Bauchklang
erfasst als:

Fotograf: Matthias Hombauer ©

Bauchklang

Allgemeine Information

Gründungsjahr:  1996

 

Trotz des durchaus vorhandenen Potentials gelingt nur wenigen heimischen MusikerInnen und Bands der Sprung auf das internationale Parkett. Es bedarf schon etwas ganz Speziellem, etwas Außergewöhnlichem, um die Musikfans außerhalb Österreichs für sich zu begeistern. Eine Gruppe, die von Beginn an alle Voraussetzungen erfüllt hat, um diesen erfolgreichen Schritt zu tätigen, ist die St. Pöltner Vokaltruppe Bauchklang. Das Quintett kann sich damit rühmen, hierzulande das Genre "A Capella" sozusagen im Alleingang neu belebt und somit ins neue Jahrtausend hinüber gerettet zu haben.

 

Wenn A-Cappella nur bedeutete, die menschliche Stimme als Universalinstrument einzusetzen, wäre auch Bauchklang als eine solche Gruppe zu nennen. Jedenfalls haben sich diese fünf Vokalisten unter wechselnder Besetzung, aber mit unbestreitbar konstanter Neugier auf Unentdecktes und Ungehörtes mittlerweile kilometerweit von herkömmlichen Vokal-Sounds entfernt und sich zu einem eigenständigen, postmodernen Phänomen entwickelt, das bereits über die Grenzen Österreichs hinaus aufhorchen ließ. Hier wird ein Klangbild geschaffen, das nicht nur zeitgeistig - mit innovativ eingesetzten Elementen der elektronischen Musik wie Drum'n' Bass, Dub, Ragga etc.- sondern darüberhinaus auch anspruchsvoll und ohne Scheu vorm Überschreiten ethnischer musikalischer Grenzen sinnlich und charismatisch ist.

 

Bauchklang, das Vocal Groove Project, kann ohne Zweifel als die Avantgarde der Vokalformationen bezeichnet werden: sehen, hören, abtanzen.

 

Auszeichnungen:

  • 2001: Youngster of Arts Europe
  • 2002: Amadeus Award in der Kategorie "FM4 Alternative Act des Jahres" und "Band Rock/Pop national"
  • 2008: Indiecision Best Gig International 08 (Indien)
  • 2010: Amadeus Award in den Kategorien "Best Live Act" und "Alternative"
  • 2011: Niederösterreichischer Kulturpreis (Anerkennungspreis in der Kategorie Musik)

Diskografie, Auftritte, Projekte

Diskographie:

  • 2013: Ray Remixed
  • 2013: Akusmatik (Bauchklang Records)
  • 2012: Ray EP (Rough Trade Records)
  • 2011: Le Mans EP (monkey music/Bauchklang Records)
  • 2010: monkey.2010; Track 02 - Picture of A Lie (monkey music)
  • 2010: Signs (monkey music)
  • 2009: Live in Mumbai (monkey music)
  • 2008: FM4 Soundselection 18, CD-1, Track 03 - Human Bees (Sony Music Entertainment Austria GmbH)
  • 2007: Picture on Live 2007; Track 06 (ohne Songtitel) (KV Kukuk)
  • 2006: Rhythm of Time/Barking News EP (Klein Records)
  • 2005: Don't Step EP (Klein Records)
  • 2005: Many People (Universal Music GmbH Austria)
  • 2005: NIL Schall & Rauch - Vol. 2; Track 15 - Don't Step (monkey music)
  • 2002: FM4 Soundselection 7; CD-2, Track 04 - L.O.V.E. (Intonation Recordings)
  • 2001: Don't Ask Me (Maxi-CD; Ecco-Chamber)
  • 2001: Homegrown - Loft EDITION 01, Track 18 - Sunshine (Tribeclub-Edit)
  • 2001: Jamzero (Ecco-Chamber)
  • 2000: BeatBoxing Vol. 1.0. - The Mystery of BeatBox (Jive Music)
  • 1997: Klangeins

Pressestimmen

09. Juli 2002

[...] sechs Österreicher, aus deren Stimmen und Atem ein ganzes Orchester geboren wird [...] das Publikum im Périscope sprang von seinen Sitzen, als es begriff, daß es seinen Ohren und Augen trauen konnte [...] was den erfolg von BK ausmacht, ist, daß sie mehr zu bieten haben als ihre erstaunliche Performance, nämlich ein dynamisches und innovatives musikalisches Repertoire - kein Wunder, daß die Leute ihnen kaum Zeit ließen, Atem zu holen vor der nächsten Zugabe [...] einer der empfehlenswertesten Acts des Festivals."

Magazine le Soleil, Quebec, CA

 

November 2001

[...] sechs Menschen mit Mics erzeugen einen Sound, der massiv den Körper stimuliert. Wie genau solch satte Grooves und präzise Beats hervorkommen bleibt unerklärlich und ist maximal durch exzessive Synergienutzung von Micro und Mund nachvollziehbar [...] das perfekte Zusammenspiel der wieder Mensch gewordenen elektronischen Klanginstrumente sorgt dafür, das BK keineswegs ein Nischenprodukt verkörpern [...]

Gap Magazin