Bluesbrauser
erfasst als:

© Bluesbrauser

Bluesbrauser

Allgemeine Information

Gründungsjahr:  1998

 

Es ist schwer zu überhören, dass Mundart in der österreichischen Musikszene einen Aufschwung erlebt. Austropop reloaded! Der Nino aus Wien macht mit seiner aktuellen Platte "Schwunder" den morbiden Wienerschmäh lokalfähig, Hubert von Goisern hat sich mit "Brennen tuats  guat" auf den ersten Platz der Charts geboxt und internationale Acts hinter sich gelassen, Alpen-Elvis Andreas Gabalier sorgt selbst in Deutschland für Kreisch-Alarm bei den ZuhörerInnen und Rapper wie Skero und Co. wären sicherlich nur halb so beliebt, würden sie in Hochdeutsch ihre Message verbreiten. Fest steht, die Facetten des Austropops sind derzeit vielseitig wie nie.

 

So schallt auch aus dem Salzach-Delta ein Sound, der in seiner Art sehr individuell zu Tage tritt und mit herben Salzburger Dialekt gespickt, die Sprachbarriere des gesamten Landes durchbricht. Fusion-Sound mit traditionellem Einfluss der Alpenland-Musik ist das Spezialgebiet der Bluesbrauser.

Besetzung/Stilbeschreibung

Band/Ensemble MitgliedInstrument
Bass
Gesang, Klavier, Gitarre
Gesang, Perkussion
Gesang, Harfe
Gitarre
Schlagzeug

Stilbeschreibung:
Bluesbrauser bieten Mundartmusik gesungen im Salzburger Dialekt mit humorvollem Einschlag und mehrstimmigen Gesang.
Stilistisch spannen Bluesbrauser einen breiten Bogen: Acapella, Balladen, Volxmusik, Weltmusik. Ihre Eigenkompositionen verbinden Elemente des Funk, Blues, Reggae, Soul, Pop, Rap und Jazz.

Diskografie, Auftritte, Projekte

Diskografie:

  • 2015: Wås såg er?
  • 2012: Koa Zeit
  • 2008: I ficht mi vor'm Friseur
  • 2004: Kasleberkaas
,

Auftritte (Auswahl):

  • Rabenhof Wien (2. Platz Protestsongcontest)
  • Museumsquartier Wien
  • Posthof Linz
  • Rockhouse Salzburg (Saal, Bar & 17. Rockhouse-Birthday Party)
  • Urbankeller Salzburg
  • Cinetheatro Neukirchen
  • Republic Salzburg
  • Theaterbühne St.Veit
  • Goldegger Blues & Folk Festival
  • Herbstlärm Festival St.Johann/Pg
  • Kulturplattform St.Johann/Pg
  • Analogfesival Weinviertel
  • Gumpersdorfer Kulturtage (DE, gemeinsam mit Global Kreyner)
  • Tauernbahnmuseum Schwarzach

Pressestimmen

15. Februar 2008

[...] Die Bluesbrauser aus dem Pongau rund um Sänger Alexander Reicher belegten am Ende Platz zwei und kamen mit ihrer Art Musikkabarett und großer Musikalität nicht nur beim Publikum gut an [...]

Salzburger Nachrichten Online

 

14. Februar 2008

[...] Der Salzburger Combo "Bluesbrauser" gelang Unvermutetes: Mundartgesang, der ohne Grunge-, Hip-Hop- oder Elektronikelemente auskommt, steht beim Contest sonst als sicherer Verlierer da. Die Pongauer schafften es mit ihrer locker-professionellen Darbietung einer stimmigen Komposition mit nicht ganz dämlichem Text heuer sogar fast auf den Siegerplatz [...]

Salzburger Nachrichten (Maria Sterkl)

 

13. Februar 2008

[...] Die Zweitplatzierten Bluesbrauser outeten sich als Salzburger Phobiker-Gruppe mit Angst vor Mikros oder gar sich selbst ("Auto-Phobie"), die mit "I fiacht mi vor'm Friseur" alle irgendwie erreichte und die meisten wussten gar nicht wieso eigentlich. Zeilen wie "i fiarcht mi vor dem Verruckten der de Ortstafeln verruckt", der eingestandenen Panik vor der vierten Starmania-Staffel oder dem Ex-Fionanzminister-Doppel hatten wohl einfach den breitesten Identifikationswert [...]

Der Standard (Anne Katrin Feßler)

 

2008

[...] Bluesbrauser sind eine Entdeckung des Abends. Auch wenn es für den Sieg knapp nicht reicht, spielt sich die Salzburger Formation mit ihrer Standupcomedyeinlage in die Herzen der Fans. In einer nachgestellten Sitzung einer Selbsthilfegruppe kommt die Band zum Entschluss: "bessere Phobien braucht das Land!". Wer braucht schon Xeno- oder Homophobie, wenn womöglich auch die Keirophobie ihren Zweck erfüllt? Damit bezeichnen die Rockkabarettisten die Angst vor dem Frisör [...]

FM4 (Arthur Einöder)

 

2008

Pongauer Bluesbrauser erobern Wien
Beim Protestsongcontest 2008 hat es die Pongauer Band Bluesbrauser mit ihrem Lied "I fiacht mi vor’m Friseur" aus 240 Einsendungen unter die besten Zehn geschafft. Ob die Pongauer Dialekt-Combo den von FM4 initiierten Songcontest gewinnt, wird sich am 12. Februar in Wien zeigen. Dann werden nämlich die besten 10 Songs im Rahmen des Protestsongcontest-Finales im Rabenhof Theater aufgeführt und von FM4 (20 Uhr) live übertragen.

Salzburger Fenster

 

2006

[...] Nach über 2 Stunden Programm, inklusive der Zugabe "Iss a Kebab" (mit der Melodie vom Calypso-Klassiker "Banana Boat Song"), hatten es die Bluesbrauser an jenem Dezemberabend wohl nicht allen recht, vielen aber vor Lachen leichter gemacht. Auch in den nächsten Monaten sind sie zum Beispiel am 17. März beim Snowjazz in Gastein unterwegs, um ihre witzige Blues- und Folkmusik unterm Volk zu verteilen. Aber Vorsicht: Nicht lachen - tut weh!

Salzburger Nachrichten (Robert Innerhofer)