Congruences
für Midi-Flöte, Oboe, Ensemble und Live-Elektronik
KomponistIn: Jarrell Michael
Entstehungsjahr: 1988 - 1989
Dauer: 18m
Genre:

Congruences - für Midi-Flöte, Oboe, Ensemble und Live-Elektronik

Besetzungsdetails

Orchestercode:  Fl, Ob - 4/0/2, 2 BKlar/2 - 2/1/1/0 - 3 Perc, Hf, Pf - Str

Solo: Flöte (1), Oboe (1)

Flöte (4), Klarinette (2), Bassklarinette (2), Fagott (2), Horn (2), Trompete (1), Posaune (1), Perkussion (3), Harfe (1), Klavier (1), Streicher (1), Synthesizer (1)

Besetzung der ersten Fassung: Midi-Fl, Ob - 0/0/1, BKlar/1 - 1/1/1/0 - 2 Perc, Pf (auch Synthesizer DX 7II), Klaviatur Midi (2TX 802) - Va, Vc, Kb

Publikation

Art der Publikation:  Verlag

Aufnahme

Titel:  Chaque jour n'est qu'une trêve entre deux nuits
InterpretIn:  Eötvös Peter
Band/Ensemble:  Ensemble InterContemporain

Anlass-Auftrag-Widmung

Auftrag:

Institut de recherche et coordination acoustique - IRCAM

Collegium Academicum, Auftraggeber der 2. Fassung

Weiterführende Informationen

2. Fassung für Flöte, Oboe und Orchester (1990/1991), Dauer: 14 min

Uraufführung

Jahr:  1989
Datum:  22. November 1989
InterpretIn:  Eötvös Peter
Band/Ensemble:  Ensemble InterContemporain

InterpretInnen: Pierre-André Valade (Fl), Didier Plateau (Fl)
Weitere Informationen: Uraufführung der 2. Fassung am 14.03.1991 in Genf (Saal Ansermet, Radio Suisse romande); Aurèle Nicolet (Fl), Maurice Bourgue (Ob), Orchester des Collegium Academicum, Thierry Fischer (Dir)