vielleicht ungewolltes) Resultat die Entschleierung der eigenen anima afflitta ist."
Friedrich Keil