Frankenberger Stefan

Vorname
Stefan
Nachname
Frankenberger
erfasst als
KomponistIn
MusikerIn
HerausgeberIn
Genre
Pop/Rock/Elektronik
Instrument(e)
Gitarre
Kontrabass
Klavier
Saxophon
Schlagzeug
Elektrische Bassgitarre
Elektronik
Geburtsjahr
1977
Geburtsort
Rosenheim - Deutschland
Geburtsland
Deutschland

Fotograf: Ernst Herold ©

 

Geboren 1977 in Rosenheim/Oberbayern, umgeben von Wald und Wiesen; Musik ab dem 8. Lebensjahr auf selbstgemachten Persiltrommeln und Tennisschlägergitarren: der Traum von einer Rockstarkarriere. Nach mehreren (halb)erfolgreichen Bandprojekten 1995 Entdeckung der Mehrspuraufnahme; es entstehen in 4 Jahren ca. 60 Tapes v.a. mit Songs, aber auch die erste Filmmusik ("for what?", Regie Max Penzel).
1999 Umzug nach Wien; Lehre bei Georg Luksch; raumbedingte Reduktion auf synthetische Sounds, Gitarren und Gesang; 2 Filmmusiken: "parasiten" (2001) und "visionen" (2002), dazu Theater und Ballettmusik: "tutto casa, letto, chiesa" (2002), "billard" (2003); ab 2003 wieder vermehrt Bandprojekte, u.a. Frauen&&Technik, Kruger und vor allem coco, das aus dem Performance-Duo Amber and Gold hervorging. Mit A&G wurde der Rahmen der Musik hin zur Performance ausgedehnt: manchmal in Aluminium eingewickelt, wurden u.a. Fußballspiele vertont ("in den freien Raum", 2006 und 2008) und Musikerdenkmäler aufgenommen (2007).

 

2007: Abschluss des Studiums der Musikwissenschaft an der Universität Wien, mit Auszeichnung.
2008: Uraufführung der 24-Audioperformance "efemer" beim Donaufestival Krems. Planung und tlw. Umsetzung weiterer ähnlich aufgebauter Projekte 2009 und 2010, darunter eine kritische Haydn- und Mahlerhommage.
Weitere temporäre Bandprojekte/Koproduktionen: Von 2006-2010 Teil des Wunderlands, 2008 im Trio von Stefan Sterzinger und ein lustiges Marilyn Monroe/Marlene Dietrich-Projekt.

 

seit 2011: Eröffnung des studio77 als Aufnahme-, Probe- und Experimentierraum für eigene und Auftragsarbeiten. In diesem Rahmen unterschiedliche Aufnahmeprojekte als Produzent, Arrangeur, Art Director, Musiker, u.a.: "Zoo, Vol.1" von Walter, die erste (und einzige) EP der "Zitterpartie", einzelne Aufnahmen mit Lukas Lauermann, dem Schauspieler Roland Jäger, Werbefilme (s. Homepage) und die Album-Produktion "capriole" von morgen es wird schoen.
2014: Veröffentlichung des Audiobuches "der unbekannte Soldat". Nachfolger in Planung.

 


Ausbildung
1999 - 2001 Wien Lehre Sounddesign, Computermusik Luksch Georg
2000 - 2001 Wien Unterricht bei Fred Bobr Klavier
2003 - 2007 Universität Wien Wien Diplomstudium mit Magister in Musikwissenschaft, Abschluss mit Auszeichnung

Aufführungen (Auswahl)
2003 Wien Eva Beresin billard - Tanzperformance und Audioinstallation
2006 brut Wien Wien In den freien Raum - Improvisierte Musikperformance
2006 Odeon-Theater Aufführung von "Lärm"
2006 bis 2012 Konzerte mit morgen es wird schoen, Wunderland, et. al.
2007 3 Paris-Tourneen mit dem Wunderland
2008 Donaufestival Krems efemer
2012 Dschungel Wien "I wanna be (made)" - Musik zum Theaterstück
2014 ARD (Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland) Ausstrahlung "Der unbekannte Soldat" - Musik zum Audiobuch

Stilbeschreibung

Unterschiedlichste Ausrichtungen und Prägungen von Punk bis Klassik, Stahlexperiment bis Geigenarrangement etc.; mithilfe des Computers entstehen daraus sehr unterschiedliche Werke. Schwerpunkt Pop mit Ausritten in die Gefilde der Werbemusik, Film, Theater, und zuletzt als Herausgeber, Musiker, Textautor und Illustrator.

 

Stefan Frankenberger, November 2016


Diskographie:

  • 2016: "Zoo Vol. 1" (Walter) als Produzent, Musiker, Arrangeur
  • 2015: "capriole" (morgen es wird schoen) als Musiker, Produzent, Arrangeur
  • 2011: "EP" (Zitterpartie) als Produzent, Musiker und Ko-Arrangeur
  • 1999: "AUM" (Stefan Frankenberger)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 23. 2. 2020): Biografie Stefan Frankenberger. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/81804 (Abrufdatum: 10. 8. 2020).