Berenice
Oper nach Edgar Allan Poe
KomponistIn: Staud Johannes Maria
Entstehungsjahr: 2003 - 2004
Überarbeitungsjahr: 2006
Dauer: ~ 1h 35m
Genre:
Textsprache des Werks:

Berenice - Oper nach Edgar Allan Poe

Besetzungsdetails

Orchestercode:  S, BBar, MezzoS, 4 St (h.S, A, T, B) aus Chor, Ch - 1(Picc, AFl)/0/1(KbKlar)/0, Sax - 1(WgTb)/2(1(C)(Piccolotrp), 1(B)(FlgHr))/1(THr)/KbTb(Kbpos) - 2 Perc, Harm, Pf - 1/1/2/2/1 - Tbd, Live-Elektonik

Solo: Sopran (1), Mezzosopran (1), Bassbariton (1), Stimme (4)

SchauspielerIn (2), gemischter Chor (1), Flöte (1, auch Piccolo und Altflöte), Klarinette (1), Saxophon (1), Horn (1, auch Wagnertuba), Trompete (2), Posaune (1), Kontrabasstuba (1), Perkussion (2), Harmonium (1), Klavier (1), Violine (2), Viola (2), Violoncello (2), Kontrabass (1), Elektronik (1, live), Tonband (1)

ad 4 Solostimmen: hoher Sopran, Alt, Tenor und Bass aus Chor
ad Saxophon: SSax, ASax,TSax und BarSax im Wechsel
ad Kontrabasstuba: auch Kontrabassposaune

 

Rollen:
Egaeus 1 (Schauspieler) - Egaeus 2 (Bassbariton) - Berenice (S) - Der Vamp (MezzoS) - Edgar Allen Poe (Schauspieler) - Das Hausmädchen (h. S im Chor) - Die tote Mutter (A im Chor) - Der Hausarzt  (B im Chor) - Ein Diener (T)
Chor der Familiengeister: gemischtes 8-stimmiges Vokalensemble

Publikation

Art der Publikation:  Verlag
Verlag:  Universal Edition

Uraufführung

InterpretIn:  Asbury Stefan, Mields Dorothee
Band/Ensemble:  Klangforum Wien

Weitere InterpretInnen: Otto Katzameier (Bar), Anne-Carolyn Schlüter (MezzoS), Klaus Haderer, Matthias Bundschuh (Schauspiel)
Weitere Informationen: Claus Guth (Inszenierung)

Stilbeschreibung

"Da das Libretto eindeutig der "Handlungsträger" ist, kann die Musik sich ihrer eigenen Stärken besinnen: zu suggerieren, anzudeuten, zu illustrieren, irrezuleiten, zu verführen, zu manipulieren - kurz: eigengesetzlich zu agieren (auch wenn sie Impulse von "außen" erhält). Das Resultat soll nun keine Oper sein, auch kein Schauspiel, sondern irgendetwas dazwischen in der Vielfalt der Schattierungen und Bedeutungsräume ..."

 

Johannes Maria Staud, zitiert aus der Werkeinführung bei Universal Edition (siehe Anmerkungen zum Werk)