Konrad Musalek
Genre:

Musalek Konrad

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Tulpen aus Irland - Ein Blumenstück für Oboe d'amore, Akkordeon, Gitarre und Klavier 1996 15m
2 Roter Faden (Labyrinth) - Eine 4-Minuten-Tanz-Musik zu einem beweglichen Bildobjekt von Anga Sterrenberg 1996
3 REGREBMAL - (Lamberger Magister Regrebmal) für eine Stimme, Dachziegel, Strohröhrl im Wasser, alles gesampelt 1996 7m
4 Katzen-Fuge für Klavier 1996 8m
5 BLI-STEI-KLA - (Blind-Steine-Klavier) für Klavier und 6 Steine 1995 15m
6 SALTITRAC - Sechshändiges Klavierstück für 3 Spieler 1995 10m
7 ORTOFUHEISTA - Toccata und Fuge für Orgel über "Der Heiland ist erstanden" 1995 7m
8 Für Einzug, Auszug Orgel 1995 5m
9 Für Orgel 1995 3m
10 Franziskaner Messe - für vier gemischte Stimmen (Chor ad lib.) und Orgel und Streichquartett ad lib. 1995 35m
11 PUGAROCI - für Mandoline und Klavier 1995 17m
12 SREWAS - für Klavier und Utensilien 1995 15m
13 HESUCH - Musik zu einem Puppenspiel (Schuhe) 1994 6m
14 Nikolaus-Legende - nach einer russischen Volkserzählung 1994 45m
15 Zyklus - für eine Sprechstimme, eine Singstimme, ein verstimmtes Klavier und einige Utensilien nach Gedichten von Otto Vicenzi 1994 52m
16 Musikalische Skizzen zu den 8 Figuren (in 3 Varianten) des Chinesischen Schachspiels 1994 40m
17 ZETSIN (SITZEN) - Zyklus in 24 Bildern (12 Chor- und 12 Instrumentalstücke) 1993 45m
18 VALKREI GEGEN VAKIREL - Konzert: Klavier gegen Klavier für zwei im Vierteltonabstand verschieden gestimmte Klaviere und Utensilien 1993 20m
19 Albumblatt - (auf mehreren Notenblättern) für Gitarre solo (Ausgabe in lateinischer Sprache) 1993 20m
20 Vater unser 1992 20m
21 HOWASA - Ein Saxophon-Quartett 1992 4m
22 EHOWAA - Ein Tanz für vier unterschiedliche elektroakustische Stimmen 1992 4m
23 MABRU - (Rumba) 1992 3m
24 Victimae paschali - für Sopran und Streichquartett 1991 15m
25 Cello-Partita für HIREC - für Violoncello-Solo und Tonband 1991 10m
26 Fast-food-Music - für Tonband 1991 45m
27 GEHA - Eine surrealistische, dadaistische Parabel 1991 12m
28 SIMOKA, Leere Mengen, Hört die Signale! 1991 15m
29 GANUFAG - Ein elektroakustisches Stück 1990 20m
30 RIR-PORANECH 1990 20m
31 SÄX LIEDER - ODER SIMM - Ein Liederzyklus 1990 25m
32 Noktürns - Neun Stücke 1989 15m
33 GEDAG 1989 12m
34 Septett für vier Spieler 1989 18m
35 REIGLEF 1988 20m
36 Tanz für vier Hörner - Ein Waldhorn-Quartett 1988 4m
37 TANEKAT - Kantate 1988 1h 15m
38 Sonate für Horn und zwei Gitarren 1987 9m
39 XENEH 1987 3m
40 Glückwunschkartengrüße 1987 5m
41 BÄPE 1987 8m
42 PSS-401 1987 12m
43 WEDIN 1987 10m
44 GANIGEN - Kammeroper in sieben Szenen 1986 45m
45 AN-TON 1986 20m
46 Duo für Violine und Bratsche 1986 7m
47 Sinfonietta in vier Sätzen 1986 17m
48 Magnificat - für Soli, Chor und Streicher 1985 11m
49 Trio für zwei Flöten und Klavier 1985 7m
50 Klaviertrio 1985 8m
51 ZERLAW 1985 10m
52 Ein Liebeslied für zwei G - für Gitarre und Geige 1985 4m
53 Trio für Akkordeon, Flöte und Violoncello 1985 7m
54 Posaunen-Quartett 1985 7m
55 Sechs Variationen für Streicher-Sextett 1985 6m
56 PE-ES EINS-NULL-SECHS 1985 25m
57 Symphonie 1984 1984 22m
58 LIDFREGOS 1984 20m
59 Akkordeon-Quartett 1984 7m
60 Bescherung für Vier (Päschehrunk fia Vieah) - Eine musikalische Handlung für vier Personen, vier Saiten, vier hängende Becken und vier Spielzeuge 1984 ~ 18m
61 Sonate für Horn und Klavier 1984 8m
62 Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens - Motette 1983 4m
63 HARGEKLINE 1983 6m
64 Markus-Passion 1982 30m
65 14 kreative Spielstücke 1982 20m
66 Eine Zwölf-Minuten-Serenade 1982 12m
67 Halleluja 1982 5m
68 Laß dir an meiner Gnade genügen 1982 6m
69 Medley 1982 20m
70 Halleluja! Lobet den Herrn in seinem Heiligtum 1981 ~ 8m
71 Szene I - für Akkordeon 1981 4m
72 Praeludium und Fuge für zwölf Violoncelli 1980 12m
73 Advent - Skizze für Klavier 1980 12m
74 Festfanfare 1980 4m
75 Für Gitarre 1979 6m
76 Streichquartett 1979 8m
77 Fünf Klavierstücke 1979 9m
78 Spielmusik für Viola, Violoncello, Oboe, Horn und Klavierbegleitung 1979 9m
79 Akkordeon-Spiele - Ein Weg zu neuen Klanglandschaften 1978 11m 30s
80 Über deinem Scheitel träumt ein Stern - Liederzyklus 1978 40m
81 Zwölf musikalische Meditationen über Chagall-Glasfenster 1977 25m
82 INTOFU - (Intrade, Toccata und Fuge) für Trompete und Orgel 1977 - 1981
83 Die Maske - Ballettmusik in zwölf Szenen 1977 1h
84 Quintett - für Bassetthorn, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass 1977 7m
85 Suite für Klavier 1976 17m
86 Orchester-Variationen 1976 7m
87 Sonate für Klavier 1975 20m
88 Religioso misterioso 1975 6m
89 Sonate für Klavier 1974 12m
90 Orchester-Fragment 1974 12m
91 Sonate für Klavier und drei Metronome 1974 8m
92 Aleatorische Skizze - für Klavier über Johann Wolfgang von Goethes "Erlkönig" 1973 6m
93 Musik zu einer elektronischen Computergrafik 1972 4m
94 Spiele auf dem Klavier - Eine kreative Klavierschule 1971
95 Kleine Sonatine für Klavier 1971 12m
96 Lieder ohne Worte - frei nach Bildern von Wilhelm Busch 1971 17m
97 Vogelstimmen-Stücke 1971 ~ 15m
98 Ave Maria 1969 10m
99 Konzert für Klavier und Orchester 1969 13m
100 Sinfonie 69 - Die Nullte 1969 20m
101 Suite für zwei Blockflöten und Klavier 1968 20m
102 Ouvertüre für Streichorchester 1968 7m
103 Eine nostalgische Suite - für zwei Blasinstrumente, Klavier, Kammerchor und Schlagzeug 1968 20m
104 Sonatine für Waldhorn in F und Klavier 1968 7m
105 Fünf Variationen über vier Töne 1967 7m
106 Bläser-Quintett 1966 15m
107 Liederzyklus mit Intermezzi 1966 25m
108 Liederzyklus mit Intermezzi 1965 20m
109 Zehn Variationen über ein eigenes Thema 1963 12m
110 Orchesterstück für Holzbläser und Streicher 1963 8m
111 Präludium (Toccata) und Fuge 1962 9m
112 Proprium-Gesänge zur Weihnacht 1962 15m
113 17 kleine Stücke für Klavier-Schüler 1961 25m
114 Sonatine für Akkordeon 1961 7m
115 Sonatine für zwei Violinen 1961 5m
116 Sonatine für Klavier 1961 17m
117 Duett für zwei Violinen und Schlagzeug 1961 5m
118 Sonate für Klavier 1960 12m
119 Marsch, Walzer und "Marsch-Walzer" 1960 5m
120 Impression 1960 4m
121 Einser - Ballettstudie 1959 5m
122 Sonatine - Kleine Sonatine 1959 6m
123 Schnell-Eisenbahn 1959 3m
124 Suite für Klavier 1959 7m
125 Moderato - Kleiner Tango 1959 4m
126 Poco allegro - Maschinen 1959 2m
127 Langsam und zart 1958 7m
128 Andante im 3/4-Takt 1958 4m
129 Allegretto im 4/4-Takt - Kleiner Marsch 1958 3m
130 Langsame Schläge 1956 4m
131 Kleiner zweistimmiger Walzer 1956 7m
132 Große Sekunden 1955 4m
133 Ohne Taktstriche 1955 3m
134 Langsame Viertel 1954 3m
135 Kleine Sekunden 1954 5m
136 Deutliche Sechzehntel 1954 3m
137 Die Prinzipien wachsen mit der Entfernung zum Problem 1951 4m
138 Chromatisch 1951
139 DAGRAMIL (Madrigal) 8m

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1933
Geburtsdatum:  28. April 1933
Geburtsort:  Wien
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1970 - 1993

Pädagogische Akademie des Bundes: Professor für Instrumentalmusikerziehung

1980 - 1995

Professor für Musiktheorie und Komposition

1993

freischaffender Komponist und Vortragender

1995

privater Kompositionsunterricht

Ensemble für neue Musik: Mitglied

Gesellschaft zur Förderung Neuer Musik (SIMUKOVANI): Präsident

15 Jahre Hauptschullehrer

Leiter

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt

Erdödy-Schlößchen Wien-Floridsdorf

Galerie Pilsen

Ijsbreker Amsterdam

Mautner-Schlößl Wien-Floridsdorf

Schloß Miller-Aichholz Wien

Schloß Potzneusiedl

Seedamm-Kulturzentrum Schweiz

Ursulinenhof Linz: Großer Saal

Bösendorfersaal

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1992

Oberstudienrat

Stilbeschreibung

Meinen Kompositionsstil könnte man als freitonal und freirhythmisch, ametrisch bezeichnen. Freitonal, das heißt an keine Tonleiter im traditionellen Sinn gebunden, desgleichen auch nicht der Zwölftontechnik verpflichtet. Die Abfolge der Töne wird jeweils im Detail sowie im größeren formalen Ablauf nach unbewußten, inneren Gesetzen ausgewählt und zusammengestellt (komponiert). Im freirhythmischen, ametrischen Stil gibt es keine regelmäßig wiederkehrenden gleichen kleinen Zeitabschnitte, keine Takteinteilung im traditionellen Sinn; vielmehr sind Tondauer und der sich daraus ergebende Rhythmus im begrenzten Rahmen frei; daraus ergibt sich auch eine neue, sich von der herkömmlichen heraus- und weiterentwickelnde Notenschrift.

 

Konrad Musalek 1991

Kontakt, Links

Links: