De Poëta

Werktitel
De Poëta
Untertitel
Das Wessobrunner Gebet für vier Chöre und Röhrenglocken
KomponistIn
Entstehungsjahr
1988
Dauer
15m
Genre(s)
Neue Musik
Gattung(en)
Vokalmusik
Geistliche Musik
Sprache (Text)
Deutsch
Besetzung
Chor
Besetzungsdetails

Chor (4), Röhrenglocken (1)

Art der Publikation
Verlag
Titel der Veröffentlichung
De Poëta (Das Wessobrunner Gebet für vier Chöre und Röhrenglocken)

Beschreibung
Die musikalische Vertonung lehnt sich an diese zwei Formen des Reimes an und verwendet als Tonmaterial achttönige Modi, die auf die antike Tetrachordlehre zurückgehen. Die Tonsprache will keinesfalls als eine Kopie des Mittelalters verstanden werden, macht aber wesentlich Gebrauch von antiphonalem, responsorialem, mehrchörigem Gesang, von freiem, gleichsam Neuem nachzeichnendem Rhythmus und versucht, die geistige Aussage früher Zeiten in ihrer Bedeutung für uns heute neu zu artikulieren.
Michael Radulescu, Infoblatt Doblinger (vgl. Anmerkungen zum Werk)

Uraufführung
9. März 1989 Radiokulturhaus - Großer Sendesaal
Mitwirkende: ORF Chor, Keiko Fromme, Gerald Fromme, Gerhard Windbacher, Erwin Ortner

Text: Pergament-Sammelhandschrift aus dem 9. Jahrhundert; Textsprache Althochdeutsch
Stand Sept. 2007

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 14. 4. 2020): Radulescu Michael . De Poëta. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/113798 (Abrufdatum: 12. 6. 2021).