Wiener Tschuschenkapelle

Name der Organisation
Wiener Tschuschenkapelle
erfasst als
Band
Quintett
Genre
Weltmusik
Pop/Rock/Elektronik
Subgenre
Weltmusik
Ethno
Balkan
Folk
Bundesland
Wien

© Michael Winkelmann

Gründungsjahr: 1989

 

Die Wiener Tschuschenkapelle ist eine renommierte Musikgruppe mit reicher Bühnenerfahrung, bekannt durch Auftritte im "Funk und Fernsehen", beim Gretzlfest und bei "megaevents", im In- und Ausland.

 

Spricht man über die Wiener Tschuschenkapelle (ursprünglich Erste Wiener Tschuschenkapelle), so spricht man über eine Formation, die wie nur wenige andere die Musikgeschichte Österreichs der vergangenen zwei Dekaden mitgeschrieben hat. Man spricht von einer Band, die sich das friedliche Miteinander der verschiedenen Kulturen auf die Fahne geheftet hat und darüber hinaus in der Rolle eines musikalischen Botschafters, die heimische Musikszene auch europaweit in allen Ehren vertritt und aufzeigt, von welch Lebendigkeit und Reichtum diese ist.

 

Die Wiener Tschuschenkapelle ist ein Garant dafür, das im Zeitalter der worldmusic das Multikulturelle nicht zu einem langweiligen, oberflächlichen crossover degradiert wird. Politisch treten wir für ein friedliches Miteinander aller Menschen ein, und wir tragen diesen Ruf in zahlreichen Auslandstourneen, von Brasilien und Kanada über Zimbabwe und Marokko über die österreichischen und europäischen Grenzen hinaus.


Band/Ensemble Mitglied
Ninic Slavko (Moderation, Gesang, Gitarre)
Torbica Jovan (Kontrabass)
Petrova Maria (Percussion)

weiters:
Mitke Sarlandziev (Akkordeon)
Hidan Mamudov (Klarinette, Saxophon, Gesang)


Diskografie:

  • 2014: 25 Jahre Tschuschenkapelle (DVD; Tschuschenton)
  • 2013: Donauinselfest live (Tschuschenton)
  • 2010: Haus am Wasser (Tschuschenton)
  • 2007: Bosanske Sevdalinke (Tschuschenton)
  • 2006: Best Of Wiener Tschuschenkapelle (Tschuschenton)
  • 2005: Tschuschen A Capella (Tschuschenton)
  • 2004: 15 Jahre Wiener Tschuschenkapelle (ORF Ö1)
  • 2003: Exil (Extraplatte)
  • 2001: … und davon (Extraplatte)
  • 1997: Wie schön Österreich ist (Extraplatte)
  • 1994: G'rebelt Live (Extraplatte)
  • 1992: Wiener Tschuschenkapelle live (Extraplatte)
  • 1990: Wiener Tschuschenkapelle (Extraplatte)

Pressestimmen

Heute, da mit einer Mischung aus berechtigter Sorge und rassistischer Überheblichkeit auf die südslawischen Völker geschaut wird, mehr denn je nötig (und zugleich musikalisch höchst erfreulich) ist eine neue CD der Wiener Tschuschenkapelle.
Frankfurter Rundschau


Wer jemals die Tschuschen live gesehen hat, der weiß wie humorvoll und ironisch der Tschuschenboß seine Balkan-Schmähs rüberbringt.
Concerto


[...] kein Geringerer als John Eliot Gardiner lud das Sextett ein, zusammen mit den Wiener Philharmonikern eine Platte zu machen. Ein Ritterschlag für eine Musik, die normalerweise im Kaffeehaus erklingt, und ein Zeichen für jene, die Tschuschen am liebsten aus dem sauberen Österreich hinausbugsieren wollen.
Süddeutsche Zeitung


Links mica-Archiv: Wiener Tschuschenkapelle, Facebook Wiener Tschuschenkapelle

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Wiener Tschuschenkapelle. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/30334 (Abrufdatum: 24. 6. 2021).