Kurt Pfau
erfasst als:
Genre:

Pfau Kurt

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Besetzung Gattung
1 Duo für Violine und Violoncello 1994
2 Intrada für 2 Trompeten, Horn und Posaune über "Sanctissimae Trinitatis" 1994
3 Konzert für Franz Vranitzky 1993
4 Drei Lieder nach Gedichten von Mascha Kaléko für Sopran und Klavier 1990
5 55 Studien auf Namen von Bekannten, Gegenständen, Personen 1990
6 Duett für Klarinette und Orgel 1990
7 Siciliana für Flöte und Orgel 1990
8 Elegie für Oboe und Klavier 1990
9 Mitten wir im Leben sind vom Tod umfangen - Studie für Klavier 1990
10 Sommer - Lied nach Christoph W. Aigner für Alt und Klavier 1989
11 Stück für Trompete und Tasteninstrument 1989
12 Chidher - Ballade nach Friedrich Rückert für Baß und Klavier 1989
13 Vollendung - "Metamorphose" nach Georg Trakl von Christine Lavant für Alt und Klavier 1989
14 Spindel im Mond - 10 Lieder nach Gedichten von Christine Lavant für Alt und Klavier 1989
15 Vorfrühling - Lied nach Georg von der Vring für Sopran und Klavier 1989
16 Fanfare für 7 Bläser 1989
17 Dann - Lied nach Gottfried Benn für Bariton und Klavier 1989
18 Variationen für Klavier über ein Thema aus "Manon" von D. F. E. Auber 1989
19 Morgenlied - für sechsstimmigen Chor a cappella nach eigenen Worten 1989
20 Sir Henrys Capricen - für Klavier 1989
21 Vier Lieder nach E. Guido Kolbenheyer für Baß und Klavier 1989
22 Eibiswald - Lied für Tenor und Klavier nach Hans Klöpfer 1989
23 Drei Consolations für Klavier 1988
24 Intermezzo für Klavier, Erinnerung an G. Mahler 1988
25 Lied des Pater Jaguar an seinen Sohn John nach Nils Kopf für Tenor und Klavier 1988
26 Drei Lieder für Alt und Klavier nach Raimund Jäger 1988
27 Deutsche Volkssingmesse für Vorsänger, Volksgesang, 6-stimmiges Blech und Orgel 1987
28 Orgelphantasie über "Stella Matutina" 1987
29 Bar für Trompete und Orgel 1987
30 Fünf Lieder nach Hermann Hesse für Singstimme und Klavier 1987
31 Überlegungen zu Franz Schuberts G-Dur-Messe 1987
32 Gebet um Sammlung nach Franz Werfel für Alt und Klavier 1987
33 Notturno, Erinnerung an Fr. Chopin 1987
34 Missa brevis in As für Tenorsolo, vierstimmigen Chor und Orgel 1986
35 Ich sehe dich in tausend Bildern - nach Novalis für vierstimmigen Chor a cappella 1984
36 Largo für Orgel 1984
37 Ave Maria für Altstimme und Orgel 1984
38 Das Pilzjahr - 24 Lieder nach Cesar Bresgen-Gedichten für Tenor und Klavier 1984
39 Wenn alle untreu werden - nach Novalis. vierstimmiges Chorlied a cappella 1983
40 Der 23. Psalm für Alt, Tenor und Orgel 1983
41 Phantasiesonate für Klavier 1982
42 Spielerei über ein Thema aus Mozarts "Zauberflöte" für Klavier 1982
43 Magnificat - für Altsolo, vierstimmigen Chor und Orgel 1982
44 Eibiswalder Notizen, Sonatine für Klavier 1981
45 Ave Maria für vierstimmigen Chor und Orgel 1981
46 Vier Klavierstücke 1979
47 Variationen über ein eigenes Thema für Klavier 1978
48 Variationen über ein altes Lied für Klavier 1977
49 Intermezzo "Am Grundlsee" für Klavier 1975
50 Requiem für Soli, vierstimmigen Chor und Orgel (Bläserfassung vierstimmig) 1973
51 Requiemsatz für fünfstimmigen Chor a cappella 1972
52 Sonnengesang nach Franziskus - für Singstimme und Orgel 1972
53 Deutsche Messe "Rehhofmesse" für Soli, vierstimmigen Chor und Orgel - für Soli, vierstimmigen Chor und Orgel 1970
54 Neunzehn Phantasiestücke für Orgel 1965
55 Ballade der Lästerzungen nach François Villon für Charaktertenor und Klavier 1962
56 Als Freunde vereint - Duett für Tenor und Bariton mit Klavierbegleitung nach eigenen Worten 1962 - 1965
57 Kantate nach altdeutscher Spruchweisheit für Solostimme, 4-stimmigen Chor und Klavier 1961
58 Missa F-dur für vierstimmigen Chor und Orgel 1961
59 Sonatine für Klavier, C-Dur 1961
60 Der Spaziergang - Liederfolge nach Georg Trakl für Alt und Klavier 1960
61 Die junge Magd - Liederfolge nach Georg Trakl für tiefe Stimme und Klavier 1960
62 Drei Lieder nach Otto Sonnenfels für hohe Stimme und Klavier 1960
63 Herbst - Lied nach R. M. Rilke für tiefe Stimme und Klaiver 1959
64 Altes Reiselied für Singstimme und Klavier 1959
65 Der Versucher - Vorspiel zu einer Oper nach Hermann Broch 1959
66 Studien zu einer Oper "Alfred der Große" 1959
67 Studien zu einer Oper "Wieland der Schmied" 1959
68 Drei Lieder nach Georg Trakl für Singstimme und Klavier 1958
69 Zwölf Lieder nach Georg Trakl für Singstimme und Klavier 1957
70 Sieben Lieder nach Friedrich Nietzsche für Singstimme und Klavier 1957
71 Heimkehr - fünf Klavierstücke 1957
72 Graduale und Offertorium für vierstimmigen Chor, kleines Orchester und Orgel "Dominica resurrectionis" 1957
73 Klaviersonate a-moll 1956
74 Klaviersonate B-Dur 1956
75 Melodie und Romanze für Orgel 1955
76 Langsamer Satz in es-moll für Violoncello und Orgel 1954
77 Elf Variationen über ein Thema aus Oberösterreich 1953

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1936
Geburtsdatum:  21. Mai 1936
Geburtsort:  Weyer/Enns
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Todesjahr:  2000
Nationalität: 

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1942 - 1946

Volksschule

1946 - 1954

Humanistisches Privatgymnasium Stella Matutina

1954 - 1957

Studium

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1957

Firma Bornhauser: Annoncenacquisiteur

1959 - 1963

Nürnberger Lebensversicherung: Oberreisender

1963 - 1965

Firma "studio 7", Pirmasens/Rheinpfalz: Werbeleiter, Kontakte zur Schallplattenindustrie und zur GEMA

1965 - 1978

Winterthur-Versicherung: Landesdirektor

1978 - 1981

Austria-Versicherung: Organisationsleiter

1981

Jauch & Hübener: ab diesem Zeitpunkt Geschäftsführer des Industrieversicherungsmaklers für den Bereich Oberösterreich/Salzburg

Stilbeschreibung

Ich verstehe mich als Autodidakt und Dilettant. Ich komponiere in erster Linie nicht, um wesentlich Neues zu präsentieren, sondern um meine Auseinandersetzung und Harmonisierung mit den großen Vorläufern der Musikgeschichte zu dokumentieren. Wesentliche Impulse gingen von Franz Schubert, Richard Wagner, César Franck, Max Reger, Alexander Skrijabin, Alexander Borodin und Othmar Schoeck aus. Ich bekenne mich uneingeschränkt zur Dreiheit von Melodie, Harmonik und Rhythmik. Musik muß atmen können und das Atmen erleichtern. Alles, was erstickt und Ersticken macht, kann wohl als Experiment "organisierten Lärmes" erstaunen, nie aber den ganzen Menschen ergreifen (im Sinne von ansprechen). Jedwedes Tüfteln mit Reihen und akustische Apparaten (Synthesizer etc.) ist mir entgegengesetzt. Sollte aus einem Glücksfall heraus Neues entstehen, gelingt dies quasi von selbst, nicht weil es absolut "gewollt" wurde. Epigonentum ist daher für mich nichts Negatives. Wo sonst als bei den Meistern der Komposition sollte man besser lernen können, wenn man sich mit ihren Werken beschäftigt?

 

Pfau Kurt, 1990