Norbert Artner
Genre:
Instrument: Violine

Artner Norbert

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Heimkehr aus dem Süden - Gesang für eine Baßstimme, Klarinette in B und Orgel nach der gleichnamigen Dichtung von O. M. Polley 1971
2 Die Sache mit Noah - Eine heiter-fromme Kantate für Tenor, Baß, gemischten Chor und Streichorchester nach der gleichnamigen Dichtung von Georg Drozdowski 1970 41m 25s
3 Liebster Freund - Zueignung 1969
4 Quintett für Gitarre 1969 20m 10s
5 Die Bettlerschale - Drei Gesänge für Alt, Viola und Klavier nach Texten von Christine Lavant 1969
6 Kleine lateinische Festmesse für Obermühlbach 1969
7 Die Sonne tönt nach alter Weise - Hymnus für Chor und großes Orchester 1968 12m 40s
8 Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke - Ballade in fünf Bildern für Solostimmen, gemischten Chor und Orchester nach der gleichnamigen Dichtung von Rainer Maria Rilke 1968 1h 5m 5s
9 Der Kärntner Totentanz - Ballett. Fantasie für gemischten Chor und Orchester in sechs Bildern nach dem gleichnamigen alten Volksspiel 1967 1h
10 Es ist ein Gott - Kantate für Sopran, Alt, Baß, gemischten Chor und Streichorchester nach Worten des Psalters 1966 30m
11 Immanuel - Ein Adventoratorium nach Worten der Heiligen Schrift 1966 30m
12 Fanfare - für zehn Blechbläser und Pauke über "Wir singen und sagen vom Lande der Drau" 1965 10m
13 Erste Symphonie 1965 25m
14 Ach Elslein, liebes Elslein - Orchestervariationen über ein altdeutsches Volkslied 1965 25m
15 Drei Gesänge - aus "Die kleine Laterna Magica Didacta des Dorfschulmeisters Volkmar Haselbach" für Sopran und kleines Orchester 1964 20m
16 Kleine Bläserserenade - in Variationen über das altdeutsche Volkslied "In stiller Nacht" 1964 15m
17 Der Strom - Eine Kärntner Symphonie für gemischten Chor, großes Orchester, Sprecher und Orgel nach der gleichnamigen Dichtung von Hermann Lienhard 1964 33m 15s
18 Ballade für Orchester - nach der Ballade "Der Geiger zu Gmünd" von Gottfried August Bürger 1964 8m 30s
19 Helian - Kammersymphonie nach der gleichnamigen Dichtung von Georg Trakl 1962 17m 30s
20 Heimkehr aus dem Süden - Kantate für Baßstimme, Soloklarinette, Sprecher, gemischten Chor und Streichorchester nach Gedichten von Otto Maria Polley 1962 25m 50s
21 Gott segne dieses Haus - Kantate für Soli, Kinderstimmen und gemischten Chor nach Gedichten von Georg Trakl 1961 40m
22 Gesang an Kärnten - Kantate in drei Teilen für Sprecher, gemischten Chor, Soloquartett und Orchester nach Texten von J. F. Perkonig, Joh. Lindner, G. Schnig 1960 50m
23 Drei Bläservariationen - über ein Thema von Georg Friedrich Händel 1960 10m
24 Helle Fähre, Dunkler Strom - Ein Oratorium in Tänzen nach Texten von H. Lienhard 1960 1h 30m
25 Drei Nocturnos - nach Texten von Rainer Maria Rilke 1956
26 Die Hochzeit des Botticelli - Oratorische Funkoper in drei Akten 1955 1h 10m
27 Singt dem Herrn ein neues Lied - Kantate 1955 15m
28 Jahr, dein Haupt neig - Lied für Baßstimme, Flöte und Gitarre 1954
29 Erfülltes Jahr - Kammerliederzyklus 1954 15m
30 Das Zauberlied - Abendmusik für Soli, Chor und Orchester nach Gedichten von Joseph Freiherr von Eichendorff 1952 39m
31 Serenade - für Frauenchor, Soloinstrumente und Streichorchester nach Texten von R. Huch, W. Vesper und K. Laubscher 1951 20m

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1922
Geburtsdatum:  2. November 1922
Geburtsort:  St. Veit an der Glan
Geburtsland: 
Todestag:  24. Juli 1971
Sterbeort:  Klagenfurt
Nationalität: 

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1945

Gurker Domkonzerte: Initiator

1945

Kammerchor Norbert Artner: Gründer und Leiter

1951 - 1967

Leiter der Musikabteilung

1964 - 1966

Lehrerbildungsanstalt Klagenfurt: Lehrtätigkeit

1967

Direktor

1967

Leiter

Volksschule St. Veit: Volksschullehrer

freier Mitarbeiter

Vorstandsmitglied

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt

Klagenfurter Kammerorchester

verschiedene Rundfunkorchester

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1951

Tage der schöpferischen Jugend Österreichs: erster Preis

1964

Chorwettbewerb Görz: erster Preis

1965

Chorwettbewerb Görz: erster Preis

Stilbeschreibung

[...] Untersucht man die Musik Artners auf ihre wesentlichen Stilelemente hin, so ist - dies nach eigener Aussage des Komponisten - festzustellen, daß seine Musik stark in eine Richtung etwa zwischen Uhl und Einem tendiert. Auf jeden Fall neigt er mehr zum Musikantischen hin. Seine Musik ist emotionell bestimmt; das Musikantische stellt die Dominante dar, während das Konstruktivistische erst in zweiter Linie eine Rolle spielt. Im übrigen fühlt Artner sich keiner Kompositionsrichtung, keinem wie immer gearteten -ismus verhaftet, sondern er schreibt so, wie ihm "der Schnabel gewachsen" ist. Um seine Arbeitsweise zu schildern, ist zu sagen, daß er sehr leicht und schnell schreibt und mit nur wenig Korrekturen auskommt; nach ersten thematischen Skizzen und Festlegungen der formalen Schwerpunkte wird vom Anfang bis zum Ende durchgeschrieben. Mit zunehmender Reife allerdings versucht nun Artner, durch überlegteres Schaffen zu immer größerer Verdichtung und Komprimierung zu gelangen.

Erich Opitz, in: Kärntner Tageszeitung, 17. 5. 1969, Nr. 112, S. 22