Gottfried Martin
Genre:
Instrument: Viola, Violine

Martin Gottfried

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Mathe clusters 1996 50m 36s
2 Solaris 1996 1h 11m 32s
3 Mathe SoundScape 1996 - 1997 1h 13m
4 Spheres 1995
5 Musicx VI 1995
6 Electronic Opera 1995
7 Mathematica 1994 2h 5m 10s
8 Mid Jazz 1994 1h 15m
9 Fract XVI 1993 18m 41s
10 Fract XVII 1993 8m 2s
11 Fract XVIII 1993 14m 30s
12 Musicx I 1993 5m
13 Musicx II 1993 5m 50s
14 Musicx III 1993 10m 58s
15 Musicx IV 1993 9m 33s
16 Musicx V 1993 8m 4s
17 A Classic Austrian Soundscape 1992
18 Austrian Landscape 1992 1h 2m 9s
19 Grand Partita - Ballett 1992 3h
20 Fract XV 1991 9m 50s
21 Sphären der Sphinx 1991
22 Fract X 1990 12m 14s
23 Fract XI 1990 17m 40s
24 Fract XII 1990 22m
25 Fract XIII 1990 16m 10s
26 Fract XIV 1990 44m 34s
27 Fract III 1989 12m 52s
28 Fract IV 1989 14m 10s
29 Fract V 1989 18m
30 Fract VI - Spanish Rhapsody 1989 16m 20s
31 Fract VII 1989 15m
32 Fract VIII 1989 17m 20s
33 Fract IX 1989 14m 34s
34 VonETHICA/Die Schwalbenhode - Klangillustration 1989 11m 39s
35 Compute IV 1988 28m 44s
36 Compute V 1988 15m 55s
37 Compute VI 1988 14m 56s
38 Compute VII 1988 9m 20s
39 Compute VIII 1988
40 Compute IX 1988
41 Compute X - The Train 1988 35m 40s
42 Compute XI 1988 24m 20s
43 Compute XII 1988 13m 20s
44 Compute XIII 1988 23m 6s
45 Tryptichon 1988 13m 48s
46 Quatro 1988 1h 9m 28s
47 Fract I - Synfonia concrete 1988 32m 20s
48 Fract II 1988 18m 30s
49 Mikro or Makro 1987 56m
50 Hexagon 1987 11m 30s
51 Elegia 1987 10m
52 Sternengesang 1987 48m
53 Die Glocke 1987 22m 50s
54 Die Fliege 1987 11m
55 The Fly - Live-Version der Fliege mit Kontrabass 1987 11m
56 Ströme des Lebens 1987 22m 40s
57 Compute I 1987 23m 50s
58 Compute II 1987 6m 40s
59 Compute III 1987 12m 10s
60 Tanz um die goldene Uhr 1986 13m 10s
61 Die Zeit 1986 27m 50s
62 Walpurgis 1986 54m
63 Acht Gesichter 1985 58m
64 Harlequin 1984 13m 50s
65 Wassertropfen 1984 - 1987 18m
66 Appassionata Electronica 1984 16m
67 7 Min. 45 Sekunden 1983 7m 48s
68 Träume 1983 11m 48s
69 Go when the Saints 1983
70 Sieben Stücke 1983
71 Sindbad 1982 10m 10s
72 Via Amerika 1982 8m 20s
73 Japanese Rhapsodie 1982 11m 43s
74 Fantasia 1982 25m 20s
75 Wandlungen 1982 12m 47s
76 Increase 1982 11m 9s
77 Skulpturen 1982 7m 25s
78 Zeitgemäß 1982 4m
79 Kinderstunde 1981 9m 48s
80 Stadtgespräche 1981 6m 20s
81 Der Zauberlehrling 1981 1m 47s
82 Ehrt mit die Kunst und ihre Vertreter 1981 6m 20s
83 Begegnungen 1981 7m 45s
84 Der Hammer 1981 23m
85 Pax 1981 19m 10s

Allgemeine Information

Geburtsdatum:  26. November 1944
Geburtsort:  Wien
Geburtsland: 
Todestag:  17. Mai 2011
Nationalität: 

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1958 - 1971

Unterricht bei Karl Stierhof; Diplomprüfung im Konzertfach Viola mit Auszeichnung

1980 - 1984

Elektroakustik

1981 - 1985

Mikroprozessortechnik

EDV-Ausbildung bei Hewlett & Packard

Studium der Bildhauerei (Rudolf Schwaiger), Studium der Grafik (Prof. Stukkhard)

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1958

von diesem Zeitpunkt an verschiedene Engagements als Solist auf Wiener Theater Bühnen

1963

Engagement im Wiener Junioren-Orchester

1966 - 1970

Engagement im Orchester

1970 - 2010

Engagement als Bratschist im Orchester

1971

von diesem Zeitpunkt an intensive Beschäftigung mit zeitgenössischer, österreichischer Musik (insbesonders der Viola-Literatur)

1974 - 2010

Engagement als Bratschist im Orchester

1984

Gründungsmitglied

1984 - 1989

Initiator und Organisator des Internationalen Symposiums für elektronische Musik (Acustica)

1985 - 1988

Präsident

1985 - 2010

Berufung in den Verwaltungsausschuss

1986

Gründung des Studios Multi-Media-Sound

1986

Einladung der wissenschaftlichen Sektion der Herbert von Karajan Stiftung zum Symposium MUSIK-GEHIRN-Computer

1986

von diesem Zeitpunkt an Forschung in der Computermusik unter der speziellen Prämisse von "deterministic chaos" und Fraktalen, sowie allgemeine, nichtlineare, dynamische Prozesse in der Musik

1992

Teilnahme bei "Austrian Soundscape"

1992 - 2001

Betriebsratsvorsitzender des Orchesters

1993

Mitglied im Fachgruppenausschuss

1993

von diesem Zeitpunkt an spezielle Beschäftigung mit neuen Musikpräsentationsformen, sowie mit audiotativen und visuellen Kommunikationsstrukturen

1994

Mitglied des Arbeitskreises

1995

Wahl in das Präsidium, in den Bundesvorstand und zum stellvertretenden Vorsitzenden (Sektion Musik)

Studienreisen nach Burma, Java, Bali, Sulawesi, Nordthailand, Westtibet, Kaschmir, Ladakh etc.

insgesamt 23 Einzel- und Gruppenausstellungen mit Grafik und Bildhauerei (bspw. in der Kassenhalle der Bank Austria am Hof/Wien) etc.

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt

Festivals und Rundfunkanstalten im In- und Ausland

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person

Kompositions- und Organisationsauftrag der Bundeswirtschaftskammer

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1971

Abgangspreis

1995

Goldenes Verdienstkreuz

1998

Verleihung des Berufstitels "Professor" durch den Bundespräsidenten Thomas Klestil

2003

Auszeichnung mit dem Adobe Design Achievement Award in Berlin

2005

Verleihung des Silbernen Verdienstkreuzes durch Bundespräsident Dr. Fischer

Stilbeschreibung

Spezielles Interesse: Computermusik und Klangästhetik, Entstehung und Entwicklung von Tonsystemen, Verschmelzung von konkreten und synthetischen Klängen (fraktale Synthese), dynamische Strukturmuster im n-dimensionalen Raum (mathematische Spiegelungen), Musikvisualisierung (Komposition - Musik - Bild), Kommunikation und Musikpräsentation sowie Musikkultur und Musikernachwuchs in Österreich.

 

Gottfried Martin (1995)