Osiris-Hymnus
für vier Horntuben (Hörner) und eine Kontrabasstuba
Opuszahl: opus 27
KomponistIn: Hueber Kurt Anton
Entstehungsjahr: 1980
Überarbeitungsjahr: 1981
Dauer: 12m
Besetzung:

Osiris-Hymnus - für vier Horntuben (Hörner) und eine Kontrabasstuba

Besetzungsdetails

ad Kontrabasstuba: oder 4 Hr, KbTuba

Abschnitte/Sätze

1. Andante ieratico, 2. Con moto, magico ed evocante, 3. Allegro maestoso, 4. Allegro giubilante, 5. Andante misterioso e magico, 6. Andante ieratico

Publikation

Art der Publikation:  Verlag

Aufnahme

Titel:  Horn und Tuba
Label:  Aricord

Sendeaufnahme

Interpreten: Roland Berger (Horntuba), Wolfgang Tomböck (Horntuba), Willibald Janezic (Horntuba), Roland Horvath (Horntuba), Klaus Schafferer (KbTuba)

Weiterführende Informationen

Die Anregung zu dieser Komposition gaben die 1975 im Artemis Verlag erschienen "Ägyptischen Hymnen und Gebete": Die 6 Sätze der Komposition versuchen den Stimmungsgehalt der 6 Strophen des Hymnus Nr. 219 auszudrücken. Die Musik ist nicht ägyptisierend, greift also nicht auf koptische oder sonstige orientalische Melodieformen zurück, sondern hat als Vorbild den feierlichen Duktus der Priestermärsche ("O Isis und Osiris") aus Mozarts Zauberflöte. Die Harmonik und Melodik des Werkes basiert auf der Vertikalisierung von Zwölfton-Komplexen. Diese Vertikalisierung des Zwölfton-Reihenprinzips zeigt eine gewisse Ähnlichkeit mit der Klangreihentechnik von Joseph Matthias Hauer.