David Thomas Christian

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung Notenshop
1 Drei Stücke für Klarinette in B 1997 8m
2 Drittes Trio (Aziz Djoune) - für Klarinette, Violine und Klavier 1995 14m
3 Trio - für Violine, Viola und Violoncello. Nach dem Duo für Viola d'amore und Gambe von Johann Nepomuk David 1995 15m
4 Nichts kommt von selbst - Drei partnerschaftliche Gesänge für mittlere Stimme und Klavier 1994 10m
5 Quartett - für zwei Flöten, Violine und Violoncello 1993 16m
6 Für Ines - für Flöte solo 1991 3m
7 Sonate - für Violine und Klavier 1990 16m
8 Sonate - für Viola und Klavier 1990
9 Luzifer - für Soli, Chor, Ballett und Orchester 1990
10 Zweites Streichtrio 1989 18m
11 Zweites Trio - für Klarinette, Violine und Klavier 1989 15m
12 Sonate - für zwei Flöten 1988 16m
13 Sonate für Violoncello und Kontrabass - Variationen über ein Thema von Johann Nepomuk David 1988 12m
14 Zweites Konzert - für Violine und Orchester 1987 30m
15 Carmenfantasie - (Georges Bizet/Pablo de Sarasate), Bearbeitung für Violine, Klarinette, Klavier und Orchester 1987
16 Schubertiade - Variationen über ein Schubert-Thema für Violine, Klarinette und Klavier 1987 14m
17 Kleine Tanzsuite - für Klavier und Schlagzeug (zwei Spieler) 1986
18 Sinfonia concertante - für Violine, Klarinette, Klavier und symphonisches Blasorchester 1986 24m
19 Drei Goethelieder - für Sopran und Klavier 1986 10m
20 Klaviertrio 1985 20m
21 Trio - für Flöte, Viola und Gitarre 1985 12m
22 Serenade - für Bläseroktett 1985 20m
23 Toccata - für neun Flöten 1985 10m
24 Sechs Präludien und Fugen - für Orgel 1985 - 1990 30m
25 Vierhändige Stücke - über japanische Lieder. Serie I 1985
26 Sechs Preludien und Fugen Heft I 1985
27 Sechs Präludien und Fugen Heft II 1985
28 Deutsche Tänze - für Orchester 1984
29 Erstes Trio - für Violine, Viola und Violoncello. Thema und Variationen 1984 15m
30 Tripelkonzert - für Violine, Klarinette, Klavier und Orchester 1983 22m
31 Konzert - für Flöte und Orchester 1982 20m
32 Konzert - für Violoncello und Orchester 1982 20m
33 Und wir haben erkannt - Motette für sechsstimmigen Chor 1982 4m
34 Der Weg nach Emmaus - Kirchenoper in drei Akten 1981 ~ 1h 20m
35 Festlicher Prolog - für großes Orchester 1981 14m
36 Die Welt, durchaus, ist lieblich anzuschaun - Madrigal für gemischten Chor 1981 1m
37 Die Vögel - Kantate nach Worten von Joseph von Eichendorff für Sopran, Flöte, Klarinette und Klavier 1981 12m
38 Drei Goethelieder - für gemischten Chor und Klavier zu vier Händen 1980 7m
39 Konzert - für drei Violinen solo und Streichorchester 1980 25m
40 Sonate - für Flöte und Klarinette (Dritte Duosonate) 1980 7m
41 Sonate - für Gitarre und Violoncello (Viola) 1980 12m
42 Sonate - für Gitarre und Cembalo 1980
43 Sonate - für Violine und Viola. Erste Duosonate 1980 10m
44 Sonate - für Klarinette und Violine (Zweite Duosonate) 1980 8m
45 Präludium und Fuge - für Orgel 1980
46 Sonate - für Violine und Viola 1980 8m
47 Bei Amors Grab - Fünf Lieder für Sopran und Klavier 1979
48 Konzert - für Kontrabass und Streichorchester 1979 18m
49 Duplum - für sinfonisches Blasorchester 1979 8m
50 Bläserquintett Nr. 2 1979 14m
51 Quartett - für Oboe, Violine, Viola und Violoncello 1979 20m
52 Konzert - für zwei Violinen und Streichorchester 1978 16m
53 Concerto grosso - per 2 Viole, Violoncello e Contrabasso con Orchestra d'Archi 1978 18m
54 Erstes Trio - für Violine, Klarinette und Klavier 1978 16m
55 Tricinium - für Flöte, Englischhorn (Viola) und Violoncello 1977 9m
56 Capriccio - für Violine solo 1977 11m
57 Drei Canzonen - für Violine und Klavier 1977 10m
58 Drei Goethelieder - für Baßbariton und Klavier 1977 8m
59 Konzert für Orgel und Orchester - Fantasie und Fuge 1976 20m
60 Konzert für Oboe und Orchester - Konzertante Miniaturen 1975 12m
61 Das Lied des Menschen - Oratorium für Soli, vierstimmigen gemischten Chor, Knabenchor und Orchester 1975 1h 30m
62 Drittes Konzert - für Streichorchester, quasi una fantasia 1974 11m
63 Zweites Konzert - für Streichorchester 1972 23m
64 Concertino - für Violine solo und Streichorchester 1970 24m
65 Sonate - für Violoncello und Klavier 1970 15m
66 Vier Gesänge nach Hafèz - für Sopran und Kammerorchester (persisch) 1969 7m
67 Wer ist es, der den Weltenplan verdunkelt - Motette à 8 für gemischten Chor 1968 7m
68 Erste Sonate - für Klavier 1967 15m
69 Konzert - für Orchester 1967 22m
70 Atossa oder Die Achämeniden - Ein Festspiel in drei Bildern 1967
71 Variationen über ein deutsches Volkslied - für Viola und Orgelpositiv 1966 8m
72 Fünftes Streichquartett 1966 - 1967 14m
73 Fantasia "Dux Michael" - für Orgel 1965
74 Viertes Streichquartett 1965
75 Drei Canzonen - für 3 Gitarren 1965 8m
76 Konzert - für 12 Streichinstrumente 1964 12m
77 Fünf Bagatellen - für Klavier 1964 8m
78 Vier Lieder - nach chinesischen Gedichten für hohen Sopran und Klavier 1963 7m
79 Konzert - für Gitarre und Kammerorchester 1963 10m
80 Missa in honorem Mariae 1963
81 Drei Intermezzi - für Violine und Klavier 1963 15m
82 Fünf Orgelchoräle 1963
83 Bläserquintett Nr. 1 1963 12m
84 Quintett - für Klarinette, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass 1963
85 Konzert - für fünf Bläser und Streicher 1962 20m
86 Konzert - für Violine und Orchester 1962 25m
87 Zwei Deutsche Motetten - für gemischten Chor 1962
88 Sonatine - für zwei Violoncelli 1962 8m
89 Missa in Adventu Christi - für gemischten Chor 1961 ~ 20m
90 Konzert - für neun Soloinstrumente 1961 20m
91 Erstes Konzert - für Streichorchester 1961 18m
92 Konzert - für Klavier und Orchester 1961
93 Fünf Orgelchoräle 1961 11m
94 Fünf Madrigale - für gemischten Chor 1960
95 Quartett - für Flöte, Violine, Viola und Violoncello 1959
96 Sonate - für Flöte und Viola 1958
97 Serenade - für Streichorchester 1957
98 Trio (Nr. 2) - für Flöte, Violine und Viola 1954
99 Divertimento - für Streichorchester 1954
100 Quartett Nr. 3 - für zwei Violinen, Viola und Violoncello 1953
101 Quartett Nr. 2 - für zwei Violinen, Viola und Violoncello 1951
102 Sonate - für Flöte solo 1951
103 Quartett Nr. 1 - für zwei Violinen, Viola und Violoncello 1950
104 Vier Madrigale - für gemischten Chor 1950
105 Trio (Nr. 1) - für Flöte, Violine und Viola 1948

Allgemeine Information

Geburtsjahr:  1925
Geburtsdatum:  22. Dezember 1925
Geburtsort:  Wels
Geburtsbundesland: 
Geburtsland: 
Todesjahr:  2006
Todestag:  19. Januar 2006
Sterbeort:  Wien
Nationalität: 

 

1925 in Wels als Sohn des Komponisten Johann Nepomuk David geboren. 1934 Übersiedelung der Familie nach Leipzig. 1944 geriet David in Kriegsgefangenschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg Rückkehr nach Österreich und Studienabschluß sowie erste Berufstätigkeit am Mozarteum Salzburg. 1948 Übersiedlung nach Stuttgart. Musikwissenschaftliche Studien in Tübingen folgten, sowie Chorleitungen und Dirigate. 1958 nimmt David seine Lehrtätigkeit in Wien auf, die er bis zu seiner Emeritierung 1988 beinahe durchgehend wahrnahm.
Er leitete u.a. das Sinfonieorchester Berlin, den Wiener Akademie-Kammerchor und das NITV Orchester des Iranischen Fernsehens, dessen Gründer und Chefdirigent er war. Des weiteren hatte er die künstlerische Leitung an den Opernhäusern in Teheran und Kairo inne.
Thomas Christian David verstarb am 19. Jänner 2006 in Wien.

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt

erste musikalische Ausbildung im Elternhaus durch den Vater Johann Nepomuk David

1936

Thomasschule: Chorknabe im Thomanerchor

1943

Musikhochschule Leipzig: Komposition, Klavier sowie Flöte (Carl Bartuzat)

1946 - 1947

Fortsetzung und Abschluss der Studien: Flöte, Klavier, Orgel, Cembalo, Komposition, Dirigieren

1948

Eberhard Karls Universität, Tübingen: musikwissenschaftliche Studien

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1945

Aufnahme von Konzertreisen als Flötist und Kammermusiker

1945 - 1948

Lehrauftrag Flöte und Leitung des Mozarteumchores

1948 - 1957

Süddeutscher Madrigalchor und Stuttgarter Oper: Chorleitung und Korrepetiton

1957

Beginn der Lehrtätigkeit in Wien (Partiturspiel, Tonsatz); ab 1963 Komposition

1960

Welttournee in seiner Funktion als Chorleiter

1967 - 1973

Orchester des Iranischen Fernsehens NITV: Chefdirigent

1967 - 1973

Universität Teheran: Mitaufbau der Music School und Professur

1974 - 1988

Professur (Tonsatz und Komposition)

1980 - 1995

Symphonieorchester Berlin: Erster Dirigent

1986 - 1988

Präsident

1992

Cairo Opera Company: Künstlerischer Leiter des Opernhauses

1994

ab diesem Jahr Leiter verschiedener Orchester in Teheran, Konzerttätigkeit als Flötist, Cembalist, Klavierbegleiter, Chorleiter und Dirigent

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1955

Stadt Stuttgart: Preis zur Förderung junger Komponisten

1961

Förderungspreis für Kammermusik

1962

Österreichisches Kulturinstitut Rom: Stipendium

1963

Zweiter Preis beim Kompositionswettbewerb

1973

Förderungspreis

1979

Landeskulturpreis

1979

Musikpreis

1981

Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse

1985

Würdigungspreis für Musik

1986

Würdigungspreis des Landes

1996

Großes Ehrenkreuz in Gold

Stilbeschreibung

Musik sollte nach meiner Meinung eine Belebung des Geistes und der Sinne bedeuten. Es gilt die Kluft zwischen Hörer und Schreiber zu überbrücken, denn ohne die Hörer wäre sie wie ein Samen, der auf trockenes Gelände fällt.
Leider ist in unserem Jahrhundert der politische Wille von vielen Seiten über die Musik hergefallen (wir erleben es noch). Sicherlich ginge es nie ohne die Politik, aber man würzt die Speisen nicht mit dem Riesenpfefferstreuer. Das Weinheber-Wort (an Goebbels gerichtet) fällt mir immer wieder ein: Laßt die Kunst in Ruhe. Die so erwünschte Entwicklung und die Geburt von etwas Neuem ist noch nie nach Plan und auf Befehl losgebrochen.
Wahre Kunst entsteht dadurch, daß man ganz ohne Wollen in sich hineinhört, dann kann absichtslos etwas Neues entstehen. Es gilt der Dreiklang, daß Musik dem Hörer etwas bedeuten müßte, dem Spieler eine ordentliche Aufgabe stellen müßte und daß der Meister beim Betrachten oder Hören Anregung oder Lust verspürt.

 

Thomas Christian David 1997