Akrostichon
Konzert für Violine und Orchester
KomponistIn: Schmidinger Helmut
Entstehungsjahr: 1995
Überarbeitungsjahr: 1996
Dauer: 22m
Genre:

Akrostichon - Konzert für Violine und Orchester

Besetzungsdetails

Orchestercode:  Vl - 2 (AFl)/2/2 (B)/2 - 2/2/0/0 - 2 Pk, kl.Tr - 1/1/1/1/1

Solo: Violine (1)

Flöte (1), Oboe (2), Klarinette (2), Fagott (2), Horn (2), Trompete (2), Pauke (2), kleine Trommel (1), Violine (2), Viola (1), Violoncello (1), Kontrabass (1)

Publikation

Verlag:  Edition Litmus

Auftrag

Auftraggebende Organisation:  Oberösterreichische Stiftskonzerte

Widmung

Widmungsträger (Person):  Altenburger Christian

Weiterführende Informationen

Der Titel AKROSTICHON bezeichnet ursprünglich ein Gedicht, bei dem die Anfangsbuchstaben von oben nach unten gelesen einen Namen ergeben. Im Laufe seiner Geschichte wurde das Akrostichon zu einem beliebten poetischen Spiel um den Namen des Empfängers oder des Verfassers anzudeuten.
In diesem Fall ist es ein Akrostichon mit dem Namen des Widmungsträgers dieses Violinkonzertes: Christian Altenburger.
Das Konzert ist in seiner Großform zweisätzig, wobei die beiden Sätze ohne Unterbrechung aufeinander folgen. Der erste Satz besteht aus neun Teilen, wobei jedem Teil ein Buchstabe des Vornamens zugeordnet ist während den elf Teilen des zweiten Satzes die Buchstabenfolge des Nachnamens als formales Konzept zugrunde liegt. Gleiche Buchstaben entsprechen sich entweder im verwendeten kompositorischen Material oder in der Instrumentation, wodurch eine geschlossene Form erreicht werden soll.
Auch bei der Bildung von Melodie und Rhythmus habe ich auf die musikalisch verwertbaren Buchstaben von Christian Altenburger (C, H, S=Es, A, E, B und G) zurückgegriffen - ein besonderer Zufall ist, dass in diesem Namen die Bezeichnung von drei der vier leeren Saiten der Violine vorkommen, nämlich G, A und E.

 

(zit. n. Homepage Juli 2015)

Uraufführung

Jahr:  1996
Datum:  9. Juni 1996
Band/Ensemble:  Bruckner Orchester Linz