Ager Klaus

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 spirale silencieuse - für Tonband 1971 ~ 11m
2 Partita pour violon seul 1971 - 1972 ~ 8m
3 es esta la muerte - für Klarinette, Posaune, Schlagzeug, Klavier, Violine und Tonband 1972 ~ 20m
4 es esta la muerte - für Klarinette, Violine, Kontrabass, Schlagzeug und Tonband 1972 ~ 20m
5 silences VIII - für Tonband 1972 ~ 15m
6 silences V - für Tonband 1972 ~ 10m
7 elf und ... - für 11 Schauspieler 1973 ~ 40m
8 silences VII - für Klavier zu 4 Händen und Verstärkung 1973 ~ 8m
9 silences VI - für Harfe 1973 ~ 7m
10 Reflexions für Orchester 1973 ~ 12m
11 Reflexions für Kammerorchester 1973 ~ 12m
12 silences X - erstens abendmusik - für Sopran und Ensemble 1974 ~ 15m
13 silences XI - für Klarinette, Verstärkersystem und Tonband 1974 ~ 15m
14 sondern die sterne sinds - für Tonband 1974 ~ 19m
15 HOSHI - für Bläserquintett und Tonband 1974 ~ 20m
16 BETA break towards infinity - für gemischten Chor und diverse Klangerzeuger 1975 ~ 12m
17 Poèmes - für Tonband 1976 ~ 28m
18 l'arbre de la tristesse - für Tonband 1976 ~ 9m
19 I remember a bird - für Klarinette, Posaune, Gitarre, Schlagzeug, Klavier und Tonband 1976 ~ 14m
20 Metaboles I - für Klarinette, Klavier, Violine und Violoncello 1976 ~ 10m
21 silences XV - für Oboe solo 1976 ~ 12m
22 Metaboles II - für Klarinette, Saxophon, Klavier, Violine und Gitarre 1976 ~ 12m
23 KARAMAHE - für Violoncello solo 1977 ~ 3m
24 Metaboles IV - für Streichquartett 1977 ~ 8m
25 ALINKONIE II - für Tonband 1977 ~ 12m
26 Streichquartett I 1977 ~ 8m
27 ALINKONIE I - für fünf Spieler 1978 ~ 8m
28 a lost shimmer of sunlight I - für Flöte, Klarinette, Violine und Violoncello 1978 ~ 10m
29 la regle du jeu - für Sopran, Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier 1978 ~ 15m
30 Agnus Dei - für 2 Sprecher, Ensemble und Tonband 1978 ~ 35m
31 le soleil des espoirs perdus - für Flöte, Klarinette, Klavier und Violoncello 1979 ~ 10m
32 a lost shimmer of sunlight II - für Kammerensemble 1979 ~ 14m
33 Kohärenz-Inkohärenz I - für 3 Baßklarinetten oder Baßklarinette und Tonband 1980 ~ 12m
34 Kohärenz-Inkohärenz II - für Chor und Kammerorchester 1980 ~ 17m
35 Duette für 2 Violinen 1980 ~ 10m
36 MaMuMis - für Violine und Klavier 1981 - 1984 ~ 12m
37 ORC17 - für computergeneriertes Tonband 1981 ~ 9m
38 Lamento - für Streichorchester 1981 ~ 12m
39 Fades the light from the sea - Lamento für Orchester 1981 ~ 12m
40 Tristan for Lucinda - für Tonband 1981 ~ 10m
41 Threnophone - für Orgel und Schlagzeug 1981 ~ 12m
42 Konzert für Klavier, Bläser und Schlagzeug 1983 ~ 20m
43 wind um ein grab - für Sopran, Flöte, Gitarre und Schlagzeug 1983 ~ 15m
44 sounds in the evening haze - für Klavier solo 1983 ~ 10m
45 CLB512 - für Klarinette und computergeneriertes Tonband 1983 ~ 12m
46 Sonata - für Violoncello solo 1983 - 1989 ~ 20m
47 Konzert für Baßklarinette und Orchester 1984 ~ 25m
48 Atacama/ in die abende geneigt - für Gitarre solo 1985 ~ 11m
49 Gesang zur Nacht - für Sopran, Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier 1985 ~ 25m
50 dem schweigenden Antlitz der Nacht - für Altstimme, Flöte, Gitarre und Schlagwerk 1986
51 Kohärenz-Inkohärenz III - für Flöte solo 1987 ~ 7m
52 An die Stille (Psalm) - für Oboe, Violine, Viola und Violoncello 1987 ~ 13m
53 Hölderlin Fragmente - für Oboe und computergeneriertes Tonband 1987 ~ 11m
54 Blätter - für Klavier solo 1987 ~ 16m
55 horn sounds - für Horn (2. Horn ad libitum) und Klavier 1988 ~ 10m
56 Immer klingen die weißen Mauern der Stadt - für Tonband 1988 ~ 12m
57 Shigöpotuu - für Saxophonquartett 1988 ~ 10m
58 Lieder der Umkehr - für Saxophonquartett, Schlagzeug und Sprecher 1988 ~ 12m
59 dem schweigenden Antlitz der Nacht - für Sopran, Flöte, Gitarre und Schlagwerk 1988 - 1996 ~ 20m
60 THoBrum - für Tuba solo 1989 ~ 8m
61 In the fair fine night - für Schlagzeug solo 1989 ~ 12m
62 Saxomanie - für Sopransaxophon und Schlagzeug 1989 ~ 14m
63 Goldne Stille des Herbstes - für Streichtrio 1989 ~ 15m
64 Notizen - für Fagott und Klavier 1990 ~ 10m
65 Sole Shadow Shows - für Kontrabass und Schlagzeug 1990 ~ 14m
66 Sole Shadow Shows - für Kontrabass und Tonband 1990 ~ 14m
67 Migrations - für 2 Gitarren 1990 ~ 18m
68 Resonanzen - für Orgel 1990 ~ 10m
69 Serenade - für Hammerklavier und Kammerorchester 1990 ~ 20m
70 Serenade - für Klavier und Orchester 1990 ~ 20m
71 Bibyké - für Tonband 1991 ~ 14m
72 KEATS - für Sopran, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier 1991 ~ 15m
73 Sinfonie für Bläser und Schlagwerk 1991 ~ 14m
74 Khagja - für Flöte und Schlagwerk 1992 ~ 12m
75 Modos I - für Baß-Flöte und Bassetthorn 1992 ~ 10m
76 Moarré - für Akkordeon und Vibraphon 1993
77 MODOS III - für Bläserseptett 1995 ~ 15m
78 MODOS IIIa - für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier 1996 ~ 15m
79 MODOS IV - für Flöte, 2 Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass 1998 ~ 18m
80 George Lieder - für Sopran und Streichquartett 1998 ~ 15m
81 Intermezzi zu MODOS V - für Klavier und Schlagwerk 1999 ~ 14m
82 Duino I - für Sopran, Violine und Violoncello 1999 ~ 11m
83 Reflexionen über KHAGJA - für Baßklarinette und Schlagwerk 2001 ~ 12m
84 Duino II - für Sopran, Klavier, Violoncello und Schlagzeug 2001 - 2003 ~ 15m
85 Die zweite Elegie - für Flöte (Altflöte und Große Flöte) allein 2001 ~ 9m
86 Die zweite Elegie - für Flöte (Altflöte und Große Flöte), Sprecher und Tonband 2001 ~ 9m
87 ÄGHEON - für Cembalo allein 2001 ~ 11m
88 Friede! - für Sopran, Mezzosopran, Bassklarinette und Orchester 2002 ~ 15m
89 CANONS - für Sopran, Klarinette und Bassklarinette bzw. Sopran und Cembalo 2002 - 2003 ~ 5m
90 HANLIU-KER - für Bassklarinette allein 2002 ~ 10m
91 Négade - für Flöte, Klarinette und Kontrabass 2002 ~ 12m
92 Wege nach Bergland - für Klavier 2002 ~ 10m
93 Breccia - für Flöte, Violine und Klavier 2003 ~ 12m
94 Breccia - für Klarinette in B, Violine und Klavier 2004 ~ 12m
95 Breccia - für Klaviertrio (Violine, Violoncello und Klavier) 2004 ~ 12m
96 Drei kleine Klavierstücke - für Klavier allein 2004 ~ 5m
97 Canon: Duino III - Gesualdo - für 5-stimmigen Chor 2004 ~ 7m
98 seventy nine - für 79 Saxophone 2004 ~ 25m
99 GENOHÉ - für Klavier vierhändig 2005 ~ 15m
100 B'MOA GDA - für Flöte, Viola, Akkordeon, Hackbrett, Zither und 2 Harfen 2005 ~ 15m
101 Pebbles - für Sopran, Altsaxophon, Violoncello und Klavier 2006 ~ 7m
102 4 Stücke für vier Hörner 2006 ~ 6m
103 CAMCHATKA 2006 ~ 10m
104 ... wie die Zeit vergeht - für Bassklarinette allein 2007 ~ 5m
105 BRECCIA IV - für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello, Klavier und Schlagzeug 2007 ~ 14m
106 CHLOE - für Horn und Streichtrio 2007 ~ 13m
107 CHLOE - für fünfstimmigen Chor a-capella 2007 ~ 6m
108 Breccia - für Flöte, Violoncello und Klavier 2007 ~ 12m
109 für B&C 2008 ~ 4m
110 Skrjabin Fragmente I - für Flöte, Gitarre und Violoncello 2009 ~ 15m
111 GeoMA Ramson - für Orchester 2009 ~ 2m
112 Skrjabin Fragmente II - für Oboe, Fagott, Gitarre und Viola 2011 ~ 15m
113 MODOS VI - für Saxophon solo 2011 ~ 6m
114 Bruchstücke - für Ensemble 2012 ~ 15m
115 Orpheus Variationen - für Ensemble 2013 ~ 17m
116 A l'ombre des ames disparues 2013 ~ 9m
117 Schatten - verschwindend - für Klavier solo 2013 ~ 9m

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1946
Geburtsdatum:  10. Mai 1946
Geburtsort:  Salzburg
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Nationalität: 

 

Geboren 1946 in Salzburg, Musikstudien am Mozarteum und an der Universität in Salzburg, sowie am Conservatoire National et Superieur in Paris bei Olivier Messiaen und Pierre Schaeffer.

 

1975-1986 künstlerischer Leiter des Österreichischen Ensembles für Neue Musik und damit umfangreiche Konzerttätigkeit im In- und Ausland. Seit 1977 künstlerischer Direktor des Festivals "Aspekte" in Salzburg. 1994 Gründung des ASPEKTE New Music Ensembles und damit Konzerttätigkeit in Europa und außerhalb (Italien, Tschechische Republik, Lettland, Brasilien und Österreich).
1973-79 Assistent für Musiktheorie an der damaligen Hochschule für Musik und darstellende Kunst "Mozarteum", 1978-1986 Professor für Komposition am Landeskonservatorium in Bregenz und ab 1986 Professor für Musikanalytik an der Hochschule Mozarteum. 1991-1995 stellvertretender Rektor dieser Institution und 1995-2000 Rektor. Von 2004-2014 Präsident des Österreichischen Komponistenbundes (ÖKB). Von 2006-2014 Präsident des Europäischen Komponistenverbandes ECF (European Composers Forum).

 

In den letzten Jahren häufige Tätigkeit als Gastkomponist und Lektor an verschiedenen nord- und südamerikanischen Universitäten aber auch an Institutionen in China, Taiwan und Japan. Als Komponist in erster Linie durch Kammermusik, Orchesterwerke, elektronische und Computermusik hervorgetreten. Aufführungen bei den wichtigsten Festivals Neuer Musik in der ganzen Welt.
Zahlreiche Werke sind auf Schallplatten oder CD's erhältlich (Hoshi für Bläserquintett, Atacama für Gitarre solo, Alinkonie für verschiedene Klangerzeuger, wind um ein grab, CLB512, sondern die sterne sinds, Gesang zur Nacht, Serenade für Klavier und Orchester, La regle du jeu etc.).

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt
1967 - 1971
1967 - 1970
1967 - 1971

Dirigieren

1967 - 1970

Komposition

1967 - 1970

AusbildnerIn: Gerhard Croll (Musikwissenschaft)

1971 - 1973

Elektroakustische Musik

1971 - 1973

Komposition

Kurse in Komposition, Elektroakustik und Computermusik

Kurse in Komposition, Elektroakustik und Computermusik

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1970 - 1971

Korrepetitor

1973

freier Mitarbeiter

1973 - 1979

Assistent an der Lehrkanzel für Musiktheorie

1974 - 1978

freier Mitarbeiter

1975 - 1986

Gründer und künstlerischer Leiter

1977 - 2006

Präsident und künstlerischer Direktor

1979

Leiter der Lehrkanzel für Musikanalyse

1981 - 1986

Konservatorium Bregenz: Professur (Komposition)

1981 - 1994

Europäische Konferenz der Veranstalter Neuer Musik: Präsident

1986

seitdem Professor für Musikanalytik

1991 - 1995

stellvertretender Rektor

1994

Gründung

1995 - 2000

Rektor

2003

seitdem verstärkt Gastkomponist, Lektor an nord- und südamerikanischen Universitäten

2004 - 2014

Präsident

2006 - 2014

Präsident

Mitglied

Eigenverlegerverband, gemeinsam mit anderen Salzburger Komponisten (Herbert Grassl u.a.): Organisation

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt

regelmäßige Aufführungen

regelmäßige Aufführungen

IGNM-Musikfeste (Reykjavik, Stockholm, Athen, Seoul, Bern etc.)

Festivals Neuer Musik: Stockholm, Paris, Utrecht, Köln, New York, Barcelona, Toronto, Bratislava, Stuttgart, Amsterdam, Reykjavik, Buenos Aires, Rom, St. Petersburg, Shanghai, Venedig, Zagreb u.v.a.

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person

Regierung Thailands

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1975

Förderungsstipendium

Stilbeschreibung

Die Werke bis ca. op.12 (zeitlich also bis etwa 1975) zeichnen sich durch den Versuch eines Auslotens klanglicher Möglichkeiten der Instrumente oder auch der neuen technischen Möglichkeiten aus, was sich am deutlichsten in den Werken 'silences VI' für Harfe und 'silences VII' für Klavier zu 4 Händen zeigt.

 

Nach diesen eher experimentellen Werken bis zu 'sondern die sterne sinds' habe ich versucht, eine Musik zu schreiben, die man am besten durch das Schlagwort "inkohärente Prozeßgestaltung" definieren kann. Es geht dabei um das Komponieren von zeitlich gleichzeitigen Abläufen, die untereinander in verschiedenen Kohärenzgraden stehen, in sich aber linear geschlossen verlaufen. Das führte zu sehr komplexen Kompositionen, wobei der Höhepunkt der Komplexität wohl in 'la regle du jeu' und 'a lost shimmer of sunlight I' erreicht wurde.

 

Ab den Duetten und den MaMuMis gelangte ich durch ausgiebige Beschäftigung mit Problemen automatischer Komposition (zum Teil mit Hilfe der EDV) unter Aufarbeitung der oben beschriebenen Technik immer mehr zu einer Kompositionstechnik, die versucht, der Musik sprachliche Semantik wiederzugeben. Am deutlichsten ist das im Orchesterwerk 'Fades the light from the sea' zu sehen, dessen Tonhöhen und Tondauern einerseits zum Großteil automatisch mit Hilfe eines Computerprogrammes komponiert wurden, andererseits durch Einbeziehen von musikalisch Bekanntem auch fast semantisch verstehbare musikalische Abläufe entstehen. Konsequenter wird dieser Prozess noch in den Kammermusikwerken Mitte der 80er Jahre weitergeführt: Gerade in 'Gesang zur Nacht' oder aber auch 'Shigöpotuu' kann man eine Reihe von Elementen finden, die quasi semantisch verstehbar sind. In 'Gesang zur Nacht' findet man auch Anklänge an bekannte Werke des 19. und 20. Jahrhunderts, die ihre spezifische Bedeutung in das Werk einbringen.

 

Mit der Serenade op.60 für Klavier und Orchester beginnt ein Schaffensabschnitt, der wiederum einen ganz neuen Weg geht, den man fast eine Symbiose der 'inkohärenten Prozessgestaltung' mit den Entwicklungen der 80er Jahre nennen könnte. Techniken der Variantenbildung, Unabhängigkeit der einzelnen Stimmen aber auch Brechungen des Ablaufs charakterisieren die Werke dieser Schaffensperiode, deren Höhenpunkte wohl die Kantate 'Friede!', oder 'HanLiu-Ker' für Bassklarinette darstellen.

 

Klaus Ager

AusbildnerIn von (Person)

SendeaufnahmeinterpretIn von (Werk)

AuftraggeberIn von (Werk)

Kontaktperson von (Organisation)

Kontakt, Links

Sprache:  Deutsch, Englisch, Französisch
Links: