Graetzer Guillermo

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Primer cuaderno de Lieder 1935 - 1937
2 Vöglein Schwermut 1936 2m 30s
3 Variaciones fáciles 1936 3m
4 Sonata en si bemol 1936 20m
5 Sonatina 1937 20m
6 Dos piezas 1937
7 Tres toccatas 1937 8m
8 Salmo 44 1938
9 Concierto para orquesta 1939
10 Segundo cuaderno de Lieder 1939
11 25 canciones hebreas 1940
12 Siete princesas muy desdichadas - Ballett 1940 30m
13 Danzas antiguas de la corte española 1940 30m
14 Cuarteto de cuerdas No. 1 1941 16m
15 Adagio 1941 3m
16 Variaciones y final sobre un tema de Salomone Rossi 1941
17 Pequeña leyenda de danza 1941
18 Rapsodia para violín y orquesta 1941 - 1943 10m
19 Jerusalem eterna - Kantate 1942 1h
20 Danza de la muerte y de la niña 1942
21 Danzas populares yugoeslavas 1942 10m
22 Divertimento 1943 - 1945 10m
23 Dos coros sobre textos bíblicos 1943
24 Oh, Dios mio 1943 3m
25 Dos baladas 1943
26 Cinco bagatelas 1943 10m
27 Bar Cojbah - Kantate 1944
28 Amarás a tu prójimo 1945 2m 30s
29 Sonatina 1945 12m
30 Grave 1945 5m
31 Fantasía, variaciones y final 1945
32 Anah Adonai 1946
33 La Parábola 1946 10m
34 Rondó para niños 1947
35 Sinfonietta No. 1 1947 16m
36 Trio 1948 - 1951
37 Para Susana 1950 3m
38 Ein Traum ist unser Leben 1950 3m
39 Die Kunst der Fuge - (Johann Sebastian Bach), Orchestrierung 1950 1h 20m
40 Sinfonietta No. 2 1951 21m
41 Concierto para fagot y orquesta 1952
42 Concierto de cámara No. 1 1953
43 Sonata para orquesta de cuerdas 1953
44 Tres cantos de la eternidad 1953 8m 30s
45 Los burgueses de Calais 1954 23m
46 Variaciones y final 1955
47 Concierto para violoncello y orquesta 1955 - 1957
48 Duo 1956 9m
49 De la Sabiduría 1957 15m
50 Pièces pour orgue mécanique KV 594, 608 et 616 - (Wolfgang Amadeus Mozart), Bearbeitung 1960
51 Preámbulo para el Popol Vuh de los mayas 1962 5m
52 Tres coros 1964
53 Cosa y cosa ?que será? 1964
54 El todo interno 1964 13m
55 Danzas de siete siglos 1964
56 De sol a sol 1967 16m
57 Huesped de las tinieblas 1970 9m
58 Dos coros 1971 4m
59 Elogio al canto - Kantate 1971
60 Los rehenes 1972 10m
61 Penélope 1974 6m
62 Quodlibet de canciones infantiles argentinas 1974 5m
63 Argentinische Volkslieder - 16 canciones para coro de niños con o sin instrumentos 1975
64 Cuatro invenciones para órgano 1975 - 1980 10m
65 Sestina 1976 9m 30s
66 Santa es la tierra del Mayab - Kantate 1977
67 Triludium 1978 12m
68 Tankas 1978
69 Liberación 1978 16m
70 Tres coros sobre poesías africanas 1979
71 Creatio 1980 11m
72 Piedras preciosas 1980 23m
73 Concertino para XIV cuerdas 1981 10m 20s
74 Epitafio para J. J. Castro 1982 12m
75 Quinteto 1983 7m 30s
76 Piedras preciosas 1986 10m 30s
77 Cuarteto para cuerdas No. 2 1986 10m
78 Música para la juventud 1987 50m
79 Concierto de cámara No. 2 1988 10m
80 La creación según el "Pop wuj maya" - Oratorium-Ballett 1989 1h 30m
81 ... Y el avión de la Panamerican vuela sobre la pirámide ... 1992

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1914
Geburtsdatum:  5. September 1914
Geburtsort:  Wien
Geburtsland: 
Todestag:  22. Januar 1993

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1932 - 1938

Komposition (Ernst Lothar von Knorr, Paul Hindemith)

Dirigieren

Komposition (Paul A. Pisk)

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1946

Gründung gemeinsam mit Erwin Leuchter und Ernesto Epstein

1946 - 1976

künstlerischer Leiter, Lehrer für Methodik und Musikpädagogik, Chorleiter

1947

Unión de Compositores de la Argentina: Gründungsmitglied, zusammen mit Julián Bautista, José María Castro, Juan José Castro, Washington Castro, Roberto García Morillo, Luis Gianneo, Alberto Ginastera y Pía Sebastiani

1955 - 1980

Nationale Universität La Plata: Komposition, Orchestrierung und Chorleitung

1956 - 1962

Asociación Amigos de la Música de Buenos Aires: Chordirigent

1958

Vorträge zu musikwissenschaftlichen Themen, zu Komposition und Musikpädagogik

1963

Herausgeber zahlreicher Ausgaben lateinamerikanischer Volksmusik

1964

Sociedad Argentina de Educación Musical, Argentinien: Gründer und Vizepräsident

1975

Internationales Orff-Symposium: Einladung

1983

Nationale Universität La Plata: Emeritierung

1984

Fondo Nacional de las Artes: Direktor

Conférencia Interamericana de Educación Musical: Vortragender in Santiago de Chile, Medellín und Caracas

zahlreiche Beiträge zu musikpädagogischen Fachzeitschriften

Neuausgabe und Neueinrichtung des Orff-Schulwerks für Argentinien, Chile, Kolumbien, Guatemala, Mexiko und Uruguay

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1952
1953

Asociación Amigos de la Música

1958

Premio Municipal de Buenos Aires

1971

Sociedad Argentina de Educación Musical

1976

IV. Internationaler Wettbewerb "Henryk Wieniawsky" in Polen

1980

Internationaler Wettbewerb "Guido d'Arezzo pour compositions polyphoniques" in Italien

1980

Tribuna Nacional de Compositores de Buenos Aires

1982

Ministerio de Cultura de la Nación

1983

Sociedad Argentina de Autores y Compositores (SADAIC)

1986

Gran Premio de la SADAIC

1988

Premio Konex

1990

Premio Reforma Universitaria

1992

Fondo Nacional de las Artes

1992

Premio Trayectoria

Stilbeschreibung

Das Schaffen von Guillermo Graetzer läßt sich in Perioden einteilen, die, von den Lebensumständen und Zeitereignissen bestimmt, aufeinander folgen oder sich überlagern. Bis in die fünfziger Jahre sind bei einem ausgeprägten Personalstil die Einflüsse seines Lehrers Paul Hindemith und ein gewisser Schönberg-Lyrismus zu bemerken. Das große Interesse an Renaissance- und Barockmusik, vor allem aber an Johann Sebastian Bachs Werk dokumentiert sich in zwei Orchesterwerken, einer Bearbeitung der "Kunst der Fuge" für großes Orchester und einer für Kammerorchester. Guillermo Graetzers Musik bewegt sich zwischen Polytonalität und Atonalität, zwischen seriellen Entwicklungen und komplexen Texturen, die von seinem Interesse für die "Geheimnisse der Farbe und der Instrumentation" durchdrungen sind. Dabei war er kein Anhänger allein der mitteleuropäischen Ästhetik; seine Werke beziehen sich auf Musik verschiedenster Herkunft (afrikanische Chöre, hebräische Lieder, spanische Musik des 16. Jahrhunderts). In den Jahrzehnten ab etwa 1960 bis zu seinem Tod entwickelte er eine Leidenschaft für die lateinamerikanische Überlieferung, besonders für die Kultur der Mayas; sie vollendet sich in seinem Oratorium-Ballett "La creación según el Pop wuj maya" 1989.
Guillermo Graetzer war von der Wichtigkeit der Musik für die menschliche Entwicklung überzeugt. Nicht voneinander zu trennen ist das Wirken als Komponist und als Pädagoge in vier Formen, der Verbreitung von Musik in Konzerten, Vorträgen und Seminaren, dem Verfassen von Schulbüchern und Instrumentalschulen, dem Musikunterricht für Kinder und Erwachsene (Laien) sowie der professionellen Ausbildung von Komponisten.
Sein Leben abseits der großen kulturellen Zentren ermöglichte ihm eine Position fern von modischen Strömungen und ein Wirken als Komponist, das sich nicht in theoretischen Spekulationen verliert, indem er seiner Maxime treu blieb: "Was komponiert wird, muß anhörbar sein."

 

Carlos Graetzer 1997

AusbildnerIn von (Person)

TextautorIn von (Werk)

Kontakt, Links

E-Mail :  cgratzeratclub-internet [dot] fr