Phoen
erfasst als:
Subgenre:

Phoen

Allgemeine Information

Vor langer, langer Zeit taten sich drei junge Saxophonstudenten und eine -In zusammen, um der Kunst des Saxophonquartettspielens zu frönen. 10 Jahre und ein paar Umbesetzungen später präsentieren PHOEN - endlich - ihre Debüt-CD "Verdreht". Darauf finden sich neben allerlei irgendwie schiefem Zeug, Rechenfehlern ("2+2=2") und tanzenden Schneeflocken unter anderem Hommagen an die Ampelmänner Berlins oder den ersten Schluck Kaffee an einem Montagmorgen. Die Kompositionen bewegen sich dabei im weiten Feld zwischen Jazz und zeitgenössischer Musik, erzählen Geschichten und erzeugen Stimmungsbilder - mal schön, mal schräg, jedoch immer getragen vom abwechslungsreichen Ensemblesound. Durchaus "ernste" Musik, jedoch mit einem Augenzwinkern serviert und einem Schuss Wahnsinn garniert.

Besetzung/Stilbeschreibung

Band/Ensemble MitgliedInstrument
Sopransaxofon, Altsaxofon, Klarinette
Altsaxofon, Bassklarinette
Tenorsaxofon
Basssaxofon, Klarinette

Pressestimmen

2003
Es ist schwer in Worte zu fassen, was ich gehört habe in den letzten Jahren, wie dieses Quartett zu einer Einheit, sich der Musik und der Kunst hingebend, das Experiment und das Tun, das Sein und das Können in 4 Klängen zu Einem machend, sich auch noch in den Persönlichkeiten zu einer wünschenswerten Haltung formend, entwickelt hat, in einer Geschwindigkeit wie der Spross des Bamboo [...]
Franz Hautzinger

2003
Ich weiß nicht - die heutige Jugend - ich versteh sie nicht mehr?! Cyberspace, Gameboy, Tehno, Chatroom, SMS, Speed, ...nichts ist mehr wie´s früher war! WARUM aber schreibt sich dann die "Jugend" ihre Musik, die sie spielen wollen selber? - und das mit romantisch-balladesken Stilmitteln oder rhythmisch ausgefeilten Themenblöcken, mit Zitaten aus dem unendlichen Reservoir unserer fleißigen Kulturahnen. Warum nennen sie sich Phoen? Warum verfallen sie der Sucht der Improvisationsfreuden, dem Charme gemeinsam erfundener Schön- und Unschönheiten? Letztendlich zu viele Fragen die man als kulturinterressierter Erdbewohner so nicht im Raum stehen lassen sollte. Ein Konzertbesuch würde dem abhelfen und mit verallgemeinernden Vorurteilen aufräumen. Denn, dass sich unsere jungen Menschen immer noch lieben, dass sie immer noch ihre Visionen verfolgen, ihre Lebens- und Spielräume ausloten, ihre Aggressionen ausleben, können die pragmatischsten Schwarzpropheten nicht verhindern. Viel Spass beim Zuhören und -sehen!
Klaus Dickbauer

Tätigkeitsbereich von (Person)

Aufführende Organisation von (Werk)