Pepl Harry

Werke

# Titel EntstehungsjahrSortiericon Dauer Besetzung Gattung
1 Exzentrik Egometrik - für Klavier, Zuspielungen und Ballett 1996 27m
2 Strange Uhudler 1995 5m 5s
3 Scale Fox 1994 7m 47s
4 Song for Gil 1994 8m 15s
5 Ankara 1994 7m 25s
6 Über Kurz oder Lang, von der Weite und der Enge 1993 25m
7 Bars, Heartbeats and Frames 1993 20m
8 Anspannen, Überspannen, Abspannen 1992 30m
9 Cello Piano 1991 15m
10 Intro P 34 1991 2m 31s
11 Brauereibraue Augenbraune 1991 14m
12 Piano Nr. 38 1991 4m 45s
13 Heavy Metal pedal 1991 5m
14 Dr. Kramer P 29 1991 7m 10s
15 Aug aufs Faust 1991 3m 15s
16 Piano Nr. 36 1991 1m 48s
17 Moving Navel 1991 4m
18 String Nr. 8 1991 9m
19 Obsession 1991 5m
20 FM-Syndrom 1990 8m 20s
21 Schönberg Improvations 1990 9m 48s
22 Alone is a golden stone 1990 2m 55s
23 Magnet Resonance 1990 4m 7s
24 Wide One 1990 6m 1s
25 The last bars of mankind 1990 4m 5s
26 3 Days before 1990 9m 15s
27 Einsicht ins mich 1990 6m 21s
28 Eastern Island Ears 1990 3m 48s
29 Avo 1990 6m
30 Winds 1990 5m
31 Pizzicat 1990 4m
32 Trio 1990 9m
33 String 1 1990 5m
34 Schikaneder Delight 1990
35 Die letzte Bastion 1990 7m
36 Vibes I, II 1990 8m
37 Zwei Klarinetten (Brown Butterfly) 1990 6m
38 Snow 1990 4m 50s
39 Herbstzeitlose Arbeitslose 1990 3m
40 Voice 1990 6m
41 Tintenfisch Inki 1990 9m
42 Tschernobyl 1989 3m 14s
43 Begnadete Klavierimprovisation an der Stromgitarre 1989 14m 30s
44 Misterious Ministry 1989 14m 30s
45 Kraftwerk 1989 2m
46 Maletten 1989 3m 52s
47 Piano Nr. 7 1989 4m 10s
48 Krenek 1989 4m 14s
49 Argentinischer Schuhplattler 1989
50 Itegil 1989 3m 16s
51 Knessl Ressl Jump 1989 7m 26s
52 Ballade für Mr. Dinozzo 1989 10m
53 Grogos 1989 8m 5s
54 Trance 1988 10m 53s
55 Viola & Cello 1988 12m
56 Ballantine for Valentine 1988 4m 46s
57 Camomille Tea 1988 10m 35s
58 Fleecircus 1988 8m
59 More far out than East 1987 3m 14s
60 Reflections in a Cracked Mirror 1987 4m 38s
61 Die alte Mär und das Mann 1987 6m 50s
62 Die kleine Mutti - (Little Mom) 1986 6m 50s
63 Bike Breaker - (RadlBremser) 1984 5m 5s
64 Air, Love and Vitamines 1983 ~ 7m 17s

Allgemeine Information

Geburtsdatum:  10. September 1945
Geburtsort:  Wien
Geburtsland: 
Todestag:  5. Dezember 2005
Sterbeort:  Wiener Neustadt
Nationalität: 

 

Der Gitarrist Harry Pepl gehörte zu jenen Musikern, die den österreichischen Jazz national und international geprägt und beeinflußt haben. Als musikalischer Grenzgänger jonglierte er sicher und hochflexibel mit den unterschiedlichen Stilen des Jazz und der zeitgenössischen Musik. Er prägte ein Jazzidiom, das in seiner kompromißlosen Ausrichtung und Phrasierung in Wellen über einen festen Puls als europäisch zu bezeichnen ist. Seine Musik besticht durch Vitalität, Dichte, musikalische Ganzheit sowie radikale Emotionalität.

 

Sein Bedürfnis, die Grenzen des eigenen Instruments zu überschreiten, führten ihn zur Beschäftigung mit technischen Innovationen, basierend auf der Midi-Gitarre.
Aus dieser Beschäftigung entstanden seine Arbeiten auf Grundlage der Technik des "instant composing". Pepl spielte die einzelnen Stimmen per Gitarre dem Computer zu und konnte vor dem endgültigen Notenausdruck zwar die Verteilung der Stimmen noch korrigieren, nicht aber die Komposition selbst. Der zeitliche Ablauf der Komposition ist auf ein Minimum reduziert, Form und Zusammenklang ergeben sich im Augenblick. Auf das Klavier übertragen erklingt das Zusammenspiel der einzelnen Stimmen. Harry Pepl gilt als ein wesentlicher Exponent des "real-time-composing". Dazu der Musiker selbst: " [...] Wesentlich für das Gelingen der Synthese aus Zeitlichem und Überzeitlichem ist nur der erfüllte Augenblick [...]".

Ausbildung

ZeitraumAusbildungInstrumentAusbildnerInOrganisationOrt

klassische Gitarre

weiterer Unterricht bei Jim Hall und Wes Montgomery

autodidaktische Musikstudien

Tätigkeiten

ZeitraumTätigkeitOrganisationOrt
1975 - 1985

Pirchner-Pepl-JazzZwio: Mitglied

1977 - 1995

Lehrbeauftragter für Gitarre/Jazz

1984

Professorentitel

1984 - 1986

mit Mike Richmond Auftritte auf zahlreichen Festivals

1984 - 1995

ordentliche Professur für Gitarre/Jazz

Mitglied

Enrico Rava/Dino Saluzzi Quintett: Mitglied

Zusammenarbeit als Gitarrist mit zahlreichen Jazz-Formationen und -Solisten

Zusammenarbeit u.a. mit internationalen Musikern wie Benny Goodman Quint., Dave Holland, Dino Saluzzi, Daniel Humair, Jon Christensen, Michel Portal, Werner Pirchner, Wolfgang Puschnig, Jack DeJohnette, Dave Liebman, Mino Cinelu etc.

Aufführungen (Auswahl)

ZeitraumAufführungWerkOrganisationOrt

Knitting Factory New York

Théatre de Ville

Gastspiele bei den Festivals in Donaueschingen, Edinburgh, Warschau, Moers, Köln, Frankfurt am Main, Berlin, Paris, Montreux, Genf, Pori, Raab, Saalfelden, Ankara

Aufträge (Auswahl)

ZeitraumAuftragWerkAuftraggebende OrganisationAuftraggebende Person

Thomas Larcher

Thomas Demenga

Auszeichnungen

Time PeriodAuszeichnungWerkAuszeichnende Organisation
1983
1988

 

1991

Kulturpreis für Musik

1998

Würdigungspreis für Musik

zahlreiche französische Schallplattenpreise

Stilbeschreibung

Genregrenzen und die Reinheit des Stils kümmern mich herzlich wenig. Dennoch ist der Kern meiner Ästhetik nicht postmodern. Kunst ist für mich kein Spiel, sondern sie ist der letzte Ort der Transzendenz: Sie kann das Nichtdarstellbare darstellen. In dem Augenblick, in dem ich inspiriert musiziere oder komponiere - was für mich dasselbe ist -, glaube ich an das Absolute: an die Wahrheit, in der alle Gegensätze zusammenfallen.
In meiner kompositorischen Methode, dem real-time oder instant composing, erscheint die Forderung nach der absoluten Souveränität des Künstlers erfüllt und radikalisiert. Das Prinzip des real-time composings besteht darin, daß der Komponist, ohne von reflexiven Methoden geleitet zu sein, (instrumental) aufzeichnet, was sich im Moment des schöpferischen Vorgangs in seinem musikalischen Bewußtsein befindet - sich "abspielt". Mein Anliegen ist, eine Synthese zu leisten zwischen dem Besonderen, der subjektiven Freiheit - der Zeitlichkeit - und dem Allgemeinen, der objektiven Gesetzmäßigkeit des gelungenen Kunstwerkes - der Überzeitlichkeit. Wesentlich für das Gelingen der Synthese aus Zeitlichem und Überzeitlichem ist nur der erfüllte Augenblick: Ein Augenblick wird ihm umso erfüllter - und damit umso unwiederbringbarer -, je mehr er etwas schafft, das in Dauer bestehen kann.

 

Harry Pepl, 1996

Pressestimmen

Der zu den eigenständigsten Gitarristen auf dem Kontinent zählende Harry Pepl [...] hat ein Album eingespielt, daß Dank seiner so raffiniert vorgedachten, mit eindringlichen Soli durchpflügten Titeln zum aufregendsten zählt, das in den letzten Jahren hierzulande produziert worden ist. 

Salzburger Nachrichten

 

Musik von ungeheuerem Spannungsstrich und Facettenreichtum.

Kleine Zeitung

 

Einer der führenden Jazzgitarristen Europas. 

Der Standard

Diskografie, Projekte

Diskographie:

als Bandleader:

  • 1994: Harry Pepl Quartett - N.Y.C. Impressure (Extraplatte)
  • 1990: Harry Pepl - Austrian Jazzart, Schönberg Improvations (Universal Music, Solo-Album)
  • 1988: Harry Pepl - Austrian Jazzart, Airmail-light blues (Universal Music, Solo-Album)

 

 

als Sideman:

  • 2009: Pirchner-Pepl-JazzZwio - Live in Concert Montreux 1981, Innsbruck 1984 (Universal Music)
  • 1999: Musik aus Österreich Vol. 3 - Jazz & Volksmusik, Track 11 (mica, unveröffentlicht)
  • 1994: Abstract Truth - Beginnings (AMADEO)
  • 1988: mit Herbert Joos und Jon Christensen - Cracked Mirrors (ECM)
  • 1983: Werner Pirchner/Harry Pepl/Jack DeJohnette (ECM)
  • 1982: Adelhard Roidinger/Heinz Sauer/Werner Pirchner/Harry Pepl und Michael Di Pasqua - Schattseite (ECM)
  • 1981: Pirchner-Pepl-JazzZwio - Live, Montreux '81 (Wea Music)
  • 1980: Pirchner-Pepl-JazzZwio - Gegenwind (Mood Records)
  • 1980: Benny Goodman - Berlin 1980 (TCB)

AusbildnerIn von (Person)