Hauf Boris

Vorname
Boris
Nachname
Hauf
erfasst als
MusikerIn
KomponistIn
ProduzentIn
VeranstalterIn
AusbildnerIn
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Subgenre
Contemporary
Jazz
Instrument(e)
Saxophon
Synthesizer
Orgel
Computer
Stimme
Geburtsjahr
1974
Geburtsland
Österreich

© hauf.klingt.org

 

Multi-Intrumentalist, Komponist, Produzent und Performer Boris Hauf komponiert für Bands, Solisten, grosse und kleine Ensembles, für Künstler im Bereich Performance, Film und Video sowie Installationskunst. Hauf hat mehr als 40 Veröffentlichungen auf CD, Vinyl und online, arbeitet als Kurator und Veranstalter und betreibt sein eigenes Label.
Boris Hauf lebt in Berlin. Aufgewachsen in London und Wien, zieht es ihn zudem immer wieder nach Chicago, Ort wichtiger Inspirationsquellen für seine Musik.


Tätigkeiten
Chicago initiierte und kuratierte das jährliche Kompositions- und Improvisations-Festival "Chicago Sound Map"
Berlin initiierte und kuratierte die Nachmittagskonzert-Serie "Playdate"
Universität der Künste Berlin Berlin Lehrauftrag
tourt weltweit in verschiedenen Bands und Ensembles sowie im performativen Kontext und als Solist
arbeitet als Performer und Komponist seit Jahren mit den Choreographen Christina Ciupke, Martin Nachbar und Karen Christopher zusammen
weitere musikalische Projekte sind Owl & Mack, Postmarks, Next Delusion, The Peeled Eye (Hauf/Heather/Siewert/Weber)
Berlin betreibt das Label "shameless"
Aufnahmen in Europe, Nordafrika, Lateinamerika, den USA und in Österreich

Diskografie:

mit Bands:

  • 2013: National Parks (mit Postmarks) (MonotypeRec)
  • 2012: Next Delusion (mit Boris Hauf Sextet) (Clean Feed)
  • 2011: Proxemics (mit Hauf/Hess/Jackson/Juun) (creative sources)
  • 2010: Western Ave (mit Postmarks) (Luminesence)
  • 2008: Chicago Sound Map (kuronekomusic)
  • 2006: wane (mit Hauf/Dafeldecker/Bruckmann) (creative srouces)
  • 2005: doomsdays (mit Hauf/Rennert) (Hammer Records)
  • 2002: America says farewell (mit Tv Pow + Boris Hauf) (En/Of)
  • 2002: — – – (mit Sonderberg/Hauf) (longbox recordings)
  • 2002: The Eschelberg Takes (mit Hauf/Neugebauer + Leutgeb)
  • 2001: say no (mit Hauf/Sonderberg) (Canthor)



als Solokünstler:

  • 2010: Hangin’ out in between (10 Jahre bessere Farben, microton)
  • 2005: Soft Left onto Westland (Mosz)
  • 2005: Clark (sijis)
  • 2002: Avantgarde Home Entertainment Customer Edition (crank satori)



mit efzeg:

  • 2006: KROM (hathut)
  • 2004: PAY (En/Of)
  • 2004: WUERM (charhizma)
  • 2002: G9 (timesup/staalplaat)
  • 2002: BOOGIE (grob)
  • 2002: KATAPILA (sixpackfilm)
  • 2000: GRAIN (durian)



als Sideman:

  • 2013: couscous Trans (pumpkin)
  • 2012: Insturmentatrium (mit Boris Hegenbart (Monotype)
  • 2011: Can you hear me (mit Joelle Leandre Tentet) (Leo Records)
  • 2010: Meril Wubslin 1. (Saiko Records)
  • 2007: Lebensfrische (mit Fuckhead) (Mosz)
  • 2007: 4 Compositions Ulrichsberg (Anthony Braxton Tri-Centric Ensemble) (Leo Records)
  • 2005: Undone (mit Lozenge) (sickroom records)
  • 2002: Easy to Assemble, Hard to Take Apart (mit Patrick Pulsinger) (Cheap Records)
  • 2002: Mishap (mit Lozenge) (sickroomrecords)
  • 1998: The Male Comedy (mit Fuckhead) (Mego)
  • 1995: video arena (mit Fuckhead) (Paragoric 12)

Links mica-Archiv: Boris Hauf

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Boris Hauf. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/69334 (Abrufdatum: 27. 9. 2021).