Till Andreas

Vorname
Andreas
Nachname
Till
erfasst als
KomponistIn
ArrangeurIn
InterpretIn
Genre
Pop/Rock/Elektronik
Subgenre
Downbeat
Drum & Bass
Pop
Trance
Instrument(e)
Maultrommel
Keyboard
Geburtsort
St. Pölten

Mit freundlicher Genehmigung von A. Till (© Privatfoto)

 

Seit 1993 im Musikbereich. Erste Band dadü - deutschsprachiger Dialekt Rock/Reggae mit selbstverfassten Texten. Tätig als Sänger/Texter. 1996: Erste CD - dadü/"irgendwos passiert". Veröffentlichung von 3 Songs auf der Compilationserie Made in Vienna Vol.15, dann Bandumbesetzung und -auflösung. 

 

Weitere Projekte:
1997: kugler meets till/hale pop, CD-Kleinauflage.
1998: teccnostar - eurodance project.
1999: Studiogründung.
2000: Zusammenarbeit mit Hans Hartel/Cactus Records. Remix für Chris White/"Wenn schon Sommer". Projektedition y2k feat. Chris White/"Melancholie", Remix des Bambi-Klassikers, CD-Veröffentlichung.
2000: Gründung tecteam musicproduction and Remixes gemeinsam mit Roland Kugler.
2001: Zusammenarbeit mit dem deutschen Produzenten Dirk Hilger/sage music, projekt chikkaz/"right to dance". Chartplatzierungen in Deutschland.
2001: Remix für Frank Schröder/"Die Indianer". Weitere Zusammenarbeit mit sage music, Dirk Hilger gründet projekt foggy - erste Single "come into my dream". Chartplatzierungen in Europa/ USA/Südamerika/Australien/Asien. Remix von "come into my dream" von pulsedriver, gary d. Remix für dj stevie b., projekt code red/"foxy lady".
2002: Zweite Single foggy/"take the future". Chartplatzierungen in Europa/Russland/Asien.
2003: Dritte Single foggy/"your eyes". Chartplatzierungen in Europa/USA/Asien. Filmusik für den österreichischen Kinofilm "Böse Zellen" von Barbara Albert.
2003 - 2006: tecteam gründet dance project van gould. Vier Songs bis 2006 auf compilations in Deutschland und Österreich
2004: Remix für Frank Schröder/"shake it up". Remix für Alexander Goebel/"der nackte wahnsinn". Filmmusik für den österreichischen Kinofilm "Hotel" von Jessica Hausner.
2005: Wiederveröffentlichung foggy/"come into my dream" mit neuen Remixes. Chartplatzierungen in Europa.
2006: Filmmusik für den österreichischen Kinofilm "Fallen" von Barbara Albert.
2008- 2009: Beginn der Arbeiten an dem Album "love me ... till". Gründung des Labels love.dance.records.
2010: Seitdem Veröffentlichungen auf love.dance.records.


Tätigkeiten
1993 - 1996 St. Pölten dadü: Sänger, Texter
1997 St. Pölten kugler meets till: Komposition, Text, Arrangement
1998 St. Pölten teccnostar: Komposition, Text, Arrangement
1999 - 2000 St. Pölten tecteam: Komposition, Text, Arrangement, Zusammenarbeit mit Hans Hartel von Cactus Records, Remix für Chris White/Single "Wenn schon Sommer". Projekt Edition y2k feat. Chris White/ Produktion - Remix-Single "Melancholie"
2000 - 2001 St. Pölten tecteam: Komposition, Text, Zusammenarbeit mit dem deutschen Produzenten Dirk Hilger/sage music, Projekt chikkaz/"right to dance". Remix für Frank Schröder/"Die Indianer". Weitere Zusammenarbeit mit sage music, Dirk Hilger gründet Projekt foggy - erste Single "come into my dream", Remix für dj Stevie B., projekt code red/"foxy lady"
2002 - 2003 tecteam: Komposition, Text, zweite Single foggy/"take the future", dritte Single foggy/"your eyes"
2003 - 2006 St. Pölten tecteam: Komposition, Text, tecteam gründet Dance-project van gould. Vier Songs bis 2006 auf Compilations in Deutschland und Österreich, Remix für Frank Schröder/"shake it up", Remix für Alexander Goebel/"der nackte wahnsinn", Filmmusik für den österreichischen Kinofilm "Hotel" von Jessica Hausner, Wiederveröffentlichung foggy/"come into my dream" mit neuen Remixes
2008 - 2009 St. Pölten till: Beginn der Arbeiten an dem Album "love me ... till", Gründung des Labels love.dance.records
2010 Veröffentlichung auf dem Label love.dance.records
Filmmusik für den österreichischen Kinofilm "Böse Zellen" von Barbara Albert
Filmmusik für den österreichischen Kinofilm "Fallen" von Barbara Albert

Aufträge (Auswahl)
2000 Cactus Records Remix "Wenn schon Sommer dann Mallorca" (Originalinterpret Chris White)
2000 Cactus Records Cactus Records, Hochmuth Musikverlag: Remix, Produktion "Melancholie" (Originalinterpret Bambis)
2000 Weltmusik - Edith Hochmuth Verlagsges.m.b.H. Cactus Records, Hochmuth Musikverlag: Remix, Produktion "Melancholie" (Originalinterpret Bambis)
2001 Allmusica Production: Remix "Die Indianer" (Frank Schröder)
2001 SUBZERO Records: Remix "Foxy Lady" (Projekt Code Red)
2002 Sage Music, Sunnyside Up, Shift Music: Remix "come into my dream" ( foggy)
2004 Allmusica Production: Remix "shake it up" (Frank Schröder)
2004 groove brothers: Remix "Der nackte Wahnsinn" (Alexander Goebel)

Stilbeschreibung

Das album "love me ... till" bietet kraftvolle Sounds im Powerchill, Dance Ambient, Club und Pop-Genre. Der massive, Stilüberschreitende und -verbindende Einsatz von Samples aus verschiedenen Musicstyles (Drum'n'bass, Dance, Reggae, Hip Hop, R'n'b, ...) sorgt für geradlinige Beats, fette Bässe, einprägsame Vocals und starke Hooklines.

 

Andreas Till, 2009


Diskographie:

  • 2009: "love me ... till"
  • 1996: "irgendwos passiert"

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Andreas Till. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/82654 (Abrufdatum: 27. 9. 2021).

Logo Filmmusik