Novotny Fritz

Werke

# TitelSortiericon Entstehungsjahr
1 Acting 1989
2 Andrea 1985
3 Andrew C 1981
4 Aquädukt 1976
5 Arena 70 1970
6 Babel 1987
7 Bewegungen - RAU with Elly Naschold 1976
8 Buddha says 1989
9 Chain
10 Christiane L
11 CO 2
12 Conversation 1970
13 Darjeeling 1970
14 Department of Cats 1989
15 Device
16 Dinner Music
17 Double Three 1978
18 East West Suite 1990
19 Eastern Journey 1989
20 Eastern Peace 1980
21 Eine kleine Marktmusik
22 Emotion 1989
23 Energy 1 + 2 1985
24 Europe 1983
25 Existence 1983
26 Flute Conversation Trio
27 For Georg Loewy 1989
28 For John Coltrane and Pablo Picasso - An instant composition in three movements 1969
29 For Ladislaus Wenzel
30 For Sunny and Albert 1977
31 For Uegi
32 Fraction
33 Fragment - Fragment
34 Für Hermann Schürrer
35 Future here and now - Part One: The Quartet 1991
36 Future here and now - Part Two: The Sextet 1991
37 Gedränge 1979
38 Himalaya
39 Human Closely - An instant composition by Paul Fields, Karl W. Krbavac, Sunny Murray, Fritz Novotny 1995
40 Improvisation Point/Railway South/For Africa 1985
41 Inhalation
42 Inside Work 1993
43 Intercommunication
44 Jackie 1974
45 Jackies Bag 1984
46 Jazz Festival Wien - Eternal Unit 1981
47 Jazzworkshop 72 1972
48 Kefir Quart
49 Kinds of ... 1983
50 Klagenfurt Motions 1971
51 Kollektiv/Popular Dreams 1979
52 La Belle 1970
53 Live in Altena - RAU meets Ram Chandra and Franz Koglmann 1973
54 Lobau 1989
55 Maschinade 77 1978
56 Meditation, Conversation and Love 1971
57 Metallische Gebilde/Railway East 1975
58 Mistery Journey/Echoes and Lights 1984
59 Mlini 1975
60 Motion in Motion - Part 1 & 2 1971
61 Motion in Motion/Motions of the East and West 1990
62 Music overdrive 1987
63 Navel
64 Next Movie 1988
65 Old Tatter 1968
66 On the other side - Part 1 & 2 1969
67 Pannonian Feeling 1988
68 Pannonian Flower 1978
69 Pannonian Impressions 1 + 2 1984
70 Penetrate
71 Propeller
72 Questions/Suite for Clifford 1978
73 Railway East 1975
74 RAU live in St. Gerold 1991
75 RAU meets Ram Chandra and Barre Phillips 1971
76 RAU with Carla Bley - featuring Ram Chandra and Mike Mantler 1972
77 Retardation
78 Rock in 1984
79 Samurai 1988
80 Segment 1 - Septet 1992
81 Segment 7 - Septet 1992
82 Seven Parts 1994
83 Sheng Music Quart
84 Sieben Teile eines Weges auf der anderen Seite
85 Silence 1983
86 Six Motions
87 Something About 1990
88 Song for Kent 1968
89 steirischer herbst - RAU meets Ram Chandra and Peter Kowald 1974
90 Structurs
91 Tape Machine
92 The Improvising Orchestra 76 1976
93 The Improvising Orchestra 78 1978
94 The many faces of the Sphinx - Suite
95 The RAU Subway Performance 1993
96 The Way
97 The Woodpecker and the Goose 1985
98 Three Motions with Linda Sharrock and the Chamber Music Ensemble 1981
99 Three Motions/Playing Games
100 To Federico Fellini 1985
101 Up and down - Musik zu Jörg Eggers gleichnamigem Movie 1984
102 Valancy
103 Viadukt 1977
104 Weigelsdorf/Funk 1994
105 Wide Fields 1985

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1940
Geburtsdatum:  21. November 1940
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt

privater Musikunterricht

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1957 - 1965

Collagen, Lesungen, Instrumentalimprovisationen, aufgeführt in Rolf Schwendters Freundeskreis, Privatwohnungen und in diversen Kulturzentren

1965

Mitbegründer der "Danube Art Group"

1965 - 2002

40 LPs/CDs, 320 Tonbänder/MCs und ca. 40 Filme/Videos

1965 - 2002

durch Gruppen bestimmt, wie Nature Music Ensemble, Three Motions, Wide Fields, Clan, World, Music Orchestra, X Perimental und Solisten wie die Trompeter/Posaunisten Don Cherry, Ambrose Jackson, Clifford Thornton, die Saxophonisten Anthony Braxton, Jack R. Monterose, Jim Pepper, die Pianisten Carla Bley, Burton Greene, den Oudsolisten Rabih Abou Khalil, den Sitarsolisten Ram Chanrda Mistry, die Bassisten Kent Carter, Barre Phillips, die Schlagzeuger Andrew Cyrille, Louis Moholo, Sunny Murray und die Vokalistinnen Leena Conquest, Sainkho Namtchylak, Linda Sharrock

diverse Festivals für Neue Musik und Jazz

Seminare für freie Improvisation

TV-Produktionen

Zuwendung zur Neuen komponierten Musik erfolgte außer in der Reform Art Unit noch in den Gruppen Euro Free Music Orchestra, Improvising Orchestra Tasten, Acting, Heute und Solisten/Komponisten wie die Vokalistinnen Francoise Guiguet, Margarete Jungen, Anna Maria Pammer, den Trompeter Sepp Mitterbauer, die Multiinstrumentalisten Walter M. Malli und Fritz Novotny, die Harfinistin Monika Stadler, die Multi-Tasteninstrumentalisten Bruno Liberda, Gösta Neuwirth, Giselher Smekal, Niko Polymenakos, die Violinisten Paul Fields, Mia Zabelka, der Gambist Karkl Wilhelm Krbavac und viele andere

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt

regelmäßig bei nationalen und internationalen zeitgenössischen Musikfesten

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person

Aufträge für TV-Produktionen

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1970

Förderungspreis

1971

Wiener Kunstfonds: Preis

Stilbeschreibung

Fritz Novotny ist einer der wenigen echten Avantgarde-Musiker Österreichs. Als musikalischer Nomade zieht er quer durch die Zeiten, kreuzt Kulturen und erobert neue musikalische Landschaften. Seine Musik und die der Reform Art Unit, die ein internationales Ensemble hochrangiger Musiker ist, wird in freier Improvisation entwickelt. Sie basiert auf Jazz und meditativen musikalischen Formen, hat aber auch ihre Wurzeln bei Schönberg, Webern, Berg und Hauer.
Musik, die Traditionen weder negiert noch emphatisch betont, sie stattdessen einfach zuläßt, sie - nicht selten in spielerischer Weise - behutsam zusammenführt, im Miteinander der sie verkörpernden Musiker zwanglos nebeneinander stellt und dort stehen läßt, ohnen ihnen - im Gegensatz zu "weltmusikalischen" Ansätzen - in nivellierender Verschmelzung ihre Identität zu nehmen. Mitnichten ähnelt dieses Konzept postmodernen Ideen der Plünderung eines universell bestückten Selbstbedienungsladens. Die Musiker selbst konstituieren gleichsam als personifizierte "roots" das klingende Produkt, sie "sind" - im besten Sinne - diese Musik.
Die Intention meiner musikalischen Tätigkeit ist die spontane Komposition als Anwendungstechnik und Philosophie zur Verstärkung des persönlichen Ausdruckspotentials.
RAU: Ausgehend vom Klang. Asketische und ekstatische Momente wechseln mit Stille, tonales und atonales Material mit der Klarheit der abendländischen Kunstmusik. Einfachheit folkloristischer Fragmente oft in der Wiege von Jazz oder Rockartigem. Schnelle Figuren des Bebop bis zum metallischen Klang. Die Wurzeln der einzelnen Mitgestalter (Komponisten) werden manchmal im pulsierenden Spiel des Free Jazz oder aber in der oft langsamen Atmung europäischer Denkweisen aufgelöst. Das Wissen und Ahnen der Musik aller Zeiten und Völker. Das sekundenschnelle Entwickeln eines musikalischen (architektonischen) Gerüstes, die Emanzipation des Geräusches, empfindsam mit Tönen verbunden, Freiraum und Konstruktion. Sehr genau oder kürzelartig, aber immer mit dem Sein identisch.
Meine Werke sind über die Stammbesetzung (in den 37 Jahren immer wieder geringfügig verändert) der Reform Art Unit interpretierbar.
Zwei Drittel der jeweiligen Musiker kamen und kommen von der klassischen Musik, davon sieben vom Zwölftonspiel. Durch unsere besondere Werksmethode wurde und wird das eine Drittel der Jazz- oder ethnischen Musiker zum Umdenken, sprich Fühlen, motiviert. Somit ist es möglich, auch bei abgesprochenen und notierten Stücken Leichtigkeit, Transparenz ohne Verringerung der zeitweiligen Intensität mit oft sehr hohem musikalischem Anspruch zu verwirklichen. Atonales wechselt mit Funktionsharmonik oft in Sekunden.

 

Elga Martinez-Weinberger: Circa 55 Schritte durch Europa. Die Kunstwand in der U3-Station Westbahnhof. Wien, 1995

Kontakt, Links

Links: