Ein Jahr im Turm mit Hölder
Liederzyklus für Altstimme, Fagott (Violoncello), Celesta und Klavier
Opuszahl: opus 44
KomponistIn: Bischof Rainer
TextautorIn: Hölderlin Friedrich
Entstehungsjahr: 1996
Dauer: 12m
Genre:
Gattung:
Textsprache des Werks:
Besetzung:

Ein Jahr im Turm mit Hölder - Liederzyklus für Altstimme, Fagott (Violoncello), Celesta und Klavier

Besetzungsdetails

Alt (1), Fagott (1), Klavier (1), Celesta (1)

ad Fagott: alternativ 1 Violoncello

Abschnitte/Sätze

"Des Geistes Werden" - Der Frühling - Der Sommer - Der Herbst - Der Winter - Aussicht

Publikation

Art der Publikation:  Verlag

Anlass-Auftrag-Widmung

Widmung:

Lipovsek Marjana, Turkovic Milan

in Freundschaft und Dankbarkeit zugeeignet

Weiterführende Informationen

"Die Turmgedichte befassen sich inhaltlich fast ausschließlich mit den Jahreszeiten, zum überwiegenden Teil mit dem Herbst. Rainer Bischof erkannte darin nach eingehender Analyse Metaphern für die großen Ideen der abendländischen Geisteswissenschaften, von Platon, Aristoteles, Thomas von Aquin, Hegel, Leibniz und vielen anderen. Als wesentliches Zentralthema werden aber die Fragen "Was ist der Mensch, was ist die Stellung des Menschen, was ist aufgegebene Humanität, wo und wie steht der Mensch in seiner Spannung zur Natur" abgehandelt, wobei die erste dieser Fragen den Extrakt der drei Fragen Kantens "Was kann ich wissen, was soll ich tun, was darf ich hoffen?" darstellt. Die Jahreszeiten, in ihrer Abfolge den Lebensabschnitten des Menschen assoziiert, bilden ein sehr geeignetes Transportmittel zur poetischen Darstellung dieser Ideen. Sechs der Turmgedichte hat Rainer Bischof zur Vertonung für sein Opus 44 ausgewählt. Es sind dies je ein Gedicht zu den vier Jahreszeiten, umrahmt vom wunderschönen und feinsinnigen "Des Geistes Werden ist dem Menschen nicht verborgen" als Einleitung und der "Aussicht" ("Der off'ne Tag ist Menschen hell mit Bildern") als Abschluss. Neben ästhetischen und formalen Überlegungen waren natürlich die philosophischen Inhalte der Gedichte Auswahlkriterien.

 

Zitiert aus Infoblatt Doblinger, Stand Juli 2007

Uraufführung

Jahr:  2002
Datum:  17. April 2002

Weitere InterpretInnen: Anthony Spiri