Sormeh

Name der Organisation
Sormeh
erfasst als
Ensemble
Trio
Genre
Weltmusik
Bundesland
Wien

Gründungsjahr: 2011
Auflösungsjahr: 2017

"Musik, in der alle Grenzen und Gegensätze aufgehoben scheinen: Genau eine solche versucht das Trio Sormeh zu verwirklichen. Die Ingredienzen, auf die Golnar Shahyar (Gesang, Daf, Berimbao), Mona Matbou Riahi (Klarinette, Gesang) und Jelena Popržan (Viola, Gesang, Loops) zurückgreifen und die sie auf innovative Weise in ihre ganz eigene bildhafte weltmusikalische Sprache übersetzen, reichen vom alten jüdischen Liedgut in Form von Chansons der levantinischen Sepharden und Cabaret-Songs über die Klangtraditionen des Balkans und des südosteuropäischen Raumes bis hin zu jenen des Orients. Immer wieder auch versetzt mit gelegentlichen Improvisationen und Klangexperimenten entstehen auf diese Art Stücke, die – sehr facettenreich und vielschichtig in ihrer Note – ungewöhnlich viel Atmosphäre und Stimmung entwickeln."
Broschüre: The New Austrian Sound of Music 2016/2017

Stilbeschreibung

"Golnar Shahyar, Mona Matbou Riahi aus dem Iran und Jelena Popržan aus Serbien haben in Wien zu einem vielversprechenden Trio zusammengefunden, das – einen Bogen spannend von orientalischer zu balkanischer Musik – seinen kosmopolitischen Kompromiss in jüdischen Musiktraditionen sowie eigenwilligen Arrangements und Improvisationslust findet. Persische, jiddische, armenische, bulgarische, griechische und sephardische Lieder, schräge instrumentale Klezmer- und Balkan-Attacken sowie vertonte Lyrik, zeitlose wie zeitgenössische Chansons und Eigenkompositionen – Musik, die geistige wie musikalische Grenzen auflöst."
mica (2015): SAM’S BAR geht in die dritte Runde! In: mia-Musikmagazin.

Auszeichnungen

2011 Austrian World Music Awards - IKKZ – Internationales Kultur- und Kommunikationszentrum: Finalistinnen
2013 Österreichischer Musikfonds: Förderung (CD)
2014 Austrian World Music Awards - Internationale Gesellschaft für Neue Musik – IGNM Österreich: Finalistinnen
2014 World Music Charts Europe: 14. Platz
2015 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Stipendium "The New Austrian Sound of Music 2016–2017"

Ensemblemitglieder

Golnar Shahyar (Stimme, Daf, Berimbao)
Mona Matbou Riahi (Klarinette, Stimme)
Jelena Popržan (Viola, Stimme, Loops)

Auftritte (Auwahl)

2012 Salam.Orient - Radio Kulturhaus, Wien
2012 Balkan Fever Festival, Wien
2012 Ö1 KulturPicknick - Schlosses Esterházy, Eisenstadt
2013 10. KlezMORE-Festival, Wien
2013 KulturRaum Neruda, Wien
2013 Höfefest, St. Pölten
2014 „Zajedno Zusammen“ - Festival für aktuelle Musik aus Österreich, Belgrad (Serbien)
2014 Jeunesse – musik.erleben 2014/15: Kinder- und Jugendprojekte in ganz Österreich
2014 Porgy & Bess, Wien
2014 Kulturschmiede Micheldorf
2015 Sam's Bar - Theater Nestroyhof Hamakom, Wien
2015 Electronic Music Festival JAZZ & THE CITY, Salzburg
2015 Neuen Welt, Ingolstadt (Deutschland)
2015 TONspur IV,  Leogang
1016 Gasteig München (Deutschland)

Pressestimmen (Auswahl)

7. Oktober 2015
"Vergnügt bis ernsthaft, heiter bis melancholisch ist der Abend mit dem Trio Sormeh aus Wien. [...] Herausragend sind ihre ausdrucksstarken und wandelbaren Stimmen.
Mit Esprit, Virtuosität und Experimentierfreudigkeit präsentieren sie ihre eigenen Kompositionen und Vertonungen armenischer, griechischer und persischer Musik und Texte. Auf Jiddisch, Farsi, Ladino. Es sind Wiegenlieder, sehnsuchtsvolle Stücke wie „Elegy“, frech-fröhliche wie „Morenika“ oder herrlich schräge Arrangements. Ein Konzert wie eine Reise, ein Abend mit Musik ohne Grenzen."
Donaukurier: Musik ohne Grenzen. Tradition neu interpretiert: Das Trio Sormeh spielt armenische, griechische und persische Musik (Katrin Fehr), abgerufen am 19.7.2021 [https://www.donaukurier.de/nachrichten/kultur/Ingolstadt-Musik-ohne-Grenzen;art598,3130420]

4. Februar 2014
CD: Sormeh
"Vielmehr als die drei Musikerinnen, die sich beim Oficina Art Orchestra unter Leitung Alegre Corrêas und bei Projekten Mathias Rüeggs kennengelernt haben, mit einem übertriebenen Einsatz der Mittel ans Ziel zu gelangen versuchen, gehen sie bewusst zurückhaltend an die Sache heran. Keine großen ausladenden pathetischen Gesten stehen im Mittelpunkt, sondern eine sehr filigrane, dezente und gefühlvolle Klangarbeit, die, eingebettet in eigenwilligen und abwechslungsreichen Arrangements, gediegen elegant, bittersüß melancholisch und manchmal auch geheimnisvoll anmutet. Was Sormeh auf ihrem Debüt abliefert haben, ist, in wenigen Worten zusammengefasst, ein wirklich schönes Hörerlebnis, eines, das vermutlich niemanden wirklich kalt lässt."
mica-Musikmagazin: Sormeh präsentieren ihr Debüt (Michael Ternai)

11. November 2013
"Das Trio, welches auf Farsi, Griechisch, Ladino, Serbisch, Bulgarisch, Jiddisch und Türkisch singt, setzt sich nonchalant über kulturelle Zuschreibungen, aber auch Exotisierungen hinweg. Zeitlose Melodieschönheit, Experimentierfreude und Humor mögen westlichen Hörern auch die Scheu vor „fremder ethnischer Musik“ nehmen. Sormeh verkörpern somit auch ein neues migrantisches Selbstbewusstsein, das sich nirgendwo anzupassen braucht, weil es überall daheim ist."
Wien ORF.at: Sormeh - neue Farbe der World-Music, abgerufen am 19.7.2021 [https://wien.orf.at/v2/news/stories/2614149/]

30. Oktober 2013
"So wie es für die Musikerinnen in der trockenen Studioatmosphäre nicht ganz leicht war, den spielerischen Fokus zu finden, die vielbeschworene «Seele» ihrer Stücke einzufangen, verlangt die CD «Sormeh» mit ihren 12 Stücken von den Hörer_innen eine andere Konzentration als das Liveerlebnis Sormeh. Bei diesem kann mensch sich einfach fallen und wegtragen lassen, zur Musik gibt es die Interaktion der Musikerinnen untereinander und mit dem Publikum als sinnliche Signale, die beim reinen Hören naturgemäß fehlen. Dabei entfaltet ein Lied wie «Mosha Cheshmeh» da wie dort eine große, anrührende Wirkung, wie es sich für ein Lied über die Liebe gehört. So wie Sormeh überhaupt eine Musik machen, die weit über Wien, Bern und Mailand (dort wurde schon konzertiert) ihre Liebhaber_innen finden sollte."
Augustin: Sormeh tut wirklich gut (Rainer Krispel), abgerufen am 19.7.2021 [https://augustin.or.at/sormeh-tut-wirklich-gut/]

Diskografie

2013 SORMEH - Sormeh (Lotus Records)

Literatur

2014 Krispel, Rainer: MUSIK VON WELT - Die österreichische Weltmusikszene im Porträt. In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: Festival „Zajedno Zusammen“ in Belgrad: Erstmaliger Fokus auf aktuelle Musik aus Österreich. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: Sormeh präsentieren ihr Debüt. In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: AUSTRIAN WORLD MUSIC AWARDS 2014 - Die FinalistInnen stehen fest. In: mica-Musikmagazin.
2015 mica: SAM’S BAR geht in die dritte Runde! In: mia-Musikmagazin.
2015 mica: Musik-Nachwuchsprogramm THE NEW AUSTRIAN SOUND OF MUSIC 2016/2017. In: mia-Musikmagazin.

Quellen/Links

Facebook: Sormeh
Soundcloud: Sormeh
austrian music export: Sormeh