Schlögl Wolfgang

Vorname
Wolfgang
Nachname
Schlögl
Nickname
I-Wolf
erfasst als
KomponistIn
ProduzentIn
Genre
Pop/Rock/Elektronik
Subgenre
Elektronische Musik
Geburtsjahr
1972
Geburtsort
Mödling
Geburtsland
Österreich

© Wolfgang Schlögl

 

Wolfgang Schlögl ist ein österreichischer Musiker aus Wien im Bereich der elektronischen Musik.
Bekannt wurde er mit der Band "Sofa Surfers". 2002 startete er daneben auch eine Solokarriere. Mit dem Album "I-Wolf Presents Soul Strata" war er ab dem 20. April 2003 drei Wochen in den österreichischen Charts vertreten und erreichte eine Bestplatzierung auf Rang 68. 2004 gründete er zusammen mit Hansi Lang und Thomas Rabitsch, bei Livekonzerten verstärkt um Andy Bartosh, die Gruppe "The Slow Club".
Neben diesen Band- und Soloprojekten arbeitet er auch immer wieder mit verschiedenen Musikern aus Österreich und dem Ausland zusammen (Attwenger, Sarumat Trio, Slow Club, Hipnotica u.v.a.).


Tätigkeiten
1996 - 2014 Sofa Surfers Mitglied
2002 seitdem Solo-Projekt "I-Wolf"
2003 seitdem verstärkt im Bereich Theatermusik tätig (Burgtheater, Josefstadt, Volkstheater, Rabenhof etc.)
2004 - 2008 Band-Projekt "The Slow Club" mit Thomas Rabitsch und Hansi Lang
2012 seitdem Band-Projekt "Paradies der Tiere" zusammen mit Franz Reisecker
diverse Band- und Soloprojekte mit verschiedenen Musikern aus Österreich und dem Ausland (bspw. Attwenger, Sarumat Trio, Slow Club, Hipnotica etc.)






Aufträge (Auswahl)
2003 Score für "Neon"
2011 Score für "Anfang 80"
2011 Rabenhof Theater Theatermusik für "Iba de gaunz oamen Leit"
2011 Theater in der Josefstadt Theatermusik für "Der böse Geist Lumpazivagabundus oder das liederliche Kleeblatt" (mit "Sofa Surfers")
2011 Burgtheater Wien Theatermusik für "Krieg und Frieden"

Diskographie:

I-Wolf:

  • 2013: Flesh and Blood (Seayou Records)
  • 2013: Skull and Bones (Seayou Records)
  • 2012: Team Tool Time: Bee Pop (konkord)
  • 2011: Caught In The Act, Album (konkord)
  • 2004: Meet The Babylonians, Album (Klein Records)
  • 2003: Soul Strata, Album (Klein Records)    
  • 2003: Fallin' 12" (Klein Records)    
  • 2003: Presents Soul Strata - Be My Light, 12" (Klein Records)
  • 2002: Positivity, 12" (Klein Records)


Sofa Surfers:

  • 2012: Superluminal (Monoscope Productions)
  • 2010: Blindside (Monoscope Productions)
  • 2005: Sofa Surfers (Klein Records)
  • 2004: See The Light (Eighteenth Street Lounge Music)
  • 2002: Encounters (Klein Records)
  • 2000: Komm, Süsser Tod (Soundtrack + Filmdialoge) (Klein Records)
  • 2000: Cargo (Klein Records)
  • 2000: Constructions: Sofa Surfers Remixed And Dubbed (Klein Records)
  • 1997: Transit (MCA Records)
  • 1996: Malmö (Mono.Scope Productions)

 


Links mica-Archiv: Wolfgang Schlögl, mica-Archiv: Sofa Surfers, mica-Interview: mit Sofa Surfers (2007), mica-Artikel: The Twisted World Of I-Wolf (2011), mica-Interview: mit Paradies der Tiere (2012), SoundCloud I-Wolf

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Wolfgang Schlögl. In: mica music austria – Musikdatenbank. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/170240 (Abrufdatum: 6. 6. 2020).

Logo Filmmusik