Hermann Pallhuber
KünstlerInname/Pseudonym: John P. Alliston
Instrument: Posaune

Fotograf: Bernhard Aichner ©

Pallhuber Hermann

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1967
Geburtsdatum:  9. Februar 1967
Geburtsort:  Innsbruck
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

Hermann Pallhuber wurde 1967 in Innsbruck geboren und erhielt seinen ersten Musikunterricht im Alter von 10 Jahren in Klavier und Posaune. Er studierte zunächst Dirigieren und Klavier am Konservatorium in Wien und Musikpädagogik mit Posaune und Klavier am Mozarteum in Salzburg/Innsbruck sowie Klassische Philologie an der Universität Innsbruck. 1993 schloss er seine Studien in Musikpädagogik und Latein mit Auszeichnung ab. Nach einigen Jahren als Lehrbeauftragter und Musikpädagoge an Gymnasien und an der Pädagogischen Akademie in Tirol spezialisierte sich Pallhuber auf Blasorchesterleitung, Komposition und Instrumentation, nahm Unterricht in Komposition bei Prof. Franco Cesarini an der Musikhochschule in Zürich und bei Richard Heller in Augsburg, studierte vier Jahre an der Musikhochschule Nürnberg-Augsburg und erhielt dort das Diplom für Dirigieren und Instrumentation bei Prof. Maurice Hamers.
Hermann Pallhuber leitet die Bläserphilharmonie Tirol und ist seit 2007 Landeskapellmeister im Tiroler Blasmusikverband.
Darüberhinaus gestaltet Hermann Pallhuber Rundfunksendungen als Moderator beim Österreichischen Rundfunk ORF-Tirol und ist Juror, Referent und Aufnahmeleiter für Blasmusik und Chormusik.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1985 - 1987

Ensembleleitung/Dirigieren (Christo Stanischeff)

1987 - 1993

Musikpädagogik Posaune (Josef Sulz)

2004 - 2005

Blasorchesterleitung/Komposition (Franco Cesarini)

2004 - 2007

Blasorchesterleitung/Instrumentation (Maurice Hamers)

Kurse bei Philip Wilby, Johan de Meij, Michael Antrobus, Ed de Boer u.a.

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1991 - 1995

Lehrtätigkeit

1991 - 1995

Lehrtätigkeit

1995 - 2004

Gymnasium Telfs: Lehrtätigkeit

1995 - 2004

Pädagogische Hochschule Innsbruck: Lehrtätigkeit

1999

Chordirigent (Kirchenmusik Telfs)

2001

Sendungsgestalter und Moderator (Blasmusik, Volksmusik und Chormusik)

2003

Gründer und Leiter des Sinfonischen Orchesters Innsbruck

2007

Landeskapellmeister

2008

Dirigent der Bläserphilharmonie Tirol

2009

Lehrauftrag Blasorchesterleitung, Instrumentation und Komposition

2010

Dirigent des Wind Music Projects (WMP) Stuttgart

2011

Dozent für Blasorchesterleitung und Instrumentation

2016

Professur für Dirigieren und Leitung von Blasorchestern an die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim.

Blasorchesterdirigent in Tirol und Südtirol

Referent für Dirigieren, Blasmusik und Volksmusik, Juror, Aufnahmeleiter in Österreich, Deutschland und Italien

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
2004

Galakonzert

2007

EBBC 2007, Symphony Hall

2007

Galakonzert

2008

Stadtsaal Feldkirchen, Nationaler Wettbewerb

Stilbeschreibung

Die Stilrichtung gibt die Emotion vor: Ein möglicher oder bestimmter Aufführungsort, ein/e mögliche/r oder bestimmte/r MusikerIn, ein Ensemble, ein Orchester, ein/e DirigentIn, ein Thema, aus der die Musik entspringt. Sie ist menschlich nie losgelöst. Sie entspringt der Natur, dem Kosmos oder nur einer Idee. Tonale Zentren sind den losgelösten Funktionen gleichwertige Partner. Rhythmen ergeben Form. Klangmischungen ergeben die Farben. Stille ist ein wesentliches Element der Gestaltung. Der Atem ist der Musik ursächlich verbunden - Blasinstrumente und Schlagwerk bilden den Schwerpunkt, Klang- und Instrumetationsmöglichkeiten, die einen Obertonreichtum bewirken, sind bevorzugt genützt.

 

Hermann Pallhuber, 09.2008

Pressestimmen

30. August 2008

Clearly Hermann Pallhuber's name is one to watch. He is gifted, well educated, and hungry to compose more. European bodies could be well advised to approach him for new commissions to establish something of their own voice in changing times. His Swansea Suite, written on a daily basis for an astonished David Thornton, has seven movements, full of wit, pathos and energy. We look forward to hearing that, and other pieces by this charming, but sharp-witted composer in the near future. 

British Bandsman (Philib Wilbv) 

 

28. Jänner 2008

Finally, "Titan's Progress" by Herman Pallhuber, and a piece that should be tattooed onto the cerebral cortex of any composer who thinks they can pastiche programmatic symphonic works for brass band.
This is a work old unbridled genius - a strangely wonky genius it must be said - but brilliantly, ever so slightly, magnificently, inspired brass band workmanship none the less. The ideas and the musical ingredients - but most importantly, the style of the writing is just jaw droppingly, sumptuously good.
Leyland delivered it with a quintessential Englishness that made it sound ever so appealingly right and proper, although they never quite captured to quite capture that sense of Austrian folk inspired humour or the Mahler grandeur that Brass Band Oberöstereich so stunningly did at the Europeans. 

4barsrest (Iwan Fox) 

 

12. September 2007

The Leyland Band will give the concert premiere of Titan's Progress, by the young Austrian composer Hermann Pallhuber. Music which received an acclaimed premiere by Brass Band Oberösterreich at the European Championships in May. Pallhuber creates an interesting soundworld. With great attention to detail, he provides rich sonorous sounds and driving energy. 

Faber 

 

2006

Zupackende Frische
Andere Zuhörer reihten das Sinfonische Blasorchester Innsbruck Land mit dem charismatischen Dirigenten Hermann Pallhulber sogar noch vor Ried, wegen der "zupackenden Frische der Interpretation. Bei aller Vitalität vergaß man aber auch nicht auf die "zarten" Tone und wußte auch diese einprägsam zu gestalten ... Zum Höhepunkt wurden einige Sätze aus "Bilder einer Ausstellung" dargeboten. Gekrönt von "Das große Tor von Kiew"... (Musik zum Lesen) 

MzL (O.K.M. Zaubek)

Kontakt, Links