Equus I
für Kammerensemble und Sprechstimme nach einem Text von Francisco Tanzer
KomponistIn: Lauermann Herbert
TextautorIn: Tanzer Francisco
Entstehungsjahr: 1979
Dauer: 10m
Genre:
Gattung:
Besetzung:

Equus I - für Kammerensemble und Sprechstimme nach einem Text von Francisco Tanzer

Besetzungsdetails

Sprecherin (1), Flöte (1), Oboe (1), Xylorimba (1), Klavier (1, auch Celesta), Violine (1), Viola (1), Violoncello (1)

Publikation

Titel:  Equus I für Kammerensemble und Sprechstimme nach einem Text von Francisco Tanzer

Sendeaufnahme

Weiterführende Informationen

2. Fassung unter dem Titel 'Equus II' ohne Sprecher

Uraufführung

Ort:  Wien
Datum:  22. April 1980

Stilbeschreibung

Das Stück räumte den Ausführenden zwei Aufführungsvarianten ein. Equus I stellt eine Kombination aus Worten ("Montys Tod" von Francisco Tanzer) und Musik dar. Da die Musik eine Reflexion des Komponisten zum Gedicht darstellt, also gleichsam als Kritik des Textes aufgefaßt werden kann bzw. der Text als "Stein des Anstoßes" zur Musik zu verstehen ist, ist ein Weglassen desselben möglich (Equus II). (In dieser Form wurde das Stück für den Rundfunk produziert.) Programmatische Anklänge bzw. Zusammenhänge zwischen Text und Musik lagen nie in der Absicht des Komponisten. Der Text, im Telex-Stil abgefaßt, fordert ein durchsichtiges, spannungsgeladenes, ganz auf Emotion aufgebautes Klangerlebnis. Eine deutsche Zeitung verglich die Komposition mit Hesses "Glasperlenspiel". Formal ist ein großer dreiteiliger Aufbau zu erkennen.