Veit Gottfried

Vorname
Gottfried
Nachname
Veit
erfasst als
DirigentIn
InterpretIn
KomponistIn
ChorleiterIn
AusbildnerIn
AutorIn
Genre
Neue Musik
Geburtsjahr
1943
Geburtsort
Bozen
Geburtsland
Italien

Mit freundlicher Genehmigung von G. Veit ©

"Gottfried Veit wurde am 13. August 1943 in Bozen geboren und erhielt eine gediegene musikalische Ausbildung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst "Mozarteum" in Salzburg sowie am staatlichen Konservatorium "Claudio Monteverdi" seiner Heimatstadt. Nach dem Studium bildete er sich in Orchesterleitung bei Henk van Lijnschooten und in Chorleitung bei Helmuth Rilling fort.

Heute ist Gottfried Veit - seines Zeichens Landeskapellmeister von Südtirol von 1980 bis 2007 - als Dirigent, Komponist und freier Mitarbeiter der RAI-Bozen vielfältig tätig. Als Dirigent trat er mit dem Südtiroler Landesblasorchester, dem Jugendblasorchester des VSM, dem Bozner Blasorchester, der Musikkapelle Zwölfmalgreien, der Bürgerkapelle St. Michael-Eppan, dem Gelf-Chor, dem Kinderchor der Kantorei Leonhard Lechner und dem Großen Bozner Blechbläserensemble unzählige Male in Erscheinung. Neben über 300 Kompositionen für Blasorchester, Chor, Klavier, Orgel und verschiedenste Kammermusikbesetzungen veröffentlichte er auch die Bücher "Die Blasmusik - Studie über die geschichtliche Entwicklung der geblasenen Musik", "Das Blasorchester heute – Wer spielt was?" sowie eine ganze Reihe einschlägiger Fachartikel.

Seit 1995 ist Gottfried Veit Mitglied des Fachausschusses "Blasmusik" beim Internationalen Musikbund CISM sowie des "Südtiroler Künstlerbundes".

Der pädagogischen Tätigkeit widmet er sich in Form von Referaten, Lehrproben, Seminaren und Workshops. In dieser Funktion wirkte Veit u. a. an der Musikakademie in Marktoberdorf, am Bruckner-Konservatorium in Linz sowie an der Musikuniversität in Graz. Auch fungiert er häufig bei nationalen- und internationalen Wettbewerben als Juror.

In letzter Zeit schrieb Gottfried Veit vorzugsweise Auftragskompositionen für Vereine, Verbände und andere Institutionen."
Gottfried Veit: Biografie (2009), abgerufen am 8.10.2020 [https://www.gottfriedveit.it/bio_de.html]

Stilbeschreibung

"Stilistisch lässt sich das kompositorische Schaffen von Gottfried Veit kaum in eine Schublade bringen. Obwohl seine Musik immer tonal ist, passt sich der Stil seiner Kompositionen sehr oft an die Besetzung, aber auch an den Anlass der Darbietung an. Viele seiner Kompositionen sind bewusst traditionell gehalten („Schloss Tirol“, „Reich der Dolomiten“, „Der Schlern“), andere weisen aber mit ihrer neueren Musiksprache auch in die Zukunft („Das Weltgericht“, „Passionsmusik“, „Das Orakel“). Eine zeitnahe Tonsprache findet sich aber auch bei seiner Ensemblemusik („Furioso“, „Aubade“, „Capriccio“). Vor allem seine vokale Kirchenmusik („St. Franziskus-Messe“, „St. Josefs-Messe“, „Cäcilien-Messe“) weist einen besonderen musikalischen Charakter auf."
Gottfried Veit (2020)

Auszeichnungen

1979 Allgäu-Schwäbischer-Musikbund (ASM): Goldenes Verbandsabzeichen
1980 Verband Südtiroler Musikkapellen (VSM): Goldenes Verbandsverdienstzeichen
1984 I. Internationalen Kompositionswettbewerb, Verband Südtiroler Musikkapellen (VSM): Kompositionspreis (Reich der Dolomiten)
1984 Blasmusikverband Tirol: Goldenes Verdienstzeichen
1985 Kompositionswettbewerb, Südtiroler Sängerbund (SSB): 3. Preis (Der Tharerwirt von Olang)
1985 Amt der Tiroler Landesregierung: Verdienstmedaille
1991 Internationaler Musikbund (CISM): Verdienstkreuz
1993 Allgäu-Schwäbischer Musikbund (ASM): Förder-Medaille in Silber
1994 Österreichischer Blasmusikverband: Verdienstkreuz in Gold
1996 Verband Südtiroler Musikkapellen (VSM): Verbandsehrenzeichen in Gold
1996 Tiroler Sängerbund: Zwei Kompositionspreise ("Eppaner Wiegenlied" und "Mir wölln a Liadl stimmen an")
1997 Kompositionswettbewerb des Eurofestivals der Blasmusik: 1. Preis (Das Orakel oder "Die Macht des Geistes")
1998 Verband Südtiroler Musikkapellen (VSM): Verdienststern (Höchste Auszeichnung)
1998 Amt der Tiroler Landesregierung  Verdienstkreuz
1999 Kompositionswettbewerb, Allgäu-Schwäbischer-Musikbund (ASM): 2. Preis (der erste Preis wurde nicht vergeben) (Konzertouvertüre ("Die Allgäuische"))
2001 Euregio Blasorchester: Verleihung des Titels "Euregio-Kultur-Botschafter" durch den Euregio-Präsidenten Landrat Gebhard Kaiser
2007 Blasmusikverband Tirol: Ehrennadel in Gold
2008 Verband Südtiroler Musikkapellen (VSM): Ehrenkapellmeister
2008 Österreichischer Blasmusikverband: Verleihung des Goldenen Ehrenkreuzes am Bande (höchste Auszeichnung) durch den Präsidenten Oskar Bernhart
2018 Südtiroler Chorverbande (SCV) und Verband der Kirchenchöre Südtirols (VKS): Ehrenurkunde für sechzigjährige Tätigkeit als Sänger und Chorleiter

Ausbildung

Universität Mozarteum Salzburg
Hochschule für Musik Konservatorium "Claudio Monteverdi" Bozen
Chorleitung (Helmuth Rilling)
Orchesterleitung (Henk van Lijnschooten)

Tätigkeiten

1964–1984 Kantorei Leonhard Lechner: Leiter des Kinderchores
1964–1988 Musikkapelle Zwölfmalgreien-Bozen: Kapellmeister
1964–1977 Auer: Musikschulleiter
1968–heute Verband Südtiroler Musikkapellen: Mitglied der Verbandsmusikkommission
1970–1971 Hochschule für Musik Konservatorium "Claudio Monteverdi" Bozen: Lehrtätigkeit (Klarinette)
1972–1973 Kindergärtnerinnenschule Bozen: Lehrtätigkeit (Musikerziehung)
1977–1998 Bozen-Haslach und Bozen-Neugries: Musikschulleiter
1980–2007 Verband Südtiroler Musikkapellen: Verbandskapellmeister
1983–1984 Bozner Gelf-Chor: Leiter
1983–1984 Südtiroler Landeblasorchester: Leiter
1987 Landesjugendblasorchester des VSM: Leiter
1988–1998 Bürgerkapelle St. Michael-Eppan: Kapellmeister
1990 Bozner Blasorchester: Leiter
1992 Südtiroler Landesblasorchester: Leiter
1995–2007 Musikkommission des Internationalen Musikbundes (CISM): Mitglied des Fachausschusses "Blasmusik"
1995–heute Südtiroler Künstlerbund: Mitglied
1998–2007 Bozner Gewerbeoberschule: Leiter des Lehrerchores
1997–heute Großes Bozner Blechbläserensemble: Gründer und Leiter
2013 Sächsische Bläserphilharmonie, Leipzig (Deutschland): Leiter
Rai - Radiotelevisione Italiana, Bozen: freier Mitarbeiter (mehr als 40 Jahre)
Publikationen von Büchern, Fachartikeln und sieben CD-Portraits
Referent bei Seminaren, Workshops und Lehrproben
Tätigkeit als Juror bei nationalen- sowie internationalen Musik- und Kompositionswettbewerben

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 8. 10. 2020): Biografie Gottfried Veit. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/71822 (Abrufdatum: 28. 10. 2020).

Logo Notenverkauf