Direkt zum Inhalt

Popržan Jelena

Vorname
Jelena
Nachname
Popržan
erfasst als
Interpret:in
Solist:in
Komponist:in
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Global
Pop/Rock/Elektronik
Instrument(e)
Viola
Stimme
Geburtsjahr
1981
Geburtsort
Novi Sad - Serbien
Geburtsland
Serbien
Jelena Popržan

Jelena Popržan © Richard Schuberth

"Jelena Popržan ist hierzulande schon lange keine Unbekannte. Die aus Zrenjanin (Vojvodina) stammende und seit vielen Jahren in Wien lebende und werkende Musikerin hat in der Vergangenheit schon mit einigen ihrer Projekte große Aufmerksamkeit erregt. Man denke nur an Catch-Pop String-Strong, Madame Baheux, Sormeh u.a. Die Bratschistin und Sängerin ist musikalischer Freigeist, der sich auf verschiedenstem Terrain bestens zurechtfindet und sich in jedem Kontext kreativ auszutoben weiß. Ihr Zugang ist ein offener und ein immer etwas anderer, man weiß eigentlich nie, was man von ihr als nächstes erwarten kann."
Michael Ternai (2022): JELENA POPRŽAN QUARTETT – MUSIK, DIE BEWEGT UND BERÜHR. In: mica-Musikmagazin.

Jelena Popržan ist Allroundkünstlerin aus der Vojvodina mit außergewöhnlichem Stimmvermögen, Charisma, komödiantischem Talent und Experimentierfreude. Sie machte zunächst durch Projekte mit Alegre Corrêa und Mathias Rüegg auf sich aufmerksam, dann mit ihrem Duo Catch-Pop String-Strong (mit Rina Kaçinari) und hat mit dem persisch-serbischen Trio Sormeh neuen Wind in die World-Music-Szene gebracht. Sie verfügt zudem über klassische Erfahrung und baut elektronische Loops in ihre Musik ein.
Verena Platzer (2020)

Stilbeschreibung

"Was die charismatische Bratschistin und Vokalistin auszeichnet und wofür sie bekannt ist, ist ihre immense musikalische Offenheit gepaart mit einer ordentlichen Portion künstlerischer Eigenwilligkeit und Experimentierfreude. Wohl bei nur wenigen Musikerinnen trifft der Satz: "Sie macht, was sie will" so sehr zu, wie es bei ihr der Fall ist."
Michael Ternai (2020): JELENA POPRŽAN - "La Folia". In: mica-Musikmagazin.

Auszeichnungen

2009 Stadt Wien: Ernst Krenek Preis
2011 IKKZ – Internationales Kultur- und Kommunikationszentrum: Austrian World Music Award -Newcomer Award (mit Catch-Pop String-Strong)
2011 IKKZ – Internationales Kultur- und Kommunikationszentrum: Austrian World Music Award Finalistin (mit Sormeh)
2011 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Stipendium "The New Austrian Sound of Music 2012–2013" (mit Catch-Pop String-Strong)
2012 Österreichischer Rundfunk (ORF) – Ö1: Pasticcio-Preis (Album "2012 Catch-Pop Catch-Pop String-Strong I"; mit Catch-Pop String-Strong)
2013 Fraun­ho­fer Volks­mu­sik­tage München (Deutschland): Fraun­ho­fer Volks­mu­sik­preis (mit Catch-Pop String-Strong)
2013 Inter­na­tio­na­les Musik­fes­ti­val Sharq Taro­na­lari (Usbe­kis­tan): 3. Preis (mit Catch-Pop String-Strong)
2014 Stella 14: STELLA-Preis (Kategorie: Herausragende Musik)
2014 Internationale Gesellschaft für Neue Musik – IGNM Österreich: Austrian World Music Award Finalistin (mit Sormeh)
2014 Austrian World Music Awards - Internationale Gesellschaft für Neue Musik – IGNM Österreich: Gewinnerin (mit Madame Baheux)
2015 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Stipendium "The New Austrian Sound of Music 2016–2017" (mit Sormeh)
2018 Stadt Wien: Nestroy-Theaterpreis i.d. Kategorie Beste OFF-Produktion ("Muttersprache Mameloschn", mit makemake produktionen)
2019 Stella 19: STELLA-Preis i.d. Kategorie Herausragende Musik

Ausbildung

Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Konzertfach Viola

Tätigkeiten

2013–heute makemake produktionen, Wien: enge Zusammenarbeit und Musikerin/Komponistin (u.a. "Warum das Kind in der Polenta kocht", "Muttersprache Mameloschn", "Das große Heft")
2015 KosmosTheater Wien: Musikerin (u.a. "Der varreckte Hof")
2020 Konzertzyklus "whir", Wien: Konzeption und Kompositionen (gemeinsam mit Viola Falb, Melissa Coleman, Maria Gstättner, Clara Frühstück, Teresa Rotschopf)

Mitglied in den Ensembles/Bands/Orchestern
1981–heute Jelena Popržan SOLO
2009–2017 Duo Catch-Pop String-Strong: Bratschistin, Sängerin (gemeinsam mit Rina Kaçinari (vc, voc))
2010–heute Madame Baheux: Gründungsmitglied, Bratschistin (gemeinsam mit Ljubinka Jokic (git, voc), Lina Neuner (db), Maria Petrova (Tupan, Darbuka, perc))
2011–2016 Sormeh: Bratschistin (gemeinsam mit Golnar Shahyar (voc, perc, Berimbau), Mona Matbou Riahi (cl))
2015–heute Duo, Wien: Bratschistin (gemeinsam mit Paul Schuberth (akk))
2017–heute Duo, Wien: Bratschistin (gemeinsam Damir Imamovic)
2019–heute Dobrek Quintett: Bratschistin (gemeinsam mit Krzysztof Dobrek (akk), Christoph Pepe Auer (cl, sax), Ingrid Oberkanins (perk), Alexander Lackner (db))
2021–heute Jelena Popržans Quartett: Bratschistin (gemeinsam Christoph Pepe Auer (cl, asax), Clemens Sainitzer (vc), Lina Neuner (db))

Duo Popržan-Nourani: Bratschistin (gemeinsam mit Tahereh Nourani (fl))
Duo Popržan-Neuner: Bratschistin (gemeinsam mit Lina Neuner (db))
CCJOP – Christoph Cech Jazz Orchestra Project: Braschistin
mid ana toschn voi krems: Bratschistin (gemeinsam mit Alex Miksch, Anna Anderluh, Philipp Moosbrugger, David Schweighart)

Aufträge (Auswahl)

2014 makemake produktionen: Musik für das Theaterstück "Warum das Kind in der Polenta kocht"
2018 Niederösterreichisches Landestheater: Musik für das Theaterstück "Die Sprache des Wassers"

Pressestimmen

28. September 2022
über: Jelena Popržans Quartett (Lotus Records, 2022)
"Jelena Popržans Quartett-Album ist ein wirklich mehr als nur schönes Hörerlebnis, es ist eine besonderes, eines, das genauso bewegt und berührt, wie auch aufweckt und tanzen lässt. Ein echtes Highlight."
mica-Musikmagazin: JELENA POPRŽAN QUARTETT – Musik, die bewegt und berührt (Michael Ternai, 2022)

13. Februar 2020
über: La Folia - Jelena Popržan solo (Lotus Records, 2020)
""La Folia" ist ein faszinierender Blick über den Tellerrand des gewöhnlich Musikalischen hinaus, eine kunstvolle und ereignisreiche Reise durch unterschiedlichste musikalische Umgebungen. Jelena Popržan liefert ein Stück Musik ab, das auf wunderbare Weise zu fesseln vermag und in höchstem Maße mit Stil zu unterhalten weiß."
mica-Musikmagazin: JELENA POPRŽAN - "La Folia" (Michael Ternai, 2020)

08. Dezember 2017
über: Muttersprache Mameloschn
"Das Stück des Wiener Kollektivs Makemake-Produktionen mit Jelena Poprzan im Kosmos-Theater: [...] Verantwortlich dafür sind zwei Instanzen. Zum einen Makemake-Produktionen, ein Wiener Kollektiv aus Schauspielern, Tänzern, Kostüm- und Bühnenbildnern. Zum anderen gebührt Jelena Poprzan Lob. Das Stück ist eingesponnen in Musik und Gesang, die Poprzan mit Charisma anführt. Sie singt und zupft und klopft ihre Bratsche mal cool, mal dramatisch. Eine zweite Bratsche hängt von der Decke und ist über Drähte verbunden mit Trommeln, in denen der Klang als Echo nachraunt. Ein bemerkenswerter Abend."
Der Standard: "Muttersprache Mameloschn" - Innerfamiliär inkompatibel" (Michael Wurmitzer, 2017)

20. Oktober 2014
über: Catch-Pop String-Strong II (col legno, 2014)
"Dort, wo kein streng strukturiertes und vordefiniertes musikalisches Regelwerk mehr greift, wo der stilistischen Vielfalt überhaupt keine Grenzen gesetzt sind und diese auch in vollen Zügen und aller Offenheit praktiziert wird, genau in dieser von allen möglichen Zwängen losgelösten Umgebung  haben es sich Jelena Popržan (Viola, Gesang) und Rina Kaçinari (Cello, Gesang) im musikalischen Sinne gemütlich gemacht. Und zwar so gemütlich, dass es eine wahre Freude ist. Die Einflüsse, auf die das Zweiergespann zurückgreift, sind so mannigfaltig, dass es im Grunde genommen vollkommen sinnlos ist, sie alle aufzuzählen. In den Stücken von Catch-Pop String-Strong finden sich Ansätze unterschiedlichster Formen der Weltmusik genauso wieder, wie Elemente aus Jazz, Rock, Pop, Folk, Klassik und Kammermusik. Und das sind nur die grob abgesteckten Eckpunkte ihres sehr weit gefassten Sounds [...]."
mica-Musikmagazin: CATCH-POP STRING-STRONG – "II" (Michael Ternai, 2014)

13. April 2012
über: Catch-Pop String-Strong I (col legno, 2012)
"Fesselnde und über alle Maße begeisternde Musik, die deutlich mehr "Rock" in sich hat als viele Rockveröffentlichungen, die erfrischend verspielter erklingt als vieles im Jazz, die schlicht mehr Seele und Sanftheit inne ist als manches im Soul, genau mit einer solchen wird man konfrontiert, hört man sich durch die Stücke des Erstlingswerks von Catch-Pop String-Strong durch. Die Kompositionen der beiden Musikerinnensind sind ein umwerfendes Beispiel dafür, was Wunderbares und Spannendes entstehen kann, befreit man sich erst einmal von allem musikalischen Scheuklappendenken. Was Jelena Popržan (Viola, Gesang) und Rina Kaçinari (Cello, Gesang) nämlich auf den Weg bringen, ist Musik, die sich so ziemlich von allen stilistischen Begrifflichkeiten enthebt und so voller Energie und Spielwitz ist, dass es eine wahre Freude ist [...]."
mica-Musikmagazin: Catch-Pop String-Strong: ... welchen Drachen sie zähmen und reiten ... (Michael Ternai, 2012)

Diskografie (Auswahl)

mit eigenen Bands/Ensembles
28. September 2022
2022 Jelena Popržans Quartett (Lotus Records)
2020 La Folia - Jelena Popržan solo (Lotus Records)
2018 Too big to fail - Madame Baheux (Lotus Records)
2016 Radio Vienna: Sounds from the 21st Century (Galileo MC) // Track 10: What Can You Mach; Track 15: Adio Querida (beide mit Sormeh); Track 19: Dimitrijo, Sine Mitre (mit Madame Baheux)
2014 Catch-Pop String-Strong II - Catch-Pop String-Strong (col legno)
2014 Madame Baheux - Madame Baheux (Lotus Records)
2013 SORMEH - Sormeh (Lotus Records)
2012 Catch-Pop String-Strong I - Catch-Pop String-Strong (col legno)
2012 re:composed: ArbeiterInnen & feministische Lieder (ma57 Stadt Wien) // CD2, Track 2: La Lega (mit Catch-Pop String-Strong)

als Interpretin
2018 Blue - Christoph Cech Jazz Orchestra Project (CCJOP) (Marmota Records)
2017/2018 Oficina Art Vienna - Oficina Art Vienna (Gehdanke Records)
2017 Titan - Christoph Cech Jazz Orchestra Project (CCJOP) (Marmota Records)
2015 Silver Kobalt - Manu Delago (TruThoughts Recordings)
2014 Jubel & Elend: Music and Texts about the Big War - Paul Gulda (edition lex liszt 12)
2014 Live at RadioKulturhaus Wien - Clara Luzia (Asinella Records)
2013 Different Point of View - Matilda Leko (GAB Music)

Literatur

mica-Archiv: Jelena Popržan
mica-Archiv: Catch-Pop String-Strong
mica-Archiv: Madame Baheux

2010 Ternai, Michael: Maschmisch - Weltmusik Open Air präsentiert CATCH-POP STRING-YOK!. In: mica-Musikmagazin.
2011 mica: Austrian World Music Awards 2011. In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: AUSTRIAN WORLD MUSIC AWARDS 2014 - Die FinalistInnen stehen fest. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: Sormeh präsentieren ihr Debüt. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: Madame Baheux präsentieren ihr Debüt. In: mica-Musikmagazin.
2015 mica: SAM'S BAR geht in die dritte Runde!. In: mica-Musikmagazin.
2020 Ternai, Michael: JELENA POPRŽAN - "La Folia". In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: Konzertzyklus "whir". In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: STATEMENTS ZUR CORONA-KRISE – WIE GEHT ES DER HEIMISCHEN MUSIKSZENE? (TEIL 3). In: mica-Musikmagazin.
2022 Ternai, Michael: JELENA POPRŽAN QUARTETT – MUSIK, DIE BEWEGT UND BERÜHRT. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Jelena Popržan
Facebook: Jelena Popržan
Soundcloud: Jelena Popržan
YouTube: Jelena Popržan
austrian music export: Jelena Popržan
Webseite: Madame Baheux
Facebook: Madame Baheux
austrian music export: Madame Baheux
Website: Sormeh
Facebook: Sormeh
austrian music export: Sormeh
Webseite: Catch-Pop String-Strong
Facebook: Catch-Pop String-Strong
austrian music export: Catch-Pop String-Strong

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 20. 5. 2023): Biografie Jelena Popržan. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/181582 (Abrufdatum: 4. 10. 2023).

Logo frauen/musik