Alexander Kral
Genre:
Instrument: Klarinette, Klavier

Foto: Foto Sulzer ©
Mit freundlicher Genehmigung von A. Kral

Kral Alexander

Werke

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1982
Geburtsdatum:  4. November 1982
Geburtsort:  Wien
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1988 - 1989

Musikschule Simmering: musikalische Früherziehung

1990 - 1996

Unterricht bei Salvador Neira-Zugasti

1996 - 2004

Unterricht bei Christian Teltscher

1996 - 2004

Unterricht bei Franz Lentner

1997 - 2001

Tonsatz-Studium mit Diplom-Abschluss

1997 - 2002

Musikgymnasiums Neustiftgasse: Besuch

2001 - 2005

Komposition

2004

Dirigieren

2004

Komposition

2006 - 2008

Komposition

2006 - 2009

Chorleitung

2009

Radiokulturhaus: Diplom in Orchesterdirigieren mit Abschlusskonzert

2010

Diplom in Chorleitung

2011

seither Musikerziehung

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
2002 - 2003

Klarinettist und Arrangeur bei der Gardemusik

2009

Praktikum als musikalischer Assistent

2009 - 2010

Assistent des Chordirektors

2010

Korrepetitor und Dirigent

2010 - 2011

Dozent für Komposition, Musiktheorie und Chorleitung

2011

Ella-Lingens-Gymnasium: Musikerzieher

2011

Seither Musikerzieher, Stimmbildner und Chorleiter am BAKIP Kenyongasse

2011

Chor der Kärntner Landsmannschaft: seither Leitung

2012

Stammersdorf Vokal: seither Leitung

2011 - 2015

Musikerzieher, Stimmbildner und Chorleiter am Schottengymnasium

2016

Seither Musikerzieher, Stimmbildner und Chorleiter an der Wiener Singschule

2016

Seither Chorleiter der Waltharia

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
2005

Konzert "Junge Komponisten führen sich auf" mit Werken von Haiyue Yu, Tomasz Skweres und Alexander Kral

2006

Auswahl des Chorstücks für die Aufführung mit dem Wiener Kammerchor unter Johannes Prinz im Rahmen des Kongresses "Komponieren im Europa des 21. Jahrhunderts", Sendung des Konzerts in "Zeitton" auf Ö1

2006

SchülerInnen der Musikschule Simmering: Aufführung im Rahmen des Projekts "Musik im Hier und Jetzt"

2007

Aufführung im Rahmen des KomponistInnenmarathons

2008

Wiener Jeunesse Kammerchor: Konzert zum Thema "Frauen-, Frieden-, Freiheitskampf" mit Vertonungen u.a. von Simone de Beauvoir, Mahatma Gandhi und Martin Luther King

2009

Uraufführung von vertonten Gedichten von Catull beim einem Symposium mit dem Schwerpunkt "Die Lateinische Sprache"

2009

Komposition für den Spielfilm "Rimini" von Peter Jaitz, der u.a. im Stadtkino und beim Filmfestival am Karlsplatz 2009 gezeigt wurde

2010

Festival "Spannungen" in Heimbach, Deutschland: Aufführungen durch den Pianisten Aaron Pilsan

2010

Aufführungen durch die Klavierpädagogin Ulrike Fendel

2010

Aufführung des Werkes "Reflexionen auf den Blues"

2010
2010

Aufführungen im Rahmen des "Kleinen Symposions"

2010

Präsentation einiger Teile aus dem Musiktheater "Lysistrate" beim Werkstattkonzert "Die Schreibmaschine"

2010

Präsentation einiger Teile aus dem Musiktheater "Lysistrate" im Literaturcafé

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person
2006

Kompositionsauftrag der Musiklehranstalten Wien im Rahmen des Projekts "Musik im Hier und Jetzt"

2007

Kompositionsauftrag im Rahmen des "Wendl&Lung Klavierwettbewerbs" für den 13-jährigen Preisträger Aaron Pilsan aus Dornbirn

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
2000

Zweiter Preis beim Schülerwettbewerb "Von Mozart bis Millart" mit dem Trio "Romanze für Violine, Oboe und Klavier"

2001

Erster Preis in der Kategorie "Jugendliche Klavierbegleitung"

2002

Auswahl von drei Werken für Klarinette und Klavier beim Wettbewerb des ÖKB "Solostücke für den Unterricht" für den Druck beim Koch-Verlag

2006

Dritter Preis

2008

Jurymitglied beim "Wendl&Lung Klavierwettbewerb"

2009

Komposition für den Spielfilm "Rimini" von Peter Jaitz, die für "First Steps" nominiert wurde

Stilbeschreibung

Anspruchsvolle zeitgenössische Musik mit mikrotonalen Elementen, sowie auch modale und serielle Techniken; immer in Bezug auf wissenschaftliche, technische oder praktische Vorgänge; dabei darf ein gewisser Sinn für Humor nie verloren gehen.

 

Alexander Kral, 2007