Blind Visions
für Oboe und kleines Orchester
KomponistIn: Burt Francis
Entstehungsjahr: 1994 - 1995
Dauer: 17m
Genre:
Subgenre:

Blind Visions - für Oboe und kleines Orchester

Besetzungsdetails

Orchestercode:  Ob - 0/0/0/0 - 0/2/2/0 - Perc, Vibr, Mar, Cym - 8/6/4/4/2

Solo: Oboe (1)

Trompete (2), Posaune (2), Perkussion (1), Vibraphon (1), Marimbaphon (1), Violine (14), Viola (4), Violoncello (4), Kontrabass (2), Cimbal (1)

Abschnitte/Sätze

3teilig

Publikation

Titel:  Blind Visions
Verlag:  Universal Edition

Auftrag

Auftraggebende Organisation:  Gesellschaft der Musikfreunde in Wien

Stilbeschreibung

Ein Klanggeschehen inszeniert Burt hier im wahrsten Sinne des Wortes, denn das auf den ersten Blick inhomogen erscheinende Instrumentarium selbst ist hier der Ausgangspunkt für den Werkverlauf, in dem der Komponist durch vielfältigste Kombinationen und Nuancierungen die blinde Vision mit Leuchtkraft und lyrischer Fiktion erfüllt. Das formal dreiteilige Werk läßt sich als ein kubistisches begreifen, dessen Material Vergrößerungs- resp. Verkleinerungsprozessen, unterschiedlichsten (manchmal grellen, dann wieder sich verdüsternden) Illuminationen und Betrachtungsweisen aus verschiedenen Blickwinkeln und von unterschiedlichsten Fluchtpunkten aus unterworfen ist, ohne daß dabei der Spannungsbogen ins Partikuläre aufgesplittert würde.
Zitiert aus der Werkeinführung von Christian Baier/Universal Edition
Stand Mai 2007

Aufgeführtes Werk von (Person)

Auftragswerk von (Person)