Gerhard Rühm
Genre:
Instrument: Klavier

Rühm Gerhard

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 sechs ganze klavierstücke 1996
2 levitation - klangmodell für klavier 1996
3 himmelsleiter - ein klangmodell für klavier zu vier händen 1995
4 klangrede. gotamo buddho spricht über formen und farben - tondichtung auch mit farbprojektionen 1994 22m
5 zwei gegenläufige etüden: zur steigerung des wachstums/zur verlängerung des lebens 1994
6 zwei vierhändige etüden nach hans von bülows vorwort zu den cramer-etüden: fortschreitende etüde/gleichlaufende etüde 1994
7 aus den letzten tagen des gotamo buddho - für drei sprecherinnen, klavier, vibraphon, celesta und gongs 1994
8 alltägliche gewalt: gegen ausländer/gegen behinderte - zwei dokumentarische melodramen 1993 4m
9 aschtavakra spricht - ein meditatives melodram 1993
10 schwarzweisse messe - für gemischten sprechchor, zwei klaviere, orgel und darsteller 1993
11 besteckstück - für ein tischtheater, sechs sprecher und klavier 1993
12 cage - in memoriam 1992 1m
13 hommage à satie 1990 14m
14 damen-tango 1990 5m 30s
15 zeitgenossen - ein musikalisches diagramm für zwei frauen- und zwei männerstimmen 1990 10m 40s
16 walzer-strauss mit grabinschriften für einen sitzenden und einen stehenden klavierspieler - auch mit dias 1990 3m
17 kinderlieder heute 1989
18 frage und antwort 1988
19 köln-hamburg retour, fahrplan für klavier - tondichtung 1988 3m 30s
20 berceuse für schlaflose nächte - tondichtung 1988
21 rondo semplice - aktionsstück 1988 2m
22 illustrierte kurzgeschichte mit klavierbegleitung - tondichtung mit dias 1988 40m
23 vertonung der weiblichen geschlechtsorgane - tondichtung auch mit dia 1988 3m
24 wiegenlied für schlaflose nächte - tondichtung mit dias 1988 12m 40s
25 schöpfung - für sechs frauenstimmen 1987 1m 40s
26 sprechquartette nach deutschen volksliedern 1987 8m
27 rondo - aktionsstück 1986 13m 20s
28 zwei lesbische episoden - tondichtungen (auch mit dias) 1986 17m
29 frauen-fantasien für eine linke klavierspielende und eine rechte zeichnende hand - tondichtung 1986 16m
30 field-anekdote nach liszt - tondichtung oder (mit akteur) mimodram 1986 10m
31 das liebesleben der blumen - tondichtung für viola, violoncello und kontrabaß 1986
32 klänge 1985
33 kreuzmeditation 1985 8m 30s
34 gleissende urnen - für Klavier und Sprecher mit Dias 1985 8m 30s
35 tango 1985
36 cherubinische ornamente nach sprüchen von angelus silesius 1985 13m 20s
37 blumenstück - tondichtung 1984 56m
38 der rote faden - mit tonband 1984 6m
39 reagans humor - tondichtung 1984 1m 40s
40 langer abschied - klangmodell 1984 10m
41 die amseln verstummen in den städten - kinderstück - tondichtung 1984 8m 30s
42 aus dem leben der taugenichtse: ordnungshüter/spassvögel - zwei melodramen 1984
43 musik auf fragen, das weltall betreffend 1984
44 erinnerung und gegenwart - musik nach einem brentano-gedicht zu einer zeitungsnotiz (mit nachspiel), skriptodram mit dias 1984 8m 30s
45 präludium zum finale - sechs kleine melodramen 1984 14m
46 pornophonie - tondichtung 1983 7m
47 reime - zwei tondichtungen auch mit dias 1983 17m 45s
48 meditation über die letzten dinge - tondichtung 1983 17m
49 syrinx - von claude debussy für klavier 1983 3m
50 kleine lieder zur moral 1983 7m
51 chansons 1983
52 etüde op. 10, nr. 5 - von frédéric chopin nur für schwarze tasten 1983
53 melodramen vom deutschen walde mit einem abgesang nach robert schumann - waldwanderer/baumsterben/abschied vom walde 1983 5m 10s
54 beschwörung der toten gewässer 1983 5m 30s
55 cherubinische ornamente nach sprüchen von angelus silesius - auch mit dias 1983 9m
56 vom sterben der pflanzen und tiere durch den menschen: abgase und schwefelgase/kosmetika und anderes - zwei melodramen mit violoncello ad lib. 1983 9m
57 ergänzende tänze auch mit mobilem requisit 1982 2m
58 meditation über einen alten spruch - melodram 1982 6m
59 zwei lieder aus österreich - für gesang und klavier 1982 3m
60 zwei kapitel aus der modernen ornithologie: das haushuhn/die singvögel - für zwei frauen- und drei männerstimmen 1982
61 entrückung/sog/kraftfeld - drei klangmodelle 1982 14m
62 das leben chopins - tondichtung 1981 57m
63 brahms-minus - dodekaphonische bearbeitung des intermezzo op. 119 nr. 1 1981 3m 30s
64 frühlingsstimmenwalzer - von johann strauss für die linke hand allein 1981 8m
65 umrundung 1980 13m
66 gezeiten - klangmodell 1980 12m
67 spiegelwelt 1980 15m
68 the gentleness of rain was in the wind ... - ein fragment von shelley 1980
69 winterstück für weiße tasten - kinderstück 1979 3m
70 zum tode - troststück 1979 6m
71 atemland oder kleine geschichte der zivilisation 1979 16m 30s
72 nachruf 1979 1m
73 gitter/schale und kern - zwei klangmodelle 1979 3m 30s
74 nachklänge 1978 18m
75 träumerei - nach robert schumann [Bearbeitung] 1978 3m 30s
76 ableiter / ace-gag - melodramen 1978 2m
77 übersetzungen aus dem deutschen - vier gedichte für klavier 1978 4m 15s
78 die vier temperamente - kleine stücke für jeweils eine hand 1978 1m
79 winterrose - nach einem volkslied 1978 5m 30s
80 klavierstück in zwei teilen - "tod und verklärung" 1978 3m
81 sterbemusik - sechs harmonisierende klavierstücke 1978 14m
82 ... dies paradies ... 1978 4m
83 zwei zahlengedichte: 12!/6 ... - melodram 1978 3m 14s
84 teleklavier - aktionsstück 1975 variable Dauer
85 sonata occulta 1974 17m
86 foetus - für sechs stimmen 1974 6m
87 parasphären 1973 6m
88 zwei geträumte klavierstücke 1973 5m
89 beethovens "für elise" für die linke hand am klavier und die rechte an elise - Bearbeitung 1970 3m 30s
90 linzer litanei - melodram 1970 4m 15s
91 beethoven geht vorüber - charakterstück 1970 7m
92 vollständiges klavierstück 1969 40m
93 unser versuch bestätigt das - szene für eine schwimmerin, bariton, frauenchor 1968
94 liebesträume nach franz liszt 1966 3m
95 vier jazzporträts - berlin, gunda, ricarda, sylvia - dodekaphonisch 1965 16m
96 musik zur operette "der schweißfuß" von konrad bayer und gerhard rühm 1962 26m
97 klavierstück zu einem tonband 1960 ~ 10m
98 jazzstück nr. 2 - dodekaphonisch 1958 4m
99 hymne an die madonna - für sopran und kammerorchester 1958 12m
100 wiener lieder - ein zyklus von 21 liedern nach eigenen dialektgedichten 1958 - 1975 25m
101 spektren - für flöte (piccolo), trompete, klarinette, vibraphon, violoncello, tuba 1957 4m 30s
102 die herzen sind sterne - vier lieder nach gedichten von hans arp 1957 9m
103 aus "de consolatione philosophiae" von boethius - für gemischten chor 1957
104 klavierstück 1956 2m
105 august-stramm-lieder 1956 5m
106 zwei chansons nach gedichten von franz werfel 1956 6m 30s
107 zwei stücke für gitarre und klavier 1955 7m
108 ganztonstück 1954
109 zwölfton- und ganztonspiele 1954
110 klavierstück 1954 2m 30s
111 zwei klavierstücke 1954 4m
112 studie nach evas telefonnummer 1954 15m
113 drei studien nach magischen quadraten und dreiecken 1954 6m
114 jazzstück nr. 1 - dodekaphonisch 1954 2m
115 walzer für gitarre 1954 2m 40s
116 drei stücke - für vibraphon (ursprünglich geige) und klavier 1954 5m
117 marilyn in korea - zeitungsmeldung 1954 3m
118 zwei melodramatische chansons nach gedichten von alfred lichtenstein und ferdinand hardekopf 1954 2m
119 zwei songs aus "sweeney agonistes" von t. s. eliot 1954 2m
120 impression du matin - chanson nach einem gedicht von oscar wilde 1954
121 heiratsannoncen 1954 10m
122 lieder von sehnsucht und liebe 1954
123 vier hermann hesse-lieder 1953 4m 30s
124 sonnenfinsternis - (brockhaus-lexikon), in drei fassungen 1953 3m
125 ganztonstudie 1953 8m
126 zweieinhalb weisen für blockflöte und vogelgezwitscher 1953 1m
127 vier lieder nach gedichten von friedrich matthisson - ganztönig 1953 9m
128 lieder von krankheit und tod - nach texten der naturvölker 1953 9m
129 gradus ad cantum - mehrteiliger liederzyklus 1953 ~ 1h
130 statistik der hebammen von nagasaki - fragment 1953
131 drei kleine duette nach gedichten von johann klaj - für sopran, alt und gitarre 1953
132 zwei chansons nach gedichten von frank wedekind 1953 6m
133 zwei chansons nach gedichten von kurt tucholsky 1953 4m 30s
134 gesänge des menschenfresser-bundes - für gemischten chor und holztrommeln 1953 3m
135 gebet des römischen märtyrers laurentius am glühenden rost - für gemischten chor 1953 4m
136 kleine pentatonische hymnen in den fünf vokalen i, e, a, o, u als basis für eine magische handlung 1953 4m
137 zwei lieder 1953 3m 30s
138 eintonstück - für klavier 1952 2m
139 eintonstudie 1952 10m
140 drei einwortlieder 1952 2m
141 zwei hertha-kräftner-lieder 1952 5m
142 stefan-george-interpretationen - für stimme, flöte und triangel 1952 8m
143 duo für flöte und geige - zweitonstück 1952 4m
144 trio für violine, violoncello und klavier - dreitönig 1952 6m
145 sappho-gesänge - sieben gedichte 1952 12m
146 drei einwortlieder - für singstimme und violine 1952 1m
147 vier gedichte aus dem "buch der natur" von gottfried keller 1952 8m
148 minnelieder - für sopran und tenor, oboe und bratsche 1952 13m
149 fünf bruchstücke der sappho - für altstimme und violoncello 1952 8m
150 vier gedichte unbekannter barockdichter - für sopran und gitarre 1952 6m
151 zwei lumpenlieder von erich mühsam 1952 1m 30s
152 vier bänkellieder nach gedichten von klabund 1952 7m 30s
153 zwei weibliche typen - chansons nach gedichten von franz hessel 1952 4m
154 zwei bänkellieder nach gedichten von jean richepin und heinrich heine 1952 4m 30s
155 schitir abubi - die legende von der sündflut für gemischten chor und schlagzeug 1952 15m
156 requiem pro vivis - für alt- und tenorsolo, gemischten chor und vier saxophone 1952 13m
157 vier storm-lieder 1951 4m
158 sieben fragmente des hölderlin 1951 10m
159 rhythmen 1951 5m
160 kleines sex-appeal für saxophon und strumpfbandgürtel 1951 3m
161 zwei lieder 1951 2m
162 goethe-lieder 1951 15m
163 drei lieder nach gedichten von j. m. r. lenz 1951 6m
164 zehn haikus von basho 1951 7m
165 morgen- und abendsegen - eine musik nach gedichten von niclas hermann 1951
166 ode an sonja araquistain 1951 2m
167 unterwegs - ein chansonzyklus nach gedichten von hans adler 1951 25m
168 heimweg - drei chansons nach gedichten von erich mühsam 1951 5m
169 vorstadtballade 1951 2m 40s
170 bierdeckellieder 1951
171 zwei lieder aus dem "lechner edi im paradies" von jura soyfer 1951
172 großstadt-lieder 1951 8m
173 wessobrunner gebet - aus der altsächsischen evangelienharmonie - für gemischten chor und zwei klaviere 1951 8m
174 die opferung isaaks - aphoristische pantomime 1951 4m
175 emanation - für streichorchester 1951 3m
176 der sonnengesang des heiligen franziskus von assisi 1951 10m
177 Geräuschsymphonie in "a" 1951
178 rettungsversuch 0.9 1950 2m
179 augustinvariationen 1950 5m
180 zwölf bagatellen 1950 14m
181 hölderlin-gesänge 1950 21m
182 songs aus dem drama "die illegalen" von günther weisenborn 1950
183 vier chansons nach gedichten von wolfgang borchert 1950 7m
184 potpourri zu fasching 1949 7m
185 haikus - für sprechstimme und klavier in zwei teilen 1949 25m
186 zwei gedichte von li-tai-pe - für sprechstimme und klavier 1949 10m
187 heine-chansons - für sprechstimme und klavier 1949 11m
188 anrufung der flurengötter - für sprechchor und drei klaviere 1949 6m
189 drinnen und draussen - zwei statistische melodramen für sprecher und klavier

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1930
Geburtsdatum:  12. Februar 1930
Geburtsort:  Wien
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

Gerhard Rühm (*1930) gilt als einer der herausragendsten Protagonisten der internationalen konkreten Poesie, der Lautdichtung und als einer der produktivsten Realisatoren des Neuen Hörspiels. Er ist gleichermaßen Komponist, Autor und bildender Künstler sowie Mitbegründer der legendären avantgardistischen "Wiener Gruppe". In den 50er und 60er Jahren ist er zunächst überwiegend literarisch tätig, entwickelt aber Dichtung vor allem in Grenzbereichen zu bildender Kunst und Musik weiter. Die Kompositionen Gerhard Rühms bewegen sich zwischen seriellen Verfahren und radikaler Reduktion. Seit 1978 beruht ein größerer Teil seiner Musikstücke auf einer Technik, die er Transformationsmethode nennt. Texte werden dabei derart "in Musik gesetzt", daß jedem Buchstaben ein Ton auf dem Klavier entspricht, wobei Silben - als Sprecheinheiten - Zusammenklänge bilden können. Zudem entwickelte Gerhard Rühm, ausgehend von einem sich verselbständigenden und von Konventionen befreiten Notenbild, verschiedene Formen "visueller Musik", die nur noch betrachtet werden will. Auch als Textautor und Interpret von eigenen Chansons machte er sich einen Namen. Sein vielseitiges künstlerisches Schaffen -Publikationen (in den Verlagen Rowohlt, Luchterhand, Hanser, Residenz, Haymon), Ausstellungen, Vorträge, Konzerte, Theateraufführungen, Einspielungen als Pianist (u.a. die erste LP mit Werken J.M. Hauers) - wurde mit zahlreichen Auszeichnungen honoriert. Gerhard Rühm lebt in Wien und Köln.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1953 - 1954

Privatstudium

Komposition

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1972 - 1996

Hochschule für bildende Künste: Professur

1978 - 1982

Grazer Autorenversammlung: Präsident

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
1975
1976
1979
1983
1998
2002

Ensemble Zwischentöne, Ballhaus Naunynstraße Berlin: Konzertreihe "Physiognomien des Lautens"

2004
2006

u.a.

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1961

Förderungspreis

1976

Würdigungspreis für Literatur

1977

Karl-Sczuka-Preis für Hörspiel

1983

Bund der Kriegsblinden Deutschlands e.V: Hörspielpreis der Kriegsblinden

1984

Würdigungspreis

1991

Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien

1991

Großer österreichischer Staatspreis für Literatur

2007

Alice Salomon Fachhochschule Berlin: Alice-Salomon-Poetik Preis

2007

Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien

2010

Ehrendoktorwürde der Universität Köln

Stilbeschreibung

Gerhard Rühm über das "Eintonstück" für Klavier, 1952
In einer Phase radikaler Reduktion der künstlerischen Mittel, der Besinnung auf die Grundelemente, kam ich 1952 schliesslich in der Dichtung auf das einzelne Wort ("Einworttafeln") und in der Musik auf den "Ton an sich" - auf "Eintonmusik". nach einer mittelalterlichen Darstellung des Heiligen Augustinus mit einem Monochord auf den Knien liess ich mir dieses archaische Saiteninstrument nachbauen, um darauf über die eine, leer angezupfte Saite zu meditieren. 1952, bei einer Eintagesausstellung Arnulf Rainers, dessen bildnerischen Arbeiten eng verwandte Intentionen zugrunde lagen, spielte ich Eintonmusik auf dem Klavier - allerdings auch unter Einbeziehung der Oktavversetzungen des Zentraltons "a". Ein solches Eintonstück aus dem Jahr 1952 wurde zum ersten Mal 1979 in dem Katalog "Cage Box" (erschienen zum Bonner John-Cage-Festival 6. bis 14. juni 1979) publiziert. In der Konzentration auf einen Ton und das Urintervall der Oktave sah ich das "Tao der Musik" versinnbildlicht. Wie Rainer beschäftigte ich mich damals (und später immer wieder) mit radikaler Mystik wie der des Meister Eckehart und des Johannes vom Kreuz, mit den Upanishaden, dem Tao te king, dem Zen-Buddhismus.

 

Gerhard Rühm, 1997

Pressestimmen

27. Mai 2004

Rühm war es, der schon in den fünfziger Jahren genial besessen versuchte, außerliterarische Formprinzipien für die Dichtung fruchtbar zu machen. Er begann als Musiker, also mit jener Kunst, die der Mathematik, der Geometrie am engsten verbunden ist. Wenn Rühm seine Texte "geometrisch" strukturierte, dann ging es ihm dabei um die Umsetzung eines Konzepts, das auch vom Publikum nachvollzogen werden konnte. 

Die Zeit (Jan Bürger) 

 

25. März 2004

Das Folgende ist eine Konzertkritik. Obwohl es im Theater stattfand. Obwohl "bloß" ein Dichter auftrat. Und obwohl dieser Dichter [...] schon lange seine treuen Fans hat. Es gelang ihm doch erst an diesem Abedn der große Durchbruch. Stimmung: Popkonzert. Das Publikum: jung. Da setzte sich Rühm ans Klavier und gab pannen - vier melodramen nach zeitungsnotizen aus dem Jahr 2002: Ein Mann in der Mark Brandenburg zu Beispiel, der vier Jahre vor dem Fernseher saß. Tot. Niemandem war er abgegangen. In Rühms Vertonung der Zeitungsnotiz ordnet er den voll klingenden Vokalen des Textes bestimmte Tasten der Klaviatur zu. Das Ergebnis: Geistermusik. 

Der Standard ( Richard Reichensperger)

Band-/Ensemblemitglied bei

Band-/Ensemblemitglied bei: