Schott Music

Name der Organisation
Schott Music
erfasst als
Verlag
Gründungsjahr: 1770

 

Die Unter­neh­mens­gruppe Schott Music gehört zu den welt­weit füh­ren­den Musik- und Medi­en­ver­la­gen. Mit Nie­der­las­sun­gen in zehn Län­dern ist Schott in wich­ti­gen inter­na­tio­na­len Märk­ten mit eige­nen Fir­men ver­tre­ten. Der Ver­lag wurde 1770 von Bern­hard Schott in Mainz gegrün­det. Das klas­si­sche Ver­le­gen von Noten wurde um eine breite Pro­dukt­pa­lette und ein viel­fäl­ti­ges Ser­vice­an­ge­bot rund um das Thema Musik erweitert.

 

Zu den Unter­neh­men der Schott-Gruppe gehö­ren neben tra­di­ti­ons­rei­chen Ver­la­gen wie Schott Music Pan­ton, Ars-Viva-Ver­lag, Ernst Eulen­burg & Co., Atlan­tis Musik­buch-Ver­lag, Hoh­ner Ver­lag, Fürst­ner Musik­ver­lag und Cranz zwei inter­na­tio­nal renom­mierte Schall­plat­ten­la­bels, Wergo und Intui­tion, die für die Ver­brei­tung von zeit­ge­nös­si­scher Musik, Jazz und Welt­mu­sik auf CD sor­gen. Sie­ben Fach­zeit­schrif­ten erschei­nen bei Schott Music, dar­un­ter die von Robert Schu­mann gegrün­dete Neue Zeit­schrift für Musik.
Ein wich­ti­ger Schwer­punkt im Ver­lags­pro­gramm ist die Publi­ka­tion von Wer­ken zeit­ge­nös­si­scher Kom­po­nis­ten des 20. und 21. Jahr­hun­derts. Die Werke nter­na­tio­nal bedeu­tender Kom­po­nis­ten wie Carl Orff, Igor Stra­winsky, Michael Tip­pett, Paul Hin­de­mith, György Ligeti, Krzy­sztof Pen­der­ecki, Hans Wer­ner Henze und Ari­bert Rei­mann werden bei Schott verlegt.

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Schott Music. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/40296 (Abrufdatum: 12. 7. 2020).