Clementine Gasser © Markus Bruckner

Gasser Clementine

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Und es blitzten die Sterne beim Erwachen 2013 40m
2 Tarab 2013 9m 40s
3 Fire Dance II 2012 6m 40s
4 Supernova 2012 7m 50s
5 Solea 2012 8m 15s
6 Silent Move 2012 8m 30s
7 Evening Star I 2012 12m
8 Evening Star II 2012 13m
9 Nightfall 2012 10m
10 Answer me 2012 9m 45s
11 Birdfly 2012 11m 30s
12 I am in Love 2012 11m
13 Baccha Oriental 2012 8m
14 Purnima 2012 9m
15 Knowing 2012 9m 40s
16 Fire Dance 2012 8m 20s
17 Koan I 2009 35m
18 Secret Love 2008 35m
19 Medea will nach Hause 2007 4m 50s
20 Ohr des Dionyos 2007 4m 30s
21 Fantasy 2007 6m
22 Zu Worten eines Dichters 2007 6m
23 Dialog - (Orpheus und Euredyce) 2007 5m
24 Das Licht kehrt wieder 2007 6m
25 Minotaurus 2007
26 Ich will es wissen 2007 6m
27 Seltsamer Vogel legt Luftei 2007 5m
28 RESET_Volcano 2007 12m 40s
29 Toledo 2007 12m
30 Baumreihe 2007 12m
31 Wildbach 2007 12m
32 emotion_9 2007 31m 23s
33 Bon Voyage - DIOGONALE 07 2007
34 VEXIER 2007 45m
35 Reading Through - Part III 2006 ~ 1h 10m
36 Glühen 2006 18m 30s
37 Die Motesiczys - ein Künstlerinnnen-Portrait 2006 1h 10m
38 Fremd-Körper 2006 12m 59s
39 Schallplatten aus Eis/Skulpturale Tonträger - (Nik Humer + Claudia Märzendorfer) 2006 12m
40 Baudelaire-Suite: "Spleen de Paris" 2005 1h 25m
41 Spring Leaves 2005 30m
42 L'échec de la parole - für zwei 5-String-Celli und Buntes Rauschen 2004 8m 1s
43 Raymond Queneau: Stilübungen/ "Exercices de Style" - [Bühnenmusik] 2004 ~ 1h 20m
44 LOCAL EMPOWERMENT 2004 20m
45 Pioneer 23 2003 4m 15s
46 Second Wind 2003 8m 19s
47 Reading through 2003 11m 3s
48 off and oN 2003 2m 22s
49 open secret 2003 4m 59s
50 Variatio delectat 2003 4m 27s
51 Implosion 2003 7m 34s
52 pwn 2003 4m 35s
53 No.34 2003 16m 34s
54 Ricochet 2003 9m
55 St-Valéry 2003 6m 6s
56 Tension 2003 6m 25s
57 Thomas Bernhard: "Die verrückte Magdalena" 2002 ~ 1h 10m
58 Rabbi Menasse 2000 8m
59 Dawn 2000 5m 42s
60 FXXk Haider: Blue Danube Waltz, updated Version 2000 1m 17s
61 Healin' Groove - [Gasser/Lössl/Dickson] 2000 3m 14s
62 Whan-Yau 2000 3m 18s
63 Vier Sequenzen 2000 7m 35s
64 Philemon & Baucis 2000 6m 41s
65 Iron Blossom 2000 3m 44s
66 "Die Stühle" / "Les chaises", Eugène Ionesco - [Bühnenmusik] 1999
67 Look at yourself - (Uriah Heep), Bearbeitung 1998 4m 25s
68 Das Schnitzel von Arthur Reigen 1998 1m 20s
69 Anubis 1998 3m 30s
70 Rufus 1998 2m 30s
71 Schrödingers Katze 1998 7m 26s
72 Schloss in Indien 1998 2m 50s
73 Die Tür 1998 4m 23s
74 Vanille 1998 4m 18s
75 Komso - (Okay Temiz) Bearbeitung 1998 5m 48s
76 Wälzerchen "Arrabiata" 1998 4m 46s

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1968
Geburtsdatum:  24. Februar 1968
Geburtsort:  Luzern
Geburtsland: 
Nationalität: 

 

Clementine Gasser, Trägerin des Förderungspreises der Republik Österreich für Musik/Komposition im Jahre 2005, zählt mittlerweile zur Speerspitze der heimischen zeitgenössischen Musikszene.
Lebt als freischaffende Cellistin und Komponistin in Wien.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt

Peter Leisegang

1999 - 2002

Jazztheorie; Komposition (Thomas Huber)

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1996

Gründung des Duos mit dem Gitarristen Peter Lössl

1998

Gründung des Labels

2007

Kooperationen mit den Filmregisseuren Frederick Baker/Media Europa London und Ludwig Wüst

Kooperationen mit Christoph Schlingensief, Patti Smith, Karin Beier und Achim Benning (Bühnenmusik, Komposition)

Kooperationen mit den Autoren Bodo Hell, Gert Jonke, Robert Menasse

Konzerttätigkeit bei Festivals für zeitgenössische und improvisierte Musik/Jazz in Europa und USA. Zusammenarbeit mit Mikołaj Trzaska, Michael Zerang, Elisabeth Harnik, Gianni Mimmo und anderen

Avant-Rag - Sitar & Violoncello: Duo mit dem Sitarspieler Klaus Falschlunger

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt
2004

Art-Center

2004

Kulturzentrum Bratislava

2004
2005
2005
2005

Nibelungenfestspiele Worms

2006
2006

KONTRASTE Festival

2006

Vienna Climatic Wind Tunnel/Windkanal

2006

Komposition und Interpretation für "Schallplatten aus Eis/skulpturale Tonträger"

2007
2007

TIRJazz

2007
2007

Alchemia

2007

ArtPolonia

2007

Hurta Cordel

2007

Musiksammlung der Wienbibliothek

2008
2008
2008
2008

Elektronischer Frühling

2008

A Tribute to Alfred Hrdlička

2008

Konfrontationen Festival

2009

artacts '09 - Festival für Jazz und Improvisierte Musik, St. Johann in Tirol

2010

brücken 10 - "Brücken in die Gegenwart" - Festival für Neue Musik, Pillhofer Skulpturenhalle

2010

Walserherbst Festival

2010

All Frontiers Music Festival, More Music Italy, Gradisca d'Isonzo

2011

Lublin Jazz Festival

2012

European Jazz meets Chicago, Chicago Cultural Center, Umbrella Music Festival

2013

Chiesa di Santa Maria Gualtieri, Pavia Musica, Pavia

2013

Indische Botschaft / The Tagore Centre Berlin

2013
2013

Bespielung der Bühnen und Feststiegen

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person

Kompositionsauftrag u.a. mit Achim Benning und Christoph Schlingensief

Vertonung von Baudelaire's "Spleen de Paris"

Auftragskompositionen

Auftragskompositionen

Auftragskompositionen

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
2003

Wiener Sommerseminar für Neue Musik: Preis des 9. Internationalen Kompositionswettbewerbs (Komposition und Interpretation)

2004

Wiener Sommerseminar für Neue Musik: Preis des 10. Internationalen Kompositionswettbewerbs (Komposition und Interpretation)

2005

Förderungspreis für Musik

2005

Förderungspreis für Musik/Komposition

2006

Composer in Residence

2012

Staatsstipendium für Komposition

2013

Kompositionsförderung

Stilbeschreibung

Subversive Klassik Avantgarde: Die musikalische Wahrnehmung bildet mittels Symbiose von Klang und Zeit, Überlagerungen von realen und imaginären Strukturen, Improvisation, kompositorischen Prozessen und Collage-Techniken ein "unermessliches Reservoir an Elektrizität".

 

Clementine Gasser 2006

Pressestimmen

13. Juni 2006

[...] Clementine Gasser überzeugte aufgrund des starken, eigenständigen Stils, der sich von allen Modernismen befreit, mit dem Spannungsbogen im Werk, mit der inneren Logik des musikalischen Aufbaus, der handwerklichen Präzision und der erstklassigen Präsentation. [...] 

aus der Laudatio anlässlich der Preisverleihung für den Staatspreis für Komposition (Franz Koglmann) 

 

2004

Cello solo, keine Overdubs, Improvisationen und Kompositionen. Das Allererste, das einem beim Hören dieser Aufnahmen wahrscheinlich auffällt, ist die ungeheure Kraft und die überragende Spielfreude. Ein wahrhaft sinnliches Vergnügen am Umgang mit diesem besaiteten Stück Holz. Was ein Klang in seiner Essenz bedeuten kann, muss man - zuerst in seinem Innersten finden, und dann eröffnen sich viele Möglichkeiten für musikalische Bearbeitungsformen: Tarnen, herausschleudern, ableiten, am Leben erhalten, bekämpfen, brechen, wieder zusammenfügen, auffächern, zerschmettern, etc... Ich sage das alles nur um darauf hinzuweisen, dass Clementine Gasser diese zwei entscheidenden Elemente in sich vereint: Das unbändige Verlangen zu spielen und ihre eigene Ausdruckskraft des Klanges. Dieses Solo-CD Debut ist ein Erfolg auf allen Linien, erlaubt ihr doch die meisterliche Beherrschung des Instruments weit über das hinauszugehen, was man von einem "Cello Solo" Album erwarten könnte. Ich denke, sie hat sich damit einen Platz zwischen Künstlerkollegen wie Erik Friedlander, Fred Lonberg-Holm, Marie Frances Uitti oder Ernst Reijseger erobert. Eine echte Entdeckung und ein unglaubliches Talent.
(CD- Review: Pioneer 23, WKM 2003) 

skug - Magazin für Musik (Noël Akchoté) 

 

2004

Gassers Musik ist vordergründig subversiv, sie ist laut und unbeherrscht, aber eben nur vordergründig. Sie entwickelt Gefühl, sie hat die notwendige Technik, und sie hat eine wahre Pranke für das Cello. Der syntaktische Formablauf und die verfeinerten Verzahnungen differenzierter Abläufe sind eindrucksvoll und eigenwillig gewählt. [...] ... Anhören!
(CD- Review: Pioneer 23, WKM 2003) 

Concerto-Magazin (Alfred Krondraf) 

 

2000

"Wilde Kammermusik" nennt die gebürtige Schweizerin ihre eigenwillige Mixtur aus innovativ gesetzten Klanggesten. Experiment und Tradition scheinen ineinander verwoben und bruchlos in den Kompositionsprozess eingebunden. Eine sinnlich marmorierte musikalische Textur, dessen Höroberfläche ungemein griffige Züge aufweist. Clementine Gasser initiiert ihrem Cello eine Lebendigkeit, die als Inspirations-Quelle überraschender Improvisationstechniken dient. Asynchrone Temposchwankungen wechseln mit erspürten Harmonieflächen, die eine selten erlebte, sinnlich gefärbte Magie versprühen.

Wiener Zeitung (Christine Dobretsberger)

Diskografie, Projekte

Diskografie:

  • 2012: 10.000 Leaves (NotTwo Records)
  • 2008: Nadir & Mahora (Kilogram Records)
  • 2003: Pioneer 23 (WKM/Wilde Kammermusik)

Band-/Ensemblemitglied bei

Band-/Ensemblemitglied bei: