Der Sonnengesang des Heiligen Franz von Assisi
KomponistIn: Vereno Klemens
TextautorIn: Assisi Franz von
Entstehungsjahr: 1984
Dauer: ~ 18m
Genre:
Gattung:
Textsprache des Werks:

Der Sonnengesang des Heiligen Franz von Assisi

Besetzungsdetails

Solo: Sopran (1), Tenor (1)

gemischter Chor (1), Flöte (1), Altflöte (1), Oboe (1), Englischhorn (1), Streicher (1)

ad Chor: einstimmig; ad Altflöte: auch Piccolo

Publikation

Art der Publikation:  Manuskript

Sendeaufnahme

Datum:  17. Januar 1988

Uraufführung

Datum:  1. Juni 1984

Ort der Uraufführung: Stiftskirche Mondsee
InterpretInnen: Jeanne Roth, Josef Oberauer, Klemens Vereno
Band/Ensemble: Instrumental- und Vokalensemble der Salzburger Kammeroper

Stilbeschreibung

Dieses Werk entstand im Mai 1984 und wurde am 1. Juni 1984 in der Pfarrkirche Mondsee uraufgeführt: die damals ebenfalls auf dem Programm stehnde Himmelfahrtskantate von J. S. Bach (BWV 11) gab die Instrumentalbesetzung vor. Der einstimmige Chor wird differenziert durch den Wechsel von Oktaven zwischen den Frauen- und Männerstimmen sowie realer Unisonoführung aller Stimmen ( dadurch je nach Lage Dominanz der Frauen - oder Männerstimmen.
Der "Sonnengesang" ist ein alter "Wunschtext" von mir - seine klare Gliederung sowie die einfache Sprache, die keine komplizierten Dinge zu erklären versucht, sondern ganz elementare Dinge ausdrückt, lassen eine sinnvolle und organische Verbindung mit Musik zu, lassen der Musik Raum zum Atmen, zum Weiterführen und dem Text Zeit zum Weiterklingen.
Obwohl der "Sonnengesang" nicht für Maria Hofmanns " Paul Hofhaymer Ensemble" und dessen seit 1981 erfolgreiche Reihe "Alte und Neue Musik" geschrieben wurde [...], macht er sich doch ebenfalls das Anliegen zu eigen, erstens aus der praktischen Beschäftigung mit vorklassischer Musik Impulse für die eigene schöpferische Arbeit zu ziehen ( im vorliegenden Fall trifft das besonder auf die schwebenden, ganz textbezogen zwischen 3/4 und 6/8 pendelnden Rhythmen zu in Melodik und Harmonik auch immer wieder auf Anklänge an die lydischen Kirchentonart mit ihrer charakteristischen übermäßigen Quart), zweitens aber ohne zuviel Sendungsbewußtsein für die Praxis zu komponieren und Neue Musik ganz selbstverständlich in den musikalischen Alltag ( der natürlich immer ein besonderer Tag sein sollte) aufzunehmen
Klemens Vereno