Das Gespenst von Canterville
Oper in zwei Akten
Opuszahl: opus 35
KomponistIn: Hueber Kurt Anton
TextautorIn: Böcs Attila
Entstehungsjahr: 1988
Überarbeitungsjahr: 1991
Dauer: ~ 2h
Genre:
Gattung:
Textsprache des Werks:
Besetzung:

Das Gespenst von Canterville - Oper in zwei Akten

Besetzungsdetails

Orchestercode:  KolS, S, MezzoS, T, Bar, BBar, B - 2, Picc/2/2, BKlar/2 - 4/3/3/1 - Perc - Vogelpfeifen, Juxinstrumente - Cel, Cemb, Pf, Hf - 12/10/8/6/4 - Jazzband: 2 ASax, TSax, 3 Trp, 3 Pos, Hi-hat, Kb

Solo: Koloratursopran (1), Sopran (1), Mezzosopran (1), Tenor (1), Bariton (1), Bassbariton (1), Bass (1)

Piccoloflöte (1), Flöte (2), Oboe (2), Klarinette (2), Bassklarinette (1), Fagott (2), Horn (4), Trompete (3), Posaune (3), Tuba (1), Perkussion (1), Harfe (1), Klavier (1), Cembalo (1), Celesta (1), Violine (22), Viola (8), Violoncello (6), Kontrabass (4)

zusätzlich: Vogelpfeifen, Juxinstrumente, Jazzband: 2 ASax, TSax, 3 Trp, 3 Pos, Hi-hat, Kb

Rollen:
Gespenst (Bar), Mr. Otis (T), Mrs. Otis (MezzoS), Virginia (KolS), Die Zwillinge (S), Mortimer (B), Sekretär (BBar)

Publikation

Art der Publikation:  Eigenverlag

Weiterführende Informationen

Grundsätzlich 12-tönige polytonale Strukturen. Die Sphäre des Gespenstes wird durch Geräuschspektren dargestellt (Streichertremoli hinter dem Steg, Klavierobertöne u. a.). Der "american way of life" und die nüchterne Welt der nicht an Gespenster glaubenden amerikanischen Familie Otis wird durch Jazzmusik ausgedrückt.