IMA – Institut für Medienarchäologie

Name der Organisation
IMA – Institut für Medienarchäologie
erfasst als
Kulturinstitution
Netzwerk
Genre
Neue Musik
Subgenre
Elektronische Musik
Experimental/Intermedia
Multimedia
Bundesland
Niederösterreich

Gründungsjahr: 2005

 

Vor rund zwei Jahren gründeten Elisabeth Schimana und Andrea Sodomka in Hainburg das ima, das Institut für Medienarchäologie. Im Mittelpunkt des Forschungs­interesses stehen, wie es auf der Homepage des ima dazu heißt, die „Ausgrabungen femininer Produktionen im Bereich der elektronischen Kunst, deren Einbettung in den historischen Gesamtkontext und deren Sichtbarmachung für eine breitere Öffentlichkeit“. 2007 fand erstmals auch ein Festival statt.


Links IMA. 05 – In der Hainburger Kulturfabrik feierte das Institut für Medienarchäologie ein Fest , mica-Interview mit Elisabeth Schimana und Daniela Swarowsky, IMAutomat Festival, e-may-Festival: Pia Palme, Elisabeth Schimana und Andrea Sodomka mit Uraufführungen (Nachbericht)

 

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 15. 10. 2020): IMA – Institut für Medienarchäologie. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/163350 (Abrufdatum: 18. 6. 2021).

Logo frauen/musik