Orchester der Akademie St. Blasius
erfasst als:

© Julia Stix

Orchester der Akademie St. Blasius

Allgemeine Information

Gründungsjahr:  1988

Die Akademie St. Blasius ist ein im Jahre 1998 gegründeter Verein mit dem Ziel, den in Tirol lebenden professionellen Musikern ein Forum für Aufführungen auf höchstem Niveau zu bieten. Das Orchester besteht zu über 80% aus Tiroler Musikern aus den drei Landesteilen
In Konzerten und CD-Produktionen arbeitete die Akademie u. a. mit dem Institut für Tiroler Musikforschung, dem Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, dem Festival Klangspuren Schwaz, dem Forum Alpbach, der Academia Vocalis Wörgl, dem Festival Musik und Kirche Brixen und dem Festival Texte und Töne des ORF-Landesstudios Dornbirn zusammen

Eine viel gelobte Besonderheit der Akademie St. Blasius ist die Programmgestaltung. Das Orchester hat es sich zum Ziel gesetzt, sich nicht in den üblichen Konzertbetrieb mit seinem Standardrepertoire einzureihen, sondern möchte aufgeschlossene Zuhörer einladen, sich auf die Suche nach Neuem zu begeben. Uraufführungen von Tiroler Komponisten werden mit Raritäten von der Klassik bis in die Neuzeit in einen spannenden Kontext gebracht. Die Arbeit der Akademie St. Blasius ist auf bisher 30 CDs dokumentiert. 2013 wurde das Orchester mit dem Arthur-Haidl-Preis der Stadt Innsbruck ausgezeichnet.

Quelle: Akademie St. Blasius

Besetzung/Stilbeschreibung

Band/Ensemble MitgliedInstrument
Violine
Viola
Klarinette
Horn
Horn
Trompete
Trompete
Posaune
Pauke, Schlagwerk
Schlagwerk

weiters:
Monika Grabowska (Konzertmeister, Violine)
Petra Belenta (Violine)
Stefanie Brunner (Violine)
Karin Dorfmann (Violine)
Sophia Goidinger (Violine)
Katrin Gruber (Violine)
Reingard Grünwald (Violine)
Verena Hansford (Violine)
Sibille Huber (Violine)
Michael Köck (Violine)
Lydia Kurz (Violine)
Sarah Kurz (Violine)
Susanne Mattle (Violine)
Sonja Melzer (Violine)
Edith Morandell (Violine)
Jelena Nerdinger (Violine)
Klaus Nerdinger (Violine)
Claudia Norz (Violine)
Claudia Ortner (Violine)
Lukas Praxmarer (Violine)
Michael Riccabona (Violine)
Margit Rubatscher (Violine)
Klaus Rühland (Violine)
Martina Saxer (Violine)
Anja Schaller (Violine)
Evi Schintlmeister (Violine)
Ruth Silbernagl-Sofka (Violine)
Evi Singer (Violine)
Edda Stix (Violine)
Johanna Wasserman (Violine)

Monika Bazgier (Viola)
Reingard Grünwald (Viola)
Martha Kneringer (Viola)
Ingrid Rohrmoser (Viola)
Boris Schaffert (Viola)
Edda Stix (Viola)
Andreas Trenkwalder (Viola)
Günter Zobl (Viola)

Veronika Abermann (Kontrabass)
Nathan Chizzali (Kontrabass)
Johanna Niederbacher (Kontrabass)
Christine Ransmayr (Kontrabass)
Barbara Riccabona (Kontrabass)
Bianca Riesner (Kontrabass)
Anna Tausch (Kontrabass)

Lydia Huber (Flöte)
Barbara Oblasser (Flöte)
Elisabeth Demetz (Flöte)

Sonja Graber (Oboe)
Kathrin Schennach (Oboe)
Ruth Unterkofler (Oboe)

Stefan Matt (Klarinette)
Miva Burger (Klarinette)

Erhard Ploner (Fagott)
Johannes Huber (Fagott)
Matthias Leiminger (Fagott)
Robert Brunnlechner (Fagott)

Armin Graber (Horn)
Hannes Hasenauer (Horn)
Sylvia Gruschina (Horn)

Spiros Laskaridis (Trompete)
Daniel Huber (Trompete)

Bernhard Großlercher (Posaune)
Roland Wildauer (Posaune)
Fritz Joast (Posaune)

Paul Bramböck (Pauke)
Michael Juen (Pauke, Schlagwerk)

Michael Schöch (Klavier)
Martina Rifesser (Harfe)
Eduard Giuliani (Zither)
Stefan Haas (Gitarre)
Wolfgang Peer (Akkordeon)


Chor der Akademie St Blasius:

Caroline Adler, Hannah Burgstaller, Vera Grüner, Katrin Lochmann, Domenica Klinge, Andrea Oberparleiter, Maria Theresia Platter, Elisabeth Schnitzhofer (Sopran)

Barbara Farnik, Kerstin Gieber, Sarah Loukota, Veronika Gründhammer, Martha Senn, Elisabeth Uhl, Kathrin Walder (Alt)

Stephan Haas, Alexander Haidekker, Thomas Köll, Benedikt Melichar, Wilfried Rogl (Tenor)
Michael Feichter, Thomas Lungenschmid, Gerhard Wilhelmer, Thomas Unterthiner (Bass)

Kontakt, Links