Des Ano
erfasst als:
Subgenre:

Des Ano

Allgemeine Information

Das Ensemble grenzt sich vom Wienerlied ab - Des Ano kommen von der literarischen Seite. H.C. Artmann und Ernst Jandl stehen ihnen näher als so mancher Musiker, ihre Texte sollen "Pistolenschüsse in den Himmel" sein, wie es Ezra Pound von Gedichten verlangte, Pistolenschüsse, die von Liebe und Tod erzählen, weil in der Literatur "alles andere Mumpitz" ist, wie Marcel Reich-Ranicki meinte...

Besetzung/Stilbeschreibung

Band/Ensemble MitgliedInstrument
Gesang
strange sounds & weird loops
Harmonika
Kontragitarre, Gesang
Komposition

weiters:
Max Gruber (rhythmisch ausgeführte Poesie, Texte & Konzept)

Diskografie, Auftritte, Projekte

Diskografie:

  • 2009: Film Noir
  • 2002: Paradies
  • 2001: rafnschdecha

Pressestimmen

Die schwarze Wiener Schule der Trauer, der Melancholie, der Musikalität, der lauernden und manchmal zeternden Gemeinheit scheint ihren neuen Hauspoeten gefunden zu haben.

Klaus Harpprecht - Die Zeit

Eine Melange aus Lyrik und Schmäh, Rap und Walzer. Einfach wunderschön.
Christine Grän - Süddeutsche Zeitung

Dort, wo die anderen aufhören, dort fängt DES ANO erst an. Im Gegensatz zu vielen Formationen, die im Wiener Dialekt schreiben, kokettiert die Gruppe nicht mit dem Abgründigen, sie lotet es aus. Schonungslos. Bis zum Bodensatz. Schwarz ist nicht der Rahmen wie bei einem Partezettel, - schwarz ist das Zentrum - wie bei einer Schießscheibe. Warum? "DES ANO"-Lieder treffen mitten ins Schwarze. Pathos und Sentimentalität scheut die fünfköpfige Band wie der Teufel das Weihwasser, Zucker und Schlagobers gibt es nicht als Draufgabe, nicht ums Verrecken. Lieber legt sie ein Schäuferl nach und macht uns die Hölle nur heißer.

Mirjam Jessa - ORF Heimspiel

Die Bilder brennen sich ein, die Geschichten krallen sich fest. Ein "Des Ano"-Konzert besucht man auf eigene Gefahr" schrieb Mirjam Jessa über diese brillante Band, die mit "Paradies" eine ebensolche CD vorgelegt hat. Rap, Poesie, wienerisch, tiefschwarz, dabei klug, immer auf dem Punkt, trifft auf einen unheimlich vielfältigen Klang-Kosmos aus Wienerlied, Breakbeats, tanzbaren Grooves und balkanisch-orientalischer Melancholie.

Andreas Russ - Kurier

Wenn etwas Crossover ist, dann das. Hier verbindet sich in ganz und gar nicht beliebiger Weise Wienerlied mit einer Prise Schönberg und beispielweise Hip Hop... anspruchsvoll und kulinarisch zugleich.

Werner Schuster - Augustin

Tätigkeitsbereich von (Person)